info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
M:Metrics |

M:Metrics Monday: "Generation M" geht an den Start"

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


* Handy-Nutzer zwischen 13 und 24 Jahren sind mobilen Anwendungen gegenüber am aufgeschlossensten * Nichtsdestotrotz entfällt das größte Kuchenstück auf Mobiltelefonkun-den über 25 Jahre

LONDON/WIESBADEN, 6. April 2006. Die Inanspruchnahme von mobilen Datendiensten erfreut sich gemäß M:Metrics insbesondere bei deutschen sowie britischen Schülern und Jugendlichen großer Beliebtheit. Dies gilt vor allem für die dreizehn- bis vierundzwanzigjährigen: 47 Prozent der deutschen Mobilfunkkunden dieser Altersklasse nutzen monatlich eine oder mehrere mobile Anwendungen. In Großbritannien liegt der Anteil mit 62 Prozent sogar noch höher. Dabei fällt auf, dass Teenager mit Vorliebe kurze Video-Clips oder Musiktitel abrufen. Sowohl in Deutschland als auch in Großbritannien liegt die Wahrscheinlichkeit hierfür um das doppelte beziehungsweise dreifache über dem allgemeinen Durchschnitt.

Die jetzt veröffentlichten Zahlen - Ergebnis der im Februar erfolgten Befragung von knapp 31.000 deutschen und britischen Mobiltelefonkunden - belegen jedoch auch, dass nach wie vor 70 Prozent aller Inhalte von Kunden über 25 Jahre abgerufen werden. Allerdings im Verhältnis zur Generation M in geringerem Umfang. Dementsprechend empfiehlt das als Autorität am Markt für mobile Lösungen geltende Analystenhaus den Anbietern, die mit der Generation M zu erzielenden Umsätze nicht zu hoch zu bewerten. Vielmehr sollten sie sich darauf konzentrieren, genau auf die Anforderungen der älteren Jahrgänge abgestimmte Inhalte zu entwickeln und bereitzustellen. Nur so sei es möglich, auch in diesen Zielgruppen die Attraktivität mobiler Datendienste zu steigern und damit höhere Einnahmen zu verbuchen.

"Ich will doch nur spielen"

Geht es um mobile Datendienste, so scheint sich in der Altersklasse ab 25 Jahren vor allem mit Spielen Geld verdienen zu lassen. Doch sowohl in Deutschland als auch in Großbritannien sind es überraschenderweise vorwiegend Mobilfunkkunden der älteren Generation, die am häufigsten diese Form der Unterhaltung nachfragen. In beiden Ländern liegt ihr Anteil bei 62 Prozent. Kernzielgruppe stellen mit fast 29 Prozent deutsche Handy-Nutzer zwischen 25 und 34 Jahren dar, bei den Briten liegt der Wert knapp über 30 Prozent. Nachholbedarf also bei der Generation M und hier vor allem bei den dreizehn bis achtzehnjährigen. Diese verhielten sich im Februar jedoch aktiver als die älteren: Fünf Prozent der deutschen Teenager luden in diesem Monat ein Spiel auf ihr Handy, jedoch nur zwei Prozent der Mobilfunkkunden über 25 Jahre. In Großbritannien verhielt es sich in diesem Zeitraum ähnlich. Acht Prozent der Downloads entfielen auf Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahre, während die über fünfundzwanzigjährigen mit einem Wert von nur drei Prozent deutlich verhaltener auftraten.


Mobile Games sind Männer-Domäne

Die auf kontinuierlicher Basis von M:Metrics durchgeführten Benchmark-Untersuchungen enthüllen zudem, dass Männer aller Altersklassen deutlich häufiger Spiele auf ihr Handy herunterladen als Frauen. Die Geschlechterfrage in Sachen Mobile-Game-Downloads scheint in Deutschland besonders ausgeprägt: 60 Prozent der männlichen Mobilfunkkunden riefen im Februar gegenüber 40 Prozent ihrer weiblichen Pendants ein Spiel auf ihr Endgerät herunter. In Großbritannien hält sich das Ergebnis eher die Waage - Mit einem Wert von 54 Prozent liegen die männlichen Mobilfunkkunden nur acht Prozentpunkte vor den weiblichen Konsumentinnen.

Modebewusstsein der Frauen auch im Download-Verhalten sichtbar

Die Verspieltheit der Männer kontern die Frauen mit ausgeprägtem Modebewusstsein. 53 Prozent der weiblichen Mobilfunkkundinnen in Deutschland begeistern sich dafür, ihr Handy genau auf ihren persönlichen Geschmack abzustimmen. Insbesondere Klingeltöne, Hintergrundbilder oder sogenannte Sound-Logos, die das Freizeichen ersetzen, stehen dabei hoch im Kurs. Die gleiche Vorliebe hegen 56 Prozent der britischen Handy-Besitzerinnen. Obwohl die Gruppe der dreizehn bis siebzehnjährigen in beiden Ländern diese Dienste im Verhältnis gesehen am häufigsten in Anspruch nimmt, bilden sie bemessen an der Gesamtheit doch nur einen kleinen Teil der Kundschaft. Mit 75 Prozent in Deutschland und 85 Prozent in Großbritannien sind es erneut die über fünfundzwanzigjährigen, die den Anbietern derzeit den meisten Umsatz auf diesem Gebiet bescheren.

Zitat

"Unsere Zahlen belegen, dass mobile Datendienste generell einen breiten Zuspruch finden. Weiteres Wachstum lässt sich in diesem Sektor jedoch nur dann verzeichnen, wenn sich die Anbieter - Publisher, Mobilfunkbetreiber und Content Provider - darauf konzentrieren, zielgruppenspezifisch vorzugehen. Entscheidend ist dabei, die jeweiligen Präferenzen unter Berücksichtigung demographischer Merkmale wie Alter, Geschlecht, Bildung oder Einkommen genau zu ermitteln. Erst eine exakte Segmentierung ermöglicht die Entwicklung von Services und Inhalten, die genau den Geschmack der verschiedenen Adressaten treffen. Über kurz oder lang wird dies dazu führen, dass sich das Handy als bevorzugtes Mittel der Wahl in Sachen Informationsabruf und zur Unterhaltung etabliert."
Paul Goode, Vice President und Senior Analyst von M:Metrics Ltd.

5.219 Zeichen bei durchschnittlich 80 Anschlägen pro Zeile (inklusive Leerzeichen)



Weitere Informationen sowie die Ergebnisse im Überblick:

billo pr GmbH
Tina Billo oder Annette Spiegel
Telefon: 0611.5802.417 oder 415
Telefax: 0611.5802.434
E-Mail: tina@billo-pr.com oder annette@billo-pr.com

Taunusstraße 43
D-65183 Wiesbaden
www.billo-pr.com


Kurzprofil M:Metrics: M:Metrics ist die erste Instanz bei der Ermittlung aussagekräftiger Daten zum Mobilfunkmarkt. Das Unternehmen konzentriert sich als einziges Analystenhaus darauf, das Verhalten von Mobilfunkkunden zu untersuchen. M:Metrics stellt präzise Kennziffern zur tatsächlichen Inanspruchnahme von mobilen Inhalten und Anwendungen zur Verfügung. Dabei bauen die Marktforscher auf bewährte Methodiken zur Messung des Medienverhaltens im mobilen Markt. M:Metrics monatlicher Informationsdienst gibt Kunden alle erforderlichen Daten an die Hand, die für die Entwicklung neuer, gewinnbringender Geschäftsstrategien erforderlich sind. Auch lässt sich die Leistung von Mitbewerbern und Partnern dank feststehender, vergleichender Benchmarkwerte besser einschätzen. M:Metrics ist ein privatgeführtes, mit Investorkapital finanziertes Unternehmen. Neben dem Hauptsitz in Seattle ist das Unternehmen mit weiteren Niederlassungen in San Francisco und London vertreten.

M:Metrics Data: Die von M:Metrics veröffentlichten Studien geben Aufschluss über die Größe des Mobilfunkmarktes, die genutzten Inhalte und Anwendungen sowie die Verbreitung mobiler Endgeräte. Die Sammlung demographischer Daten ist ebenfalls Teil der Untersuchungen. Die Zahlen basieren auf kontinuierlichen Befragungen, die das Unternehmen basierend auf repräsentativen Stichproben unter Mobilfunkkunden in den einzelnen Ländern durchführt und monatlich aktualisiert.

Die in dieser Pressemitteilung vorgelegten Zahlen stellen Auszüge der fortwährend durchgeführten europäischen Benchmark-Untersuchung dar. Die Ergebnisse fassen die im Rahmen einer repräsentativen Umfrage erhaltenen Antworten von Mobilfunkkunden zusammen. Neben detaillierten Angaben zu verwendeten mobilen Endgeräten sowie deren Ausstattung und Funktionsumfang, lässt sich die momentane und zurückliegende Nutzung von Mobiltelefonanwendungen und -inhalten ablesen. Die bei jeder Stichprobe gesammelten Daten werden statistisch ausgewertet und auf die Gesamtzahl der Mobilfunknutzer im jeweiligen Land hochgerechnet.


Verwendung von Quellenhinweisen bei der Veröffentlichung und Weiterverwertung von Daten

Die Veröffentlichung oder Weiterverwertung von Befragungsergebnissen, Zitaten oder Texten in den Medien ist nur dann gestattet, wenn als Quelle auf M:Metrics verwiesen wird (zum Beispiel: "Quelle: M:Metrics Inc." oder "Gemäß M:Metrics ..."). Bei der Veröffentlichung oder Weiterverwertung von Graphiken, Datentabellen, Folien und anderen Materialien ist darauf zu achten, dass diese stets einen Copyright-Vermerk enthalten ("Copyright © 2006, M:Metrics Inc.").


Web: http://www.mmetrics.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Annette Spiegel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1019 Wörter, 8128 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von M:Metrics lesen:

M:Metrics | 15.09.2006

M:Metrics: Haben mobile Musikdienste eine Zukunft?

LONDON/WIESBADEN, 15. September 2006. Gemäß einer jüngst von M:Metrics durchgeführten Befragung zum Thema Akzeptanz mobiler Musikdienste, lädt bislang nur ein Bruchteil aller Handy-Besitzer komplette Songs auf ihr Gerät herunter. Laut aktuellen...
M:Metrics | 11.08.2006

M:Metrics: Photo Messaging erfreut sich zunehmender Beliebtheit

LONDON/WIESBADEN, 11. August 2006. Dass Kamera-Handys den Endgeräten, die lediglich mit dem nötigsten Funktionsumfang ausgestattet sind, den Rang ablaufen, ist offensichtlich. Wie das US-amerikanische Analystenhaus M:Metrics jetzt herausfand, ist i...
M:Metrics | 20.06.2006

M:Metrics: Mobilfunkkunden daten gerne

LONDON/WIESBADEN, 20. Juni 2006. Ob mit Paula, Peter oder Manuela: Den aktuellen Studienergebnissen des US-amerikanischen Analystenhauses M:Metrics zufolge, erfreuen sich Social-Networking-Anwendungen für das Handy großer Beliebtheit. Demnach nutze...