info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
klausurbestehen.de |

Mehr Erfolg beim Lernen auf die Klausur

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Bessere Noten durch bessere Lerntechnik


Schon Schul- und Abiturklausuren sind oft schwierig. An Fachhochschule und Universität sind Klausuren noch schwieriger. Ganz schwierig ist es zum Beispiel in der Steuerberater- und Wirtschaftsprüfer-Prüfungsklausur. Erfolg in der Klausur bedingt bessere Lern-Strategien als üblicherweise bekannt sind. Um die große Stoffmenge intus zu bekommen, sind bessere Verständnismethoden und Strukturtechniken wichtig.

Viele lernen zum Beispiel ewig lange Aufzählungen einfach auswendig, anstatt sie wirklich zu kapieren.
Die einen lernen erst kurz vor der Prüfung und liefern am Ende ein Spitzenergebnis ab.
Andere lernen wochenlang, aber wenn es in der Klausur darauf ankommt, ist der Kopf wieder fast leer.
Dabei kann jeder mit gezielten Lernstrategien optimale Ergebnisse erzielen.
Den umfangreichen Lernstoff in den Kopf zu bekommen, ist für viele eine echte Herausforderung. Stupides Auswendiglernen, Merken, Buntmarkern, Exzerpieren (verkürzendes Rausschreiben), Unterstreichen, Anstreichen etc. sind für die Meisten angeblich effektivste Methoden.
Ein großer Irrtum, sagt Lerncoach Hubertus Busse.
Um erfolgreicher zu lernen, müssen Studierende den Stoff beim Lesen erst einmal überhaupt verstehen. Dabei hilft entscheidend, die 10 (Abiturient) bis rund 30 (Student) Fachsprachen der einzelnen Fächer zu verstehen.
Dann folgt der noch wichtigere Schritt. Der Student muss sich die vielen Fachsprachen zu Eigen machen, sie also flüssig sprechen und schreiben können, ohne auch nur 1 Sekunde nachdenken zu müssen.
Den Inhalt vor dem Lernen auf das Wesentliche zu verkürzen, also die wichtigsten Stellen unterstreichen und als Zusammenfassung notieren, trifft natürlich nicht den Kern des Problems, die Fachsprache beim Lesen und Hören überhaupt zu verstehen.
Hier kommt das Wörterbuch ins Spiel. Ohne (Fach-)Wörterbuch keine Chance. So sieht das Lerncoach Hubertus Busse nach über 30 Jahren Erfahrung.
Wenn er von Verständnismethode spricht, trifft das anfangs nur auf blankes Unverständnis.
Bald dämmert es Schüler oder Studierenden, dass das Verständnis der Fachsprache der Kern der Sache ist. Wer wirklich wirklich verstanden hat, braucht sich nichts zu merken, er weiß es einfach. Und darum geht's doch, oder?


Web: http://www.klausurbestehen.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Busse, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 246 Wörter, 1838 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: klausurbestehen.de


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema