info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Aquila Capital Institutional GmbH |

Solarmarkt in Japan: Investmentopportunitäten durch hohes Zubau-Potenzial

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Managerkommentar von Boris Beltermann, Aquila Capital. Japans Erneuerbare-Energien-Segment erinnert an die großen Entwicklungschancen in Deutschland vor zehn Jahren.

Hamburg, 05. Juni. Teure Energieimporte haben die Handelsbilanz Japans tief in die roten Zahlen gedrückt. Seit Abschaltung der Atomreaktoren in Folge der Katastrophe von Fukushima musste der Inselstaat fossile Brennstoffe für rund 90 Milliarden US-Dollar importieren.(1) Um den Energieausfall kostengünstiger zu kompensieren und den Strombedarf zu decken, hat die japanische Regierung im April 2014 zwar den Wiedereinstieg in die Nutzung von Atomenergie bekannt gegeben. Jedoch können von 48 bestehenden Kernreaktoren, unter anderem aufgrund von Sicherheitsbedenken, möglicherweise nur maximal 14 reaktiviert werden.(2) Als zusätzliche Alternative zu Atomstrom und Energieimporten fördert Japans Regierung daher den raschen Ausbau Erneuerbarer Energien. Gegenwärtig deckt das Land rund zehn Prozent seines Energiebedarfs aus regenerativen Quellen. Dieser Anteil soll nach Plänen der japanischen Regierung bis 2030 zwischen 25 Prozent und 35 Prozent liegen.(3) Japans Erneuerbare-Energien-Segment erinnert damit an die großen Entwicklungschancen in Deutschland vor zehn Jahren. Die deutlich spürbare Aufbruchsstimmung in Kombination mit dem aktuell geltenden Einspeisetarif nach deutschem Vorbild bietet institutionellen Investoren derzeit ein optimales Opportunitätsfenster für den Markteinstieg.



Anders als die meisten Länder steht Japan dabei vor der Herausforderung, in wenigen Jahren einen Umbau der Energieversorgung zu erreichen, für den andere Nationen Jahrzehnte gebraucht haben. Zwar existieren beispielsweise bereits viele kleinere Photovoltaik-Anlagen (Aufdachanlagen privater Nutzer), aber Installationen in Kraftwerksgröße sind rar. Entsprechend reformeifrig zeigt sich die japanische Regierung. Die Einführung eines Einspeisetarifsystems im Juli 2012, das über feststehende Zeiträume von 10 bis 20 Jahren, je nach regenerativer Energiequelle, einen fixen Abnahmepreis für grün erzeugten Strom garantiert, hat einen regelrechten Boom ausgelöst: Rasant wächst vor allem der japanische Solarmarkt. 18 Prozent der global durchgeführten Installationen fanden 2013 im Land der aufgehenden Sonne statt. Damit ist Japan hinter China der am schnellsten wachsende Solarmarkt weltweit.(4) Allein seit Einführung der Einspeisevergütung wurden Solaranlagen mit einer Leistung von knapp 8 GW installiert(5), insgesamt betrug die Photovoltaik-Kapazität Ende Februar 2014 bereits rund 13,5 GW.(6) Auch für die kommenden Jahre erwarten Marktbeobachter einen weiteren Ausbau im Solarsegment - trotz Senkung der Einspeisevergütung für 2014 und der Aussicht auf weitere Reduzierungen. So sehen beispielsweise Pläne der japanischen Regierung vor, den Anteil bis zum Jahr 2020 auf 28 GW zu steigern.(7)



Für Investoren bietet Japan ein günstiges Investitionsumfeld: Neben einer stabilen Wirtschaft zählen hierzu ein hohes technologisches Know-how mit Wechselrichter-Produzenten wie Fuji oder Hitachi und Modulherstellern wie Kyocera oder Solar Frontier. Außerdem wirkt das niedrige Zinsniveau investitionsfördernd. Insbesondere die Planung und Entwicklung von Solaranlagen hält für Investoren attraktive Opportunitäten bereit. Im Vergleich zu den Genehmigungsprozessen auf den europäischen Solarmärkten ist das Entwicklungsrisiko in Japan relativ gering, sobald die Grundstücke gesichert wurden. Teilweise aber zeigt sich der Projektentwicklungsmarkt noch recht unausgereift und stark fragmentiert. Wie bei anderen Assets sind daher eine profunde Marktkenntnis sowie eine starke Verbindung zu lokalen Partnern ausschlaggebend für die Umsetzung eines erfolgreichen Investments.



(1) Reuters Deutschland, Quelle: http://bit.ly/1gACZ22

(2) Japans Energiesektor im Umbruch, German Trade & Invest, 2014. Quelle: http://bit.ly/1kQ35h0

(3) Solarboom im Land der aufgehenden Sonne: PriceWaterhouseCoopers. Quelle: http://pwc.to/1oQIied

(4) European Photovoltaic Industry Association: Global Market Outlook 2014-2018

(5) http://www.meti.go.jp/english/press/2014/0516_04.html

(6) http://www.meti.go.jp/english/press/2014/0516_04.html

(7) Japan: United States Department of Commerce, International Trade Administration. Quelle: http://1.usa.gov/1iyPeHI


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Christiane Rehländer (Tel.: 040 55 56 53 207), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 553 Wörter, 5154 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Aquila Capital Institutional GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Aquila Capital Institutional GmbH lesen:

Aquila Capital Institutional GmbH | 09.04.2015

Aquila® Real EstateINVEST II erfolgreich geschlossen

Hamburg, 13. April. Das Eigenkapital des Aquila® Real EstateINVEST II wurde erfolgreich eingeworben. Für die Gesamtinvestition von 17,755 Mio. EUR wurden bei semi-institutionellen und institutionellen Investoren 9 Mio. EUR Eigenkapital platziert. "...
Aquila Capital Institutional GmbH | 27.03.2015

Anzahl institutioneller Investoren mit Erneuerbaren Energien-Investments in einem Jahr fast verdoppelt

Hamburg, 19. März. Laut einer Umfrage(1) im Auftrag von Aquila Capital hat sich die Anzahl institutioneller Investoren, die in Erneuerbare Energien investiert sind, im vergangenen Jahr von 21% auf 39% erhöht. "Aufgrund der hohen Bewertungsniveaus v...
Aquila Capital Institutional GmbH | 27.03.2015

Investoren verstärken Engagement in Private Equity

Hamburg, 27. März. Private Equity-Investments stellen bei institutionellen Investoren seit Jahren eine feste Größe in der Vermögensallokation dar. Vorreiter waren die Stiftungen US-amerikanischer Universitäten wie Harvard und Yale, die ihre Asse...