info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Advokaterne Sankt Knuds Torv P/S |

Der Verkauf von Produkten hatte gegen die Designrechte und Zeichenrechte einer Gesellschaft verstoßen.

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die dänische Gesellschaft wurde verboten, die Produkte, die mit den registrierten Produkten des deutschen Klägers zu verwechseln waren, zu produzieren, zu importieren, zu vermarkten oder zu verkaufen.

Das See- und Handelsgericht in Dänemark sollte entscheiden, ob die dänische Gesellschaft Hemogram Broager A/S die registrierte Designrechte und Zeichenrechte des Klägers Reisenthel verletzt hatte, und ob die Gesellschaft sich auch gegen die Rechte des dänischen Vermarktungsgesetz verstoßen hatte. Der Anlass war, dass Hemogram Broager A/S Körbe und andere Produkte von China nach Dänemark importiert, vermarkt und verkauft hatte, und diese Produkte waren mit den registrierten Produkte des Klägers zu verwechseln. Ferner sollte das See- und Handelsgericht entscheiden, ob die Beweissicherrung des Vollstreckungsgerichts rechtmäßig war.



Auf eine Messe in Dänemark wurde der Vertreter des Reisenthels darauf aufmerksam, dass Hemogram Broager A/S Produkte ausgestellt hatte, die mit den Produkte Reisenthels zu verwechseln waren. Er benachrichtigte Reisenthel, und der Rechtsanwalt des Reisenthels teilte in einem Schreiben Hemogram Broager A/S mit, dass Reisenthel Kenntnis davon hatte, dass Hemogram Produkte verkaufte, die mit den Produkten Reisenthels zu verwechseln waren, und er ersuchte sie sofort damit aufzuhören.



Hemogram Broager A/S teilte Reisenthel mit, dass sie mit Verkauf der betreffende Produkte aufhören wollten, aber Reisenthel wurde jetzt darauf aufmerksam, dass die dänische Gesellschaft noch weitere Produkte verkaufte, die mit den Produkte Reisenthels zu verwechseln waren. Aber Hemogram Broager A/S lehnte den Vorwurf ab und wollte den Verkauf nicht einstellen.



Auf Antrag des Reisenthels erfolgte ohne vorherige Warnung eine Vollstreckungshandlung bei der dänische Gesellschaft und Beweise für die Rechtsverletzungen wurde gesichert. Nachfolgend erhob Reisenthel eine Klage bei dem See- und Handelsgericht.



Das See- und Handelsgericht bestätigte, dass die Beweissicherung des Vollstreckungsgericht rechtmäßig war, und dass die Produkte, die in Verwahrung genommen waren, an Reisenthel zu Vernichtung ausgeliefert werden sollten. Der Beklagten wurde ferner verboten, Produkte, die mit den registrierten Produkten Reisenthels zu verwechseln waren, zu produzieren, zu importieren, zu vermarkten und zu verkaufen.



Der Beklagte wurde auferlegt anzuerkennen, dass dies eine Verletzung gegen die registrierte Designrechte und Zeichenrechte des Reisenthels und das dänische Vermarktungsgesetz waren. Das Gericht verurteilte Hemogram kr. 250.000,00 zuzüglich Zinsen an Reisenthel als Entschädigung und Vergütung zu bezahlen. Darüber hinaus wurde Hemogram verurteilt Verfahrenskosten und Kosten zur Vernichtung der beschlagnahmten Produkte zu bezahlen.



http://www.experten-branchenbuch.de/rechtsanwalt/anders-stig-vestergaard-aarhus-c

http://www.askt.dk/hvem-er-vi/advokater/anders-stig-vestergaard




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Anders Stig Vestergaard (Tel.: +45 86 13 06 00), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 353 Wörter, 2844 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Advokaterne Sankt Knuds Torv P/S

Advokaterne Sankt Knuds Torv P/S ist ein internationale ausgerichtete Anwaltsbüro.
Die Kanzlei berät und vertrete kleine und mittelgroße Unternehmen und Privatpersonen im Speditions- und Transportrecht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, Internationales Recht, Recht des Betriebsübergangs, Gesellschaftsrecht, Gesellschaftsgründung, dem Erwerb von Immobilien, Insolvenzrecht, Versicherungsrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Erbrecht, Familienrecht.

CVR nr. 32283012


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Advokaterne Sankt Knuds Torv P/S lesen:

Advokaterne Sankt Knuds Torv P/S | 06.01.2016

Der Käufer hatte nicht das Eigentumsrecht der Bank erhalten

Der Vorgang Ein Transportunternehmen hatte 5 LKW und Trailer von einer Bank geleast. In Verbindung mit der Vereinbarung in den Leasing Verträgen händigte die Bank sowohl den ersten als auch den zweiten Teil der Kraftfahrzeugscheine an das Transport...
Advokaterne Sankt Knuds Torv P/S | 25.06.2015

Der Transportunternehmen wurde verurteilt Siemens Wind Power A/S Schadenersatz zu zahlen

Der Vorgang Siemens Wind Power hatte einen Vertrag mit einer englischen Gesellschaft getroffen, wonach Siemens 8 Windmühlen produzieren und an den Windkraftwerkpark Curragh Mountain Wind Park in Irland liefern sollte. Der Vertrag bestimmte u. a. f...
Advokaterne Sankt Knuds Torv P/S | 11.05.2015

Der Frachtführer haftete nicht für den Diebstahl von Wein während des Transportes.

Der Vorgang Ein Weinhändler hatte eine Vereinbarung mit einem Transportunternehmen für den Transport von besonders teurem Wein vom Schweden nach Dänemark getroffen, und dieser hatte wiederum eine Vereinbarung mit einem anderenTransportunternehmen...