info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Universität Rostock |

Ein neues Berufsfeld erobern – Master »Technische Kommunikation«

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Unverbindlicher Schnupperstudientag am 6. Juli 2014


Technischer Redakteur ist ein junger Beruf – und gefragt wie nie. Das komplexe Aufgabengebiet, das sich zwischen Kommunikationswissenschaften und Ingenieurswissenschaften bewegt, erfordert eine interdisziplinäre Ausbildung. Besonders für Geisteswissenschaftler können sich neue Perspektiven im technischen Bereich eröffnen. Von der Planung bis zur Produktion erstellen Technische Redakteure zielgruppengerechte technische Dokumente, entwickeln Software zur Informationsdarstellung und sichern die Qualität und Rechtslage von Herstellungsprozessen.

Der berufsbegleitende Masterstudiengang »Technische Kommunikation« der Universität Rostock bereitet praxisorientiert auf dieses Berufsfeld vor. Das Konzept des Blended Learning, Kombination von Selbststudium, Online- und Präsenzphasen, ermöglicht es Berufstätigen, flexibel neben Familie und Beruf zu studieren.
Probieren Sie aus, wie es wäre, sich aktiv und zeitgemäß berufsbegleitend weiterzubilden. Besuchen Sie ein reguläres Seminar des Masterstudiengangs, sprechen Sie mit Studenten und Dozenten und schauen Sie sich Lernmaterialien des Studiengangs an. Im Anschluss an das Seminar haben Sie die Möglichkeit, sich vom Studienteam umfassend und individuell beraten zu lassen.
Die unverbindliche, kostenfreie Veranstaltung findet auf dem Campus Ulmenstraße, Haus 1, Raum 124 ab 9 Uhr statt. Die Zahl der Schnupperstudienplätze ist begrenzt, Anmeldung ab sofort unter (0381) 498-1255.
Das komplette Programm und ein Online-Anmeldeformular finden Sie unter http://www.weiterbildung.uni-rostock.de/master-studiengaenge/technische-kommunikation/schnupperstudientag/


Web: http://www.weiterbildung.uni-rostock.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Isabel Haberkorn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 124 Wörter, 1084 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Universität Rostock

Bereits seit 1990 ist die Wissenschaftliche Weiterbildung ein fester Bestandteil des akademischen Alltags in Rostock. Das hiesige Angebot aus Zertifikatskursen und akkreditierten Masterprogrammen bietet unter dem Motto \"Lebenslanges Lernen\" Berufstätigen mit Qualifizierungsbedarf die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln - als flexibles Studium parallel zu Beruf und Familie. Markenzeichen der berufsbegleitenden Weiterbildung in Rostock sind Interdisziplinarität, sehr gute Betreuungsrelationen und spezielle Lehr- und Lernformen, die ganz auf die Bedürfnisse Berufstätiger zugeschnitten sind. Vom Selbststudium über das klassische Seminar bis hin zu betreuten Online-Phasen wird so das selbstverantwortliche Lernen im eigenen Tempo, unabhängig vom Lebensmittelpunkt gewährleistet.

Besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite mit allen aktuellen News und Hintergründen:
www.facebook.com/wissenschaftliche.weiterbildung


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Universität Rostock lesen:

Universität Rostock | 09.08.2016

Karriere in grünen Berufen

Die Bedeutung eines nachhaltigen Umwelt- und Klimaschutzes für Gesellschaft und Politik hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Die Entwicklung und der Einsatz erneuerbarer Energien, neue gesetzliche Auflagen für Industrie und Wirtschaft und ...
Universität Rostock | 28.07.2016

Fit für E-Learning: Mit Fernstudium Medien und Bildung

Wie können Lernprozesse mit Hilfe digitaler Medien optimiert werden? Welche Medien eignen sich für welche Zielgruppe? Diese und mehr Fragen stellen sich nicht nur Lehrer, Dozenten und Trainer. Wer Wissen effizient, modern und differenziert vermit...
Universität Rostock | 27.07.2016

Nachhaltigkeit berufsbegleitend studieren

Es wird nachhaltig abgenommen, nachhaltig gelernt, nachhaltig investiert … Der Begriff hat sich in den vergangenen Jahren fast unbemerkt in unseren täglichen Sprachgebrauch eingeschlichen. Kaum jemand kann jedoch erklären, was tatsächlich dahi...