info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Android ohne Google

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


c't: Datenhungrige Untermieter vom Smartphone entfernen


Als Haupt-Entwickler von Android hat sich Google an Dutzenden von Stellen in Smartphones und Tablets eingenistet, um an die Daten der Nutzer heranzukommen. Das Computermagazin c?t beschreibt in seiner aktuellen Ausgabe 13/2014 vier Schritte, wie man den...

Hannover, 02.06.2014 - Als Haupt-Entwickler von Android hat sich Google an Dutzenden von Stellen in Smartphones und Tablets eingenistet, um an die Daten der Nutzer heranzukommen. Das Computermagazin c?t beschreibt in seiner aktuellen Ausgabe 13/2014 vier Schritte, wie man den datenhungrigen Untermieter los wird. So lassen sich viele unnötige Dienste bereits in wenigen Minuten über Google-Einstellungen löschen.

Android-Smartphones und -Tablets melden sich viele hundert Mal bei Google ? und das täglich. Die meisten dieser Datenverbindungen sind vom Nutzer gewünscht. Doch dazwischen mischen sich schnell persönliche Daten, die man gar nicht teilen will.

Die Weitergabe an Google kann man aber reduzieren oder sogar komplett abstellen, denn Android funktioniert auch ohne Google. Das Computermagazin c?t zeigt, wie man sich in vier Schritten Stück für Stück aus dem Google-Griff löst. Und schon wenige kleine Änderungen in den Einstellmenüs zeigen Wirkung: Das Abstellen unnötiger Synchronisations­dienste und anderer Google-Funktionen reduzierte die Daten­verbindungen im c?t-Test um zwei Drittel.Will man auch die letzten Verbindungen lösen, steigt der Aufwand. 'Wer ein komplett Google-freies Smartphone möchte, muss auf viele Komfortfunktionen in Android verzichten', sagt c?t-Redakteur Achim Barczok.

Immerhin: Für fast alle Google-Dienste und -Apps gibt es interessante Alternativen, die teilweise sogar besser sind. So ersetzt die Karten-App OsmAnd Google Maps, Firefox oder Dolphin sind geeignete Pendants zu Chrome und statt Google Hangout empfiehlt sich das verschlüsselte Messenger-System Threema. Für GMail und den Google-Kalender gibt es beispielsweise mit dem Mail-Client K9 und dem aCalendar von Tapir sehr gute Ausweichmöglichkeiten. Wer auch um den Google Play Store einen Bogen machen möchte, der kann in den Shops von Amazon, SlideMe oder Yandex Apps herunterladen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 262 Wörter, 1987 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...