info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SurfControl |

Falsche Freunde auf dem PC: Betrügerisches Anti-Spyware-Tool identifiziert echte Sicherheitsprodukte als Spyware

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Scotts Valley, Kalifornien/München, 11. April 2006 – Internet-Security-Spezialist SurfControl (LSE: SRF, www.surfcontrol.com ) warnt vor einer betrügerischen Anti-Spyware-Anwendung namens „UnSpyPC“, die fälschlicherweise echte Sicherheitsprodukte und gängige Dateisystem-Programme als Spyware identifiziert. Die Sicherheitsexperten von SurfControl konnten nachweisen, dass die betrügerische Anti-Spyware-Anwendung unter anderem marktführende Antiviren-Software ausschaltet. Die gefährliche Folge ist, dass der PC-Benutzer und sein Unternehmen gegen zahlreiche Bedrohungen nicht mehr geschützt sind.

Echte Sicherheitslösungen deaktiviert
Unter den fälschlicherweise identifizierten Tools befinden sich eine weit verbreitete Antiviren-Software, eine bekannte Anti-Spyware-Anwendung und ein Systemmanagement-Tool, das oftmals in kritischen Unternehmensumgebungen eingesetzt wird. Laut Untersuchungen von SurfControl sind falsche Angaben von Anti-Spyware-Programmen nicht ungewöhnlich. Im Fall von UnSpyPC könnte es jedoch zur Deaktivierung kritischer Sicherheits- und Business-Anwendungen führen.

„Betrügerische Anti-Spyware-Produkte sind oftmals wie professionelle Qualitätsprodukte mit einer gut gestalteten Website ausgestattet. Der Benutzer erhält nur wenige Informationen, um nicht abschätzen zu können, ob es sich um eine betrügerische Anti-Spyware-Anwendung handelt“, erklärt Susan Larson, Leiterin der Adaptive Threat Intelligence-Abteilung bei SurfControl. „Diese gefälschten Anti-Spyware-Tools können falsche Scans auf dem Computer des Benutzers durchführen und echte Anwendungen als Spyware-Dateien ausweisen. Folgt der Benutzer den Empfehlungen, besteht die Gefahr, dass er seine Antiviren- und Anti-Spyware-Anwendungen löscht oder ausschaltet. Zudem können die gefälschten Tools schädliche Codes direkt auf den PC des Benutzers übertragen.“

Geschützt, auch wenn der Schutz nicht wirkt
SurfControl hat die Signatur der UnSpyPC-Anwendung seiner globalen Content-Datenbank hinzugefügt. Mit der Lösung Enterprise Threat Shield von SurfControl können die Kunden somit das betrügerische Anti-Spyware-Produkt von ihrem Rechner entfernen. Die SurfControl-Software schützt die Nutzer selbst dann, wenn die Antiviren-Lösung etwa durch Angriffe wie von UnSpyPC deaktiviert wurde.

Über SurfControl
SurfControl (London Stock Exchange: SRF / WKN: 925966 / ISIN: GB0002901790) ist ein weltweiter Anbieter von Internet Security-Lösungen. Das Unternehmen hat sich mit seinen mehrschichtigen Content-Filterprodukten darauf spezialisiert, unerwünschte E-Mails und gefährliche Inhalte in Firmennetzwerken zu blockieren, neue Internet-Risiken gleich im Entstehen zu bekämpfen und mit ständigen technischen Innovationen den Internet Security-Markt anzuführen. Als bislang einziger Hersteller hat SurfControl das marktübliche Content-Filtering überholt und bietet Firmen eine ganzheitliche Enterprise Protection Suite, die Web , E-Mail (einschließlich Spam , Phishing-, Spyware und Virenschutz), Instant-Message- und Peer-to-Peer-Filter integriert. Unterstützt werden alle Lösungen durch einen globalen 24x7-Service des weltweiten SurfControl-Expertenteams, das rund um die Uhr das Internet nach neuesten Angriffen durchsucht und die derzeit umfassendste Content-Datenbank verwaltet, um die SurfControl-Lösungen ständig mit neuesten Updates zu versorgen. SurfControls Produkte arbeiten auf zahlreichen Plattformen von marktführenden Anbietern wie Microsoft Exchange und ISA Server 2004, Juniper, Cisco, Check Point, Blue Coat, etc. Das Unternehmen zählt über 20.000 Kunden, darunter zahlreiche der weltweit größten Unternehmen. SurfControl beschäftigt über 550 Mitarbeiter an 14 Standorten in den USA, Europa und in der asiatisch-pazifischen Region. www.surfcontrol.com

Pressekontakt:
SCHWARTZ Public Relations
Stefanie Machauf, Isabel Radwan
Adelgundenstr. 10
D-80538 München
Tel.: +49-89-211871-31/-34
E-Mail: sm@schwartzpr.de / ir@schwartzpr.de
Web: www.schwartzpr.de

Web: http://www.surfcontrol.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefanie Machauf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 449 Wörter, 4053 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SurfControl lesen:

SurfControl | 08.06.2007

Studie von Global Computer Security zeigt: Mitarbeiter gehen unnötige Sicherheitsrisiken ein

Im Rahmen der Studie fand man heraus, dass bei allen überwachten Aktivitäten Laptop-Nutzer mehr Risiken eingingen als die Kollegen am schreibtischgebundenen Desktop-Rechner und dass einige Laptop-Nutzer zudem über potenziell gefährliche Netzwerkv...
SurfControl | 24.05.2007

SurfControl präsentiert Neuzugang im Portfolio: Web Filter Appliance

Die SurfControl Web Filter Appliance schützt Mitarbeiter wie Unternehmen vor den Gefahren für Sicherheit, Produktivität und Netzwerkleistung und vor den rechtlichen und regulatorischen Risiken, die sich aus einer unangemessenen Web-Nutzung ergeben...
SurfControl | 14.03.2007

SurfControl zeigt auf der CeBIT 2007 erweitertes Security-Lösungs-Portfolio

Darüber hinaus wird Henning Ogberg, Sales Director von SurfControl, in zwei Präsentationen über die strategischen Vorteile von Multi-Layered-Security-Lösungen referieren: 15. März, 11.45 – 12.45 Uhr und 16. März, 12.45 – 13.15 Uhr im PC Profe...