info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
J.P. Morgan Asset Management |

J.P. Morgan Asset Management: Inflations-Schere zwischen den USA und Europa öffnet sich weiter

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Chart der Woche: Erwarteter starker Anstieg der Lohnsteigerungen schlägt sich erst in rund 9 Monaten nieder

Frankfurt, 26. Juni 2014 - In der vergangenen Woche zeigten sich erneut große Unterschiede zwischen der Konjunkturentwicklung der Eurozone und der in den USA: Die Inflation in den USA stieg im Jahresvergleich auf 2,1 Prozent - das ist der stärkste Zuwachs seit Oktober 2012. Parallel fiel die Inflationsrate in der Eurozone auf 0,5 Prozent im Jahresvergleich. US-Notenbankchefin Janet Yellen betonte gleichwohl, dass die Federal Reserve (Fed) hinsichtlich der Inflation nicht besorgt ist. "Auch der zuletzt sprunghafte Anstieg des NFIB-Index, der geplante Lohnanhebungen abbildet, sollte daran zunächst nichts ändern, denn es gibt eine rund neunmonatige Verzögerung zwischen der Absicht eines Unternehmens Löhne anzuheben und dem tatsächlichen Inkrafttreten des Lohnanstiegs", erläutert Tilmann Galler, Kapitalmarkt-Experte bei J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt: "Der starke Anstieg der geplanten Lohnanhebungen weist darauf hin, dass Arbeitnehmer voraussichtlich Anfang 2015 mit höheren Löhnen rechnen können. Es ist wahrscheinlich, dass die steigenden Löhne dann weiteren Druck auf die Preise ausüben und somit die aktuelle Inflationsrate in der näheren Zukunft nicht abnimmt. Dies könnte die Fed dazu veranlassen, die Zinsen früher als derzeit vom Markt erwartet anzuheben", betont der Experte.





Das aktuelle Chart der Woche ist der wöchentlich aktualisierten Übersicht The Weekly Brief entnommen. Dieses ist Teil der Guide to the Markets Familie, einer umfangreichen und aktuellen Sammlung von Marktdaten, die ein vielfältiges Spektrum rund um Anlageregionen, Investmentthemen und die Entwicklung verschiedener Anlageklassen aufzeigt. Um einen objektiven Blick auf die Ereignisse an den weltweiten Finanzmärkten zu ermöglichen, sind die Publikationen der Guide to the Markets Reihe frei von jeglicher "Hausmeinung" von

J.P. Morgan Asset Management.

Der vollständige und aktuelle Guide to the Markets sowie der Weekly Brief stehen Ihnen unter folgendem Link zur Verfügung: http://www.jpmorganassetmanagement.de/DEU/MarketInsights


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Annabelle Düchting (Tel.: 069-71242534), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 311 Wörter, 2601 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: J.P. Morgan Asset Management


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von J.P. Morgan Asset Management lesen:

J.P. Morgan Asset Management | 29.10.2015

J.P. Morgan AM: Vorsichtige Haltung der Fed und schwächeres globales Wachstum sind positiv für die Zinsmärkte

Frankfurt, 29. Oktober 2015 – Die Experten von J.P. Morgan Asset Management haben ihre Erwartungen für das globale Wirtschaftswachstum korrigiert. Während sie noch im letzten Quartal zum ersten Mal seit 2008 ein Wachstum über Trend für möglich...
J.P. Morgan Asset Management | 19.10.2015

J.P. Morgan Asset Management: Folgt nach dem volatilen Sommer ein stürmischer Herbst?

Frankfurt, 19. Oktober 2015 – Die Experten von J.P. Morgan Asset Management sind überzeugt, dass der globale Wachstumstrend nach wie vor intakt ist, auch wenn die Zinserhöhung durch die US-Notenbank noch auf sich warten lässt: "Die Fed-Vorsitzen...
J.P. Morgan Asset Management | 27.08.2015

J.P. Morgan Asset Management: Kein Beginn einer Rezession in den Industrieländern erwartet

Frankfurt, 27. August 2015 – Nachdem der Montag vermutlich als "verrückter Börsentag" in die Geschichte eingehen wird, kommentiert Jakob Tanzmeister, Produktexperte für Multi Asset Portfolios bei J.P. Morgan Asset Management, die Entwicklungen i...