info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
it4management |

Warum werden Daten abgehört?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Nachrichtendienste aller Nationen hören unsere Datenab und speichern sie in gigantischen Datenspeicher. Aber warum tun sie das?

Google Suchergebnisse, Email Verkehre, Telefonate, Navigationsdaten, Finanztransaktionen, usw. werden abgehört und gespeichert. Hierbei ist es oft gleichgültig, ob wir unsere Daten verschlüsseln oder nicht. Die größten Rechenzentren der Welt sind eigens dafür gebaut worden diese Verschlüsselung zu decodieren.



Uns Verbrauchern fehlt hier das Bewusstsein für das, was da jeden Tag mit uns geschieht. Auch kann sich niemand anschaulich vorstellen, wie eine systematische Auswertung solcher Datenmengen funktionieren soll. Und trotzdem gibt es die Daten Speicher und die Nachrichtendienste wollen alle Daten haben.



Die Theorie der numerischen Mathematik half schon den Raumfahrern den geeigneten Eintrittswinkel in die Erdatmosphäre zu finden. Nur waren damals gewaltige Rechenzentren notwendig die Tage und Monate an einer einzelnen Rechenoperation arbeiteten. Heute jedoch ist jeder moderne Server leistungsstärker als die gesamte Rechnerleistung der 70ziger Jahre. Dies macht es heute mögliche Korrelationen bzw. Wechselwirkungen zwischen verschieden Datentypen zu berechnen.



Anwendungsbeispiel Einzelhandel



Der Personaleinsatz im Einzelhandel wird über die Auswertung von Umsatzzahlen gesteuert. Dabei liegen dem Unternehmen die Umsatzzahlen für jede Filiale pro Stunde und Tag vor. Das Ganze noch herunter gebrochen auf einzelne Warengruppen und den Verkäufer. In erster Linie schauen die Filialleiter und Bezirksleiter auf die Umsatzwochenkurve und leiten hierauf den Personalbedarf der Filiale ab. Scheint diese Methode der Planung noch einleuchtend und richtig zu sein, so wird an dieser Stelle die Transparenz der Mitarbeiter unterschätzt. Es können die Leistungsfähigkeit eines einzelnen Mitarbeiters im Vergleich zum Durchschnitt analysiert werden und auch Auffälligkeiten heraus gearbeitet werden.



Beispiel:



Am Montagmorgen ist der Umsatz in der Filiale überdurchschnittlich, aber Mitarbeiter A erreicht bezogen seiner eigenen Umsatzwerte ein stark nach unten abweichenden Wert. Daraus kann der Vorgesetzte nun ableiten, das der Mitarbeiter anscheinend immer Montagsmorgen ein Leistungsproblem hat und zum Beispiel einen Detektiv damit beauftragen, das Privatleben des Mitarbeiters unter die Lupe zu nehmen.



Nach genau solchen Zusammenhängen suchen die Nachrichtendienste in dem großen Datenpool mit Hilfe der Korrelation und der KI (künstlichen Intelligenz).Wie genau aber funktionieren diese beiden Systeme?



Was ist Korrelation und was sagt sie aus?



Weitere Informationen



Sie fühlen sich im Internet sicher und unbeobachtet? Dann lesen Sie warum diese Einschätzung möglicherweise falsch ist oder warum wir nur Dinge verstehen die wir auch sehen.



Spiegelneuronen und warum wir Dinge oft falsch abschätzen








Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Matthias Hemming (Tel.: 02871-4896641), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 385 Wörter, 3128 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von it4management lesen:

it4management | 14.07.2014

Betrieblicher Datenschutzbeauftragter nicht unproblematisch

Fällt ein Unternehmen unter die Regelungen des Bundesdatengesetz wird in vielen Fällen ein betrieblicher Datenschutzbeauftragter eingesetzt. Doch genau hier liegt ein nicht zu unterschätzendes Problem, da viele Eckpunkte berücksichtigt werden mü...
it4management | 08.07.2014

Datenschutz muss nicht teuer sein

Kann ein Datenschutzmanagementsystem in bestehende Managementsysteme integriert werden, so verringern sich die entstehenden Kosten. Ausschlaggebend ist dafür immer stärkere Übereinstimmung der Herangehensweisen der einzelnen Systeme. So lassen sic...
it4management | 17.06.2014

Ein Datenschutzbeauftragter als Teil des Compliance Team?

Betrachtet man die Compliance als unternehmensweite Gesamtaufgabe, so ist ein Datenschutzbeauftragter und die Einhaltung des Bundesdatenschutzgesetzes BDSG eine zentrale Compliance Forderung. Als natürliche Reaktion ist die Zuordnung des Datenschut...