info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
it4management |

Datenschutz muss nicht teuer sein

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Durch das sinnvolle nutzen bestehender Managementsysteme wie z.B. ITIL oder ISO 9001 können bestehende Prozesse genutzt und Doppelaufwendungen vermieden werden.

Kann ein Datenschutzmanagementsystem in bestehende Managementsysteme integriert werden, so verringern sich die entstehenden Kosten. Ausschlaggebend ist dafür immer stärkere Übereinstimmung der Herangehensweisen der einzelnen Systeme. So lassen sich zum Beispiel durch das gezielte einführen von Checklisten Prozesse absichern, die dann innerhalb von internen Audits geprüft werden. Der Datenschutzbeauftragte selber kann sich auf die Kontrolle und Steuerung des internen Audits beschränken und somit Aufwendungen reduzieren.



Aber auch bei der Konzeption des Datenschutzmanagement und der Generierung der erforderlichen Checklisten hilft dem Datenschutzbeauftragten ein Managementsystem. Das weltweit anerkannte und in vielen Unternehmen eingeführte Framework ITIL stellt durch seine prozessgesteuerte Vorgehensweise eine Vielzahl an vorhandenen Abläufen zur Verfügung auf die sich der Datenschutzbeauftragte stützen oder integrieren kann.



Versteht sich der Datenschutzbeauftragte auf die Nutzung dieser wertvollen Hilfsmittel, kann er sich ganz auf seine dann verbleibenden Aufgaben konzentrieren bzw. die eingesetzten Aufwendungen für die Rolle des Datenschutzbeauftragten reduzieren. Darüber hinaus gibt es aber noch eine Vielzahl weiterer interessanter Nebeneffekte. Wichtigster könnte dabei das gemeinsame Auftreten des Datenschutzbeauftragten, dem Qualitätswesen sowie der IT gegenüber dem jeweiligen Wertschöpfungsprozess sein, ohne sich dabei als zu belastend empfunden zu werden.



Auch können alle 3 Gruppen sehr voneinander profitieren. Der Datenschutzbeauftragter nutzt die Methoden der IT um die technisch-organisatorischen Maßnahmen zu überwachen, die IT wird bezüglich Ihrer besonderen Verantwortung sensibilisiert, der Datenschutzbeauftragte profitiert von den Methodenkenntnissen des Qualitätsmanagement und das Qualitätsmanagement weitet seinen Einfluss aus in den ganz immer wesentlicher werdenden unterstützenden Prozess der IT.



Fazit: Besitzt ein Datenschutzbeauftragter neben den eigentlichen Datenschutzthemen auch Kenntnisse in anderen Managementsystemen, so können die Akzeptanz des Kollegium gesteigert und die Kosten für den Datenschutz reduziert werden.



Lesen Sie weiter: Lesen Sie Weiter zu Informationen zu IT Compliance Vorschriften



Lesen Sie weiter: Lesen Sie weiter die Schnittmengen zum BSI Grundschutz (ISO 27001)


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Matthias Hemming (Tel.: 02871-4896641), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 321 Wörter, 2833 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von it4management lesen:

it4management | 14.07.2014

Betrieblicher Datenschutzbeauftragter nicht unproblematisch

Fällt ein Unternehmen unter die Regelungen des Bundesdatengesetz wird in vielen Fällen ein betrieblicher Datenschutzbeauftragter eingesetzt. Doch genau hier liegt ein nicht zu unterschätzendes Problem, da viele Eckpunkte berücksichtigt werden mü...
it4management | 08.07.2014

Warum werden Daten abgehört?

Google Suchergebnisse, Email Verkehre, Telefonate, Navigationsdaten, Finanztransaktionen, usw. werden abgehört und gespeichert. Hierbei ist es oft gleichgültig, ob wir unsere Daten verschlüsseln oder nicht. Die größten Rechenzentren der Welt sin...
it4management | 17.06.2014

Ein Datenschutzbeauftragter als Teil des Compliance Team?

Betrachtet man die Compliance als unternehmensweite Gesamtaufgabe, so ist ein Datenschutzbeauftragter und die Einhaltung des Bundesdatenschutzgesetzes BDSG eine zentrale Compliance Forderung. Als natürliche Reaktion ist die Zuordnung des Datenschut...