info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) |

Quo vadis vhb? International besetzter Kongress der Virtuellen Hochschule Bayern am 18. Mai in München

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) lädt am 18. Mai 2006 an die Technische Universität München zu einem hochkarätig und international besetzten Kongress ein. Im Mittelpunkt der Tagung steht die Diskussion um Stand und Perspektiven der vhb. Wie beachtlich der Erfolg der vhb ist, zeigt allein die Tatsache, dass im Rahmen des Kongresses eine Kooperationsvereinbarung mit der Finnischen Virtuellen Universität unterzeichnet wird. „Allgemein gesteht man den Finnen zu, sie seien in der virtuelle Lehre die Fachleute schlechthin. Sie kommen zu uns, suchen die Zusammenarbeit mit uns: Ein tolles Kompliment“, freut sich vhb-Präsident Godehard Ruppert. Der Kongress richtet sich an Interessenten aus Hochschulen, Bildungseinrichtungen, Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung. Teilnahmegebühren werden nicht erhoben.

vhb ist Vorreiter für Virtualisierung der Lehre
Die Verbundorganisation vhb, bestehend aus 36 bayerischen Hochschulen, nimmt heute eine Vorreiterrolle im Bereich der Virtualisierung der Lehre ein. Im Wintersemester 2005/2006 wurden in 167 Lehrangeboten von rund 9.100 Studierenden etwa 25.000 Kursbelegungen vorgenommen. Thomas Goppel, Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, ist sich sicher, dass die virtuellen Lehrangebote in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen werden. Er wird die Eröffnungsansprache halten. Die Vorträge am Kongressvormittag befassen sich mit den Fragen: Wie positioniert sich die vhb? Wie sieht das aktuelle Lehrangebot aus und welche Entwicklungen wird und muss es in der Zukunft geben?

Finnland – ein starker Partner für die Zukunft
Zur öffentlichen Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung mit der Finnischen Virtuellen Universität wird ihr Präsident Prof. Dr. Matti Jakobsson anwesend sein. „Wie sieht die Zukunft von e-Learning an bayerischen Hochschulen aus?“ diskutiert am Nachmittag das prominent besetzte Podium mit Arndt Bode, Vizepräsident der TU München, Matti Jakobsson, Ulrike Leutheusser, Bayerischer Rundfunk, Peter Stucki, Universität Zürich und Elvira Schulze, Studentin LMU München.

Informationen zum Programm und Anmeldung unter:
http://www.vhb.org/vhb/information/veranstaltungen/20060518_kongress_home.html.

Über die Virtuelle Hochschule Bayern:
Die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) fördert und koordiniert den Einsatz und die Entwicklung multimedialer Lehr- und Lernelemente in den bayerischen Hochschulen. Sie besteht seit mittlerweile sechs Jahren als Verbundinstitut und gemeinsame Einrichtung der Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Bayern. Dieses starke hochschulübergreifende Netzwerk stellt den Studenten der Trägerhochschulen bedarfsorientiert und entgeltfrei virtuelle Lernangebote zur Verfügung. Eine sinnvolle Verbindung von Präsenzlehre und virtueller Lehre wird dadurch möglich. Sonstigen Nutzern (die nicht als Studenten an den vhb-Trägerhochschulen immatrikuliert sind, aber über eine in Bayern gültige Hochschulzugangsberechtigung verfügen) stehen die vhb-Kurse gegen Entgelt zur Verfügung.
Der Verbundcharakter der vhb gewährleistet, dass das fachliche, technische und didaktische Potenzial der bayerischen Hochschulen im Bereich der virtuellen Lehre für die Studierenden unabhängig von ihrem Studien- und Wohnort nutzbar wird. Nicht allein die Studierenden profitieren von diesem Netzwerk. Vielmehr entstehen durch die vhb auch ein reger Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Hochschullehrern der verschiedenen Hochschulen und Hochschularten. Im Wintersemester 2005/06 haben rund 9.100 Studierende in 167 Kursen mehr als 25.000 Belegungen vorgenommen.

Weitere Informationen unter: http://www.vhb.org.


Pressekontakt:
Virtuelle Hochschule Bayern (vhb)
Dr. Paul Rühl
Geschäftsführer
Tel: ++49 9281 409-570
Fax: ++49 9281 409-572
Mail: info@vhb.org

Dipl.-Kult. Ingrid Martin
Projektmanagerin
Tel: ++49 9281 409-574
Fax: ++49 9281 409-572
Mail: ingrid.martin@vhb.org

Presseagentur [kapete]
Ulrike Timmler
Tel. +49 221.97 257 63
Mail: timmler@kapete.de


Web: http://www.vhb.org


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrike Timmler, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 477 Wörter, 4048 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) lesen:

Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) | 19.05.2006

Virtuelle Hochschule Bayern kooperiert mit finnischer virtueller Universität

Im Rahmen des internationalen Kongresses der Virtuellen Hochschule Bayern, der am 18. Mai an der Technischen Universität München stattfand, haben die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) und die Finnische Virtuelle Universität (FVU) eine Kooperations...
Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) | 05.05.2006

Einladung zum Pressefrühstück der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb)

Die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) wird sich am 18. Mai 2006 mit einem hochkarätigen und international besetzten Kongress an der Technischen Universität München einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen. Im Mittelpunkt der Tagung stehen die Di...