info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik |

Schlankheitsmittelvergleich 2006

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Im Frühjahr haben Schlankheitsmittel Hochkonjunktur, denn viele Übergewichtige oder solche Menschen, die meinen zu schwer zu sein, möchten oftmals allein durch Pillen und Pulver ohne Anstrengung ein paar Kilo abnehmen. Die Ernährungswissenschaftler und Diätexperten der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. haben bereits zum fünften Male die unterschiedlichen Schlankheitsmittel unter die wissenschaftliche Lupe genommen und die wissenschaftliche Literatur durchforstet. Ab sofort steht unter http://www.ernaehrungsmed.de/download/Schlankheitsmittel_im_Vergleich.pdf der aktuelle Schlankheitsmittelvergleich als Download zur Verfügung.

Grundsätzlich sind nicht alle Schlankheitsmittel überflüssig oder gar unwirksam. Leider gibt es aber viele Schlankheitsmittel, die für die menschliche Gesundheit gefährlich oder aber ohne jeden Nutzen sind. In diesem Jahr geben die Bundesbürger nach Analyse der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in den Apotheken rund 170 Millionen Euro für Schlankheitsmittel aus. Die schlechte konjunkturelle Situation führt seit Jahren zu niedrigeren Absatzzahlen bei Schlankheitsmitteln. Im Jahr 2002 lag der Umsatz noch bei mindestens 210 Millionen Euro. Zu den gefährlichen Schlankheitsmittel gehören die so genannten Appetitzügler, die Amphetamine oder Ephedrin enthalten und tödlich sein können. Das Bundesinstitut für Arzneimittel hat schon mehrfach vor Ephedra gewarnt. Grundsätzlich ist es sinnvoll, bei Übergewichtigen eine Vorsättigung zu erzeugen. Diesen Effekt erreichen die gebräuchlichen Quell- und Sättigungsmittel, die zumeist zur Gruppe der Medizinprodukte gehören (Bionorm, CM3 Alginat oder Recatol) durch Ballaststoffe (Alginat, Guarkernmehl oder Konjac-Wurzel-Mehl) oder Kollagen (Matricur). Diese quellen im Magen auf und verbleiben dort mehr oder weniger lange. Solche Produkte sind aber nur effektiv, wenn sie eine Ernährungsumstellung und Bewegungstherapie begleiten. Nur für wenige Sättigungspräparate (zum Beispiel CM3 Alginat) liegen Studien vor, die die Wirksamkeit untermauern. Für Menschen, die unter extremen Hungergefühlen leiden und zu Heißhungerattacken neigen, sind sättigende Medizinprodukte, die freiverkäuflich in Apotheken erhältlich sind, gut geeignet, das Übergewicht abzubauen. Präparate, die auf der Basis von Grapefruitballaststoffen sind, enthalten oftmals eine hohe Pestizidmenge. Neben dem verschreibungspflichtigen Arzneimittel Xenical gibt es keine anderen Fettmagneten. Ballaststoffe aus Tieren und Pflanzen sind tatsächlich in der Lage, minimale Fettmengen zu binden, die jedoch zur Behebung von Übergewicht nicht ausreichen. Der vollständige Schlankheitsmittelvergleich ist unter http://www.ernaehrungsmed.de/download/Schlankheitsmittel_im_Vergleich.pdf downloadbar.
Tabelle: Schlankheitsmittel im Vergleich gegliedert nach Produktgruppe, Substanzen und Empfehlungen
Appetitzügler: Amphetamine oder Ephedrin; Gefährlich

Quell-/Sättigungsmittel: Ballaststoffe, Faserstoffe; bei übermäßigem Hunger zur Vorsättigung bei Übergewicht sinnvoll

Formuladiäten: Proteinmodifiziertes Fasten; Zum gesunden Abbau von einigen Pfunden, im Rahmen eines ärztlichen Therapieprogramms und als Mahlzeitenersatz sinnvoll

Fettmagneten: Faserstoffe (z.B. Chitosan); Kaum wirksam – leicht sättigend, cholesterinspiegelsenkend

Jodhaltige Präparate: Jod; Unwirksam – bei Schilddrüsenerkrankungen gefährlich

Abführmittel: Unwirksam – kann zur Gewöhnung und zu Schädigungen des Dickdarms führen

Aminosäurepräparate: Aminosäuren; Könnte wirksam sein – weiterer Forschungsbedarf

Enzympräparate: Enzyme; Unwirksam

L-Carnitin-Präparate: L-Carnitin; Zur Optimierung der Körperzusammensetzung in Kombination mit Sport gegebenenfalls sinnvoll

Diuretika: verschiedene; Unwirksam – gefährlich

Hoodia-Kaktus: ?; Unwirksam

CLA: konjugierte Linolsäure; Zur Optimierung der Körperzusammensetzung in Kombination mit Sport gegebenfalls sinnvoll

„Rimonabant“: Rimonabant; Noch nicht eingeführt!

Xenical: Orlistat; Bei Adipositas sowie Übergewicht und ernährungsbedingten Krankheiten sinnvoll

Reductil: Sibutramin; Bei Adipositas sowie Übergewicht und ernährungsbedingten Krankheiten sinnvoll

Ein Foto “Schlankheitsmittelprodukte” kann unter presse@ernaehrungsmed.de angefordert werden.

Web: http://www.ernaehrungsmed.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Susanne Sonntag, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 395 Wörter, 3723 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik lesen:

Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik | 02.10.2006

Testsieger Slimcoach: Online-Diäten im Test – www.slimcoach.de liegt an der Spitze!

Vielversprechend günstige Alternativen zur persönlichen Ernährungsberatung bieten virtuelle Abspeck- und Bewegungsprogramme. Dabei soll das Abnehmen unkompliziert und abwechslungsreich von zu Hause aus per Mausklick funktionieren. Vor allem für B...
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik | 25.09.2006

Innovationspreis für wissenschaftlich fundierte Produktkonzepte

Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und möchten dem Verbraucher mit diesem Preis einen deutlichen Hinweis auf wissenschaftlich abgesicherte Konzepte und Produkte geben. Gerade im Ernährungsbereich kommen ständig neue Produkte mit einem "ges...
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik | 05.09.2006

Ernährungswissenschaftler, Ernährungsmediziner und Diätassistenten tauschen sich in Aachen aus!

Unser interessantes Vortragsprogramm mit anerkannten Referenten, die über die neuesten Erkenntnisse aus der Ernährungsmedizin und Diätetik berichten, sowie das Rahmenprogramm sind die aussagekräftigsten Gründe, warum sich ein Besuch zum 4. IDK l...