info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Werner Sperber, Personalvermitlung |

Polnische Betreuungskräfte für deutsche Rentner auf Mallorca

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die EU macht es möglich: Auch im Rentnerparadies auf den Balearen werden deutsche Senioren gut und günstig von Betreuungskräften aus Osteuropa versorgt

Kaum in Rente und raus aus Deutschland - glaubt man den Statistiken der Deutschen Rentenversicherung (DRV) hat sich die Zahl derer, die ihre Rente im Ausland beziehen seit 1993 annähernd verdoppelt. So zogen es im Jahr 2013 bereits 220.000 Ruheständler vor ihren Lebensabend im Ausland zu verbringen. Im Jahr 1993 waren es noch 120.000, so die Angaben der Deutschen Rentenversicherung (DRV).



Möchte man doch meinen, dass es den deutschen Rentner eher in wärmere, südliche Gefilde zieht, so täuscht dies: Auf Platz eins der Rentenparadiese logieren die U.S.A. und die Schweiz gleichauf mit etwa 25.000 Rentenzahlungen aus Deutschland - gleich dahinter reiht sich die benachbarte Alpenrepubik Österreich ein, in die knapp 22.000 Renten aus Deutschland überwiesen werden. Die Urlaubsinsel Mallorca liegt zwar auf Platz vier der Altersdomizile, konnte jedoch in den vergangenen zehn Jahren einen enormen Zuwachs von 65 Prozent auf immerhin 19.000 Bundesbürger vermelden, die aus Deutschland Rentenleistungen beziehen.



Doch auch vor deutschen Rentnerinnen und Rentnern auf den Balearen machen körperliche und geistige Gebrechen nicht halt. Hiermit wächst ebenso der Bedarf an Betreuung und Pflege - möglichst in den eigenen vier Wänden, um dem liebgewonnenen Umfeld nicht den Rücken kehren zu müssen. Gerade deshalb greifen mehr und mehr deutsche Senioren, die auf den Balearen ihren Lebensabend genießen, auf die Hilfe osteuropäischer Betreuungskräfte zurück.



"Der Bedarf ist enorm - zum einen weil es auf den Balearen eine immer größere Anzahl pflegebedürftiger Senioren aus Deutschland gibt und zum anderen, weil dort die Infrastruktur der ambulanten wie auch der stationären Pflege bei weitem nicht den Umfang wie in Deutschland hat", so Werner Sperber, der im bayerischen Neumarkt in der Oberpfalz eine Personalvermittlung für Betreuungskräfte aus Osteuropa betreibt. "Anfang des Jahres konnten wir die ersten Betreuungskräfte aus Polen nach Palma und Llucmajor vermitteln. Weitere Betreuungskräfte werden bestimmt folgen" zeigt sich Werner Sperber zuversichtlich.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Werner Sperber (Tel.: 091815209681), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 329 Wörter, 2493 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Werner Sperber, Personalvermitlung


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Werner Sperber, Personalvermitlung lesen:

Werner Sperber, Personalvermitlung | 13.05.2016

Deutsch-Polnisches Wörterbuch für die Pflege zu Hause

"Die Sprache ist oftmals die größte Barriere beim Zusammenleben mit einer Betreuungskraft aus Osteuropa. Lässt sich diese Barriere überwinden, verläuft die Betreuung in der Regel reibungslos - denn Probleme können dann mit der Pflegekraft direk...
Werner Sperber, Personalvermitlung | 22.01.2016

24-Stunden-Pflege auch für Senioren in Neumarkt in der Oberpfalz

Schon heute gibt es rund 2,5 Millionen Pflegebedürftige in Deutschland. Doch die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamts lassen eine noch dramatischere Entwicklung befürchten - so soll die Anzahl der Pflegebedürftigen auf rund 3,4 Millionen i...
Werner Sperber, Personalvermitlung | 18.11.2014

Ab 2015 gilt der Mindestlohn auch für die Betreuungskraft aus Osteuropa

Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht in den Medien über die ausufernden Kosten im Pflegebereich diskutiert wird. Unumstritten ist, dass die Zahl der Pflegebedürftigen und auch die damit verbundenen Aufwendungen steigen werden - so prognostizierte das...