info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
dpart - Forschung für politische Partizipation gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt) |

Junge Schotten gegen Unabhängigkeit aber für Europa

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Junge Schotten sind pro Europa, für den Verbleib Schottlands im Vereinigten Königreich und bilden sich ihre Meinung unabhängig von ihren Eltern.

Eine Studie unter Leitung des d|part Forschungsdirektors Dr. Jan Eichhorn hat herausgefunden, dass die jüngesten Wähler im schottischen Unabhängikeitsreferendum 2014 mehrheitlich mit "Nein" stimmen wollen. Gleichzeitig will nur eine Minderheit aus der Europäischen Union austreten oder deren Macht reduzieren - im Gegensatz zur Meinung der Mehrheit der Erwachsenen.



Die Studie hat die Ansichten von unter 18-jährigen untersucht, da dass Wahlalter für das Referendum im September 2014 auf 16 abgesenkt wurde. Es handelt sich dabei um die einzige repräsentative und umfangreiche Studie dieser Altersgruppe zum Referendum, das im März 2014 stattfinden wird. Dr. Eichhorn leitet für die Studie ein Team an der University of Edinburgh, das von d|part beratend begleitet wurde.



Von den im Referendum Wahlberechtigten unter 18 Jahren sind 29% für die Unabhängigkeit, 52% dagegen und 19% unentschieden. Wenn die Unentschlossenen ausgeschlossen werden, sind 36% für ein unabhängiges Schottland und 64% dagegen. Damit hat die "Yes" Kampagne zwar 8 Prozentpunkte seit der letzten Umfrage im April und Mai 2013 hinzugewonnen (damals 28%). Die Unabhängigkeitsgegner bleiben dennoch in der Mehrheit.



Die jüngesten Wähler zeigen damit nach wie vor eine niedrigere Zustimmung zur Unabhängkeit als die Erwachsenen, für die in allen Umfragen der letzten 2 Monate immer eine Zustimmung von mindestens 40% (und bis zu 47%) bei Ausschluss der Unentschlossenen gemessen wurde.



Gleichzeitig zeigen die jüngesten schottischen Referendumswähler eine deutlich positivere Einstellung zur Europäischen Union als die erwachsenen Schotten. Nur 5% der 14- bis 17-jährigen Schotten findet, dass Großbritannien aus der EU austreten sollte und 22% denken, dass es zwar verbleiben sollte, jedoch Kompetenzen zurück an die Mitgliedsstaaten überführt werden sollen. 44% halten die momentane Situation für angemessen und 23% befürworten einen Ausbau der Kompetenzen der Europäischen Union.



Diese Ergebnisse stehen in starkem Kontrast zu den Erwachsenen: Laut Scottish Social Attitudes Survey 2013 (an dem Dr. Eichhorn ebenfalls mitwirkt) sind 59% der Schotten ab 18 Jahren für eine Reduzierung der Kompetenzen der EU (wovon 19% einen Austritt befürworten). Nur 25% finden die momentane Situation ideal und 11% wünschen sich einen Ausbau der Kompetenzen der Europäischen Union.



Für das Referendum zur schottischen Unabhängigkeit plant ein großer Teil der jungen Schotten, von ihrem neuen Recht Gebrauch zu machen. 72% der Wahlberechtigten unter 18 Jahren gaben eine hohe oder sehr hohe Wahrscheinlichkeit zur Teilnahme am Referendum an (insbesondere im Vergleich zu der niedrigen Beiteiligung der 18-24 Jahre alten Schotten bei den letzten Wahlen zum schottischen Parlament 2011, die nur bei circa 30% lag).



Für die Studie wurden insgesamt 1006 14-17 jährige Schotten durch eine repräsentative Telefonumfrage im April und Mai 2014 (und zuvor 2013) befragt - davon waren 726 alt genug, um im September wählen zu dürfen. Das Projekt wird durch den Economic and Social Research Council in dessen "Future of the UK and Scotland" Programm finanziert. Dr. Jan Eichhorn ist der einzige deutsche Wissenschaftler, der führend durch dieses Programm die politischen Einstellungen zum Referendum aktiv erforscht.



Allgemein Informationen



Die Ergebnisse der Studie (auch zu weiteren Fragestellungen wie nationale Identität der Jugendlichen) können unter folgendem Link abgerufen werden: http://aqmen.ac.uk/youngscotsurvey2results



Für Rückfragen zu diesem Projekt, detaillierteren Resultaten und auch Ergebnissen des Scottish Social Attitudes Survey (der einzigen umfassenden, repräsentativen Umfrage zu politischen Einstellungen in Schottland), an dem Dr. Eichhorn ebenfalls federführend mit beteiligt ist, stehen wir gerne zur Verfügung. Auch bieten wir die Möglichkeit an, Beiträge zu Veranstaltungen oder Seminaren zum Unabhängigkeitsreferendum zu leisten:

http://www.politischepartizipation.de/index.php/de/indyref





Kontaktdaten:



Dr. Jan Eichhorn, Research Director d|part und Chancellor´s Fellow University of Edinburgh

Email: eichhorn@politischepartizipation.de

Telefon: 0044 (0)75 35 434 014



Dr. Götz Frommholz, Managing Director d|part

Email: Frommholz@politischepartizipation.de

Telefon: 01755258439



Website: www.politischepartizipation.de



Informationen zu d|part



d|part ist ein gemeinnütziger, unabhängiger und überparteilicher Think Tank. Im Zentrum seiner Arbeit steht die Erforschung und Förderung verschiedener Formen politischer Partizipation. Die Organisation gibt Orientierung beim Erfassen und Verstehen von Bürgermeinungen und der Zivilgesellschaft und hilft, die Wünsche und Anforderungen der Bürgerinnen und Bürger an Formen der politischen Beteiligung umzusetzen. Hierzu führt der Think Tank Forschungsprojekte durch, lehrt an Schulen und Universitäten, berät öffentliche Institutionen, Bürgerinitiativen sowie politische Organisationen in Workshops und Seminaren.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Götz Harald Frommholz (Tel.: 01755258439), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 696 Wörter, 5377 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema