info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
AccessData Group |

Gigaom Research-Studie: Unternehmen sichern sich nicht ausreichend gegen Mobile Malware und Datenverlust ab

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Aufgrund des BYOD-Trends: Nachfrage nach mobiler Sicherheit, Transparenz und schnellerer Reaktion auf Security-Vorfälle steigt


Das Marktforschungsinstitut Gigaom Research hat in Zusammenarbeit mit AccessData, Vorreiter im Bereich Incident Resolution-Lösungen, eine Studie veröffentlicht, die die wachsende Komplexität mobiler Sicherheit aufzeigt. Dabei werden insbesondere die Grenzen...

Frankfurt, 02.07.2014 - Das Marktforschungsinstitut Gigaom Research hat in Zusammenarbeit mit AccessData, Vorreiter im Bereich Incident Resolution-Lösungen, eine Studie veröffentlicht, die die wachsende Komplexität mobiler Sicherheit aufzeigt. Dabei werden insbesondere die Grenzen von präventiven, Richtlinien-bezogenen Lösungen verdeutlicht. Diese sind oftmals nicht in der Lage, mobile Sicherheitsvorfälle zu erkennen, bei denen Abwehrtechnologien umgangen werden. Der Report "Mobile Security and Incident Readiness: Preparing for Threats" rät IT-Security-Teams, sich besser auszurüsten, um Sicherheitsvorfälle von Mobilgeräten schneller zu erkennen bzw. zu beseitigen - vor allem, wenn die Geräte auf sensible Daten zugreifen können.

"In Gesprächen mit verschiedenen Unternehmen und Organisationen fanden wir heraus, dass sich viele von ihnen bei der mobilen Sicherheit sehr stark auf ihre Mobile Device und Mobile Application Management-Lösungen verlassen", erklärt Michael Finneran, der Autor des Reports. "Die präventive Kontrolle des Mobile Device Management (MDM) bietet wichtige, aber mit dem Anstieg mobiler Vorfälle auch sehr komplizierte Funktionalitäten. Die Vielfalt von Geräten und daraus resultierende Terabytes an Daten erfordern Security-Lösungen, die heikle Vorfälle sichtbar machen, aufspüren und schnell beseitigen."

Die wichtigen Erkenntnisse des Reports im Überblick:

- Sicherheitsteams fehlen die Werkzeuge und das Wissen, um Sicherheitsvorfälle bei Mobilgeräten zu erkennen, direkt zu untersuchen und einen größeren Schaden zu vermeiden.

- Ein signifikanter Anteil der Organisationen achtet nicht darauf, private sowie geschäftlich genutzte Mobilgeräte mit Zugriff auf Unternehmensdaten ausreichend abzusichern. Eine aktuelle Studie der Online-Plattform InformationWeek zeigt, dass 46 % der Bring your own Device (BYOD)-Nutzer einen MDM-Client auf ihrem Mobilgerät betreiben; weitere 43 % der Nutzer vertrauen auf veröffentlichte Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens.

- Einige Unternehmen haben keine Lösungen zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle mit Mobilgeräten im Einsatz (Incident Response).

- Selbst für erfahrene forensische Prüfer ist es eine Herausforderung, Daten von Mobilgeräten zu extrahieren. Datenuntersuchungen beginnen bei E-Mails, SMS-Nachrichten und Anrufprotokollen, um versteckte oder gestohlene Daten in Applikationen, flüchtigen Datenbereichen sowie Multimedia- und Geolokalisierungs-Anwendungen zu analysieren.

"Einige unserer Kunden sagten uns, eines ihrer größten Probleme sei die limitierte Leistung der mobilen Sicherheitslösungen; angefangen bei der Zusammenfassung der Daten aller Geräte im Unternehmen bis hin zur Analyse der mobilen Daten, was sehr viel Zeit und Ressourcen beansprucht", erläutert Lee Reiber, Vice President of Mobile Forensics bei Access Data. "Wir empfehlen Unternehmen, Sicherheitspläne für Unternehmenstechnologien einzuführen, die die Prävention, Erkennung und Reaktion auf Sicherheitsvorfälle integrieren. Dadurch erhalten Firmen mehr Transparenz und Kontrolle über ihre mobilen Daten und Geräte."

Weitere Empfehlungen nach den Ergebnissen der Studie:

- Firmen sollten die Reaktion auf Sicherheitsvorfälle bei Mobilgeräten im Vorfeld planen und als Teil eines Sicherheitsplans bzw. im Rahmen von Richtlinien durchführen.

- Unternehmen sollten erweiterte Sicherheits-Tools nutzen, die eine gute Sichtbarkeit der mobilen Geräte unterstützen. Diese Tools sammeln alle Speicherinformationen, die für das Erkennen von Sicherheitsvorfällen, das Verständnis der Ursache und das Deuten des vollen Ausmaßes genutzt werden.

- Die Integration einer transparenten Übersicht aller Mobilgeräte sollte den Zugang zu Anrufprotokollen und ähnlichen Daten beinhalten. Damit unterstützen Firmen die automatische Identifizierung von mobilen Threats sowie deren Analyse und Beseitigung. Mit dem extremen Wachstum von mobilen Bedrohungen wie Mobile Malware, Insider Threats sowie Datenverlusten durch Hacker sollten Unternehmen über das Mobile Device und Mobile Application Management hinausgehen und in eine Lösung zur Mobilgeräterkennung investieren, die eine schnelle Beseitigung fördert.

Der komplette Report von Gigaom Research ist HIER zu finden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 518 Wörter, 4359 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von AccessData Group lesen:

AccessData Group | 17.10.2014

"Shellshock und Mayhem sind ein brandgefährliches Duo"

London, 17.10.2014 - Die amerikanische Regierung warnte jüngst vor einer neuen Sicherheitslücke in Linux- und Apple Mac-Systemen. Der sogenannte Bash Bug gilt als ernstzunehmende Bedrohung, die sogar Heartbleed in den Schatten stellen würde. Mitte...
AccessData Group | 26.09.2014

"Gegen Bash Bug Shellshock ist Heartbleed nur Spielzeug"

London, 26.09.2014 - "Die amerikanische Regierung warnt vor einer neuen Sicherheitslücke in Linux- und Apple Mac-Systemen wie OS X. Der sogenannte Bash Bug avanciert zu einer ernsten Bedrohung; Experten prognostizieren eine größere Gefahr als bei ...
AccessData Group | 09.09.2014

AccessData und HP erweitern Incident Response-Services

Frankfurt, 09.09.2014 - Cyberangriffe können Unternehmen hart treffen, besonders, wenn sie darauf falsch oder gar nicht reagieren. Um hier effektiv unterstützen zu können, arbeitet AccessData ab sofort noch enger mit Hewlett Packard (HP) zusammen:...