info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Billo PR GmbH |

Internet Security Systems schützt Linux-Server

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Proventia für Linux eröffnet Vertriebspartnern die Möglichkeit, sich neue Umsatzpotenziale zu erschließen


KASSEL/ATLANTA. Mit Proventia Server für Linux baut Internet Security Systems (ISS) sein Angebot an Server-Sicherheitslösungen weiter aus. Die neue Software eignet sich vor allem für den Einsatz auf Systemen, die mit Red Hat Enterprise Linux als auch mit SuSE Linux Enterprise Server betrieben werden. Mit der jetzt erfolgten Erweiterung der Produktpalette bietet ISS nach eigener Aussage nun das am Markt umfassendste Spektrum an Lösungen zum Schutz von Servern an. Hierzu zählen Anwendungen für den Einsatz unter Windows, Solaris, HP-UX sowie AIX und Linux.

Proventia Server für Linux ist ab sofort verfügbar. Weitere Informationen sind unter der folgenden Webadresse abrufbar: http://www.iss.net/find_products/server.php.

Beliebtheit von Linux-Servern ist ungebrochen

Mit der Einführung von Proventia Server für Linux trägt ISS der Entwicklung im Server-Markt Rechnung. Gemäß aktueller Zahlen des US-amerikanischen Analystenhauses IDC betrug der mit dem Verkauf von Linux-Servern im vierten Quartal 2005 erzielte Umsatz über 1,3 Milliarden Euro weltweit. Zum vierzehnten Mal in Folge eine Wachstumsrate im zweistelligen Bereich, die im Schnitt jährlich bei 20,8 Prozent liegt. Die sofortige Verfügbarkeit von Proventia für Linux eröffnet den Vertriebspartner Zugang zu dem als drittgrößten Markt für Server-Produkte gehandelten Segment und erschließt ihnen in diesem Umfeld neues Umsatzpotenzial.

Heterogen aufgebaute Systemlandschaften optimal schützen

Die Einführung von Proventia Server für Linux folgt der im vierten Quartal 2005 erfolgten Vorstellung von Proventia Server für Windows auf den Fuß. Beide Lösungen sind als „Set-and-Forget“-Sicherheitslösungen konzipiert und zeichnen sich neben einem guten Preis-Leistungsverhältnis durch einfache Installation und Verwaltung aus. Der kombinierte Einsatz der Produkte ermöglicht sämtliche in einem Unternehmen zum Einsatz kommenden Server rundum vor möglichen Angriffen zu schützen. Dies gilt nicht nur für Systeme auf denen unternehmenskritische Anwendungen betrieben werden, sondern übergreifend für alle in einer heterogen aufgebauten Infrastruktur integrierten Server.

Schlagkräftige Kombination bewährter Schutzmechanismen

Bestandteil von Proventia Server für Linux sind wie bei sämtlichen von ISS angebotenen Sicherheitslösungen für Server die bewährte Intrusion-Prevention-, die Enterprise-Firewall- und die Buffer-Overflow-Exploit-Prevention- (BOEP) Technik des Unternehmens. Letztere schützt Host-Systeme vor Hacker-Angriffen und der damit oftmals in Verbindung stehenden Einschleusung von Schadprogrammen, mit denen sie Kontrolle über die Server gewinnen können. Dies gilt sowohl für der Öffentlichkeit bereits bekannte Verfahren zur Auslösung von Buffer Overflows als auch für bislang weniger beachtete auf Server-Schwachstellen abzielende Angriffsformen. Darüber hinaus lassen sich mittels einer von ISS entwickelten und patentierten Methode entdeckte Schwachstellen „virtuell“ patchen. Angriffen auf entdeckte Sicherheitslücken wird somit umgehend ein Riegel vorgeschoben. Die Server sind bereits geschützt, bevor betroffene Hersteller ein Update bereitstellen, dieses getestet und aufgespielt ist. Die Kombination der verschiedenen Absicherungsverfahren garantiert die Abwehr eines breiten Spektrums an über das Internet geführten Angriffen, bevor diese ihr Ziel erreichen. Mit einer einzigen Softwarelösung lassen sich dementsprechend mit Red Hat Enterprise Linux oder mit SuSE Linux Enterprise Server betriebene Systeme zu jedem Zeitpunkt wirkungsvoll absichern.

Schwachstellenschutz als Maß aller Dinge

Im Gegensatz zu den Konzepten anderer Hersteller liegt das Augenmerk von ISS darauf, Schwachstellen zu erkennen und diese umgehend - bereits bevor sie ein Einfallstor für Angriffe darstellen - zu schützen. Eine entscheidende Rolle spielt hierbei die Arbeit der X-Force, des ISS-eigenen Forschungs- und Entwicklungsteams. Dieses testet rund um die Uhr Netzwerkkomponenten, Betriebssysteme, Datenbanken und weitere geschäftskritische Anwendungen, um Sicherheitslücken und damit im Zusammenhang stehende Angriffspunkte aufzuspüren. Ebenso konzentrieren sich die Security-Experten darauf, mit dem Internet im Zusammenhang stehende Bedrohungspotenziale zu ermitteln. Dieser aktive Ansatz spielt eine wichtige Rolle, um Softwareschwachstellen schon dann abzusichern, bevor speziell darauf ausgerichtete und sich schnell verbreitende Schadprogramme auf sie abzielen. Sobald eine neue Sicherheitslücke entdeckt wird, entwickelt die X-Force umgehend ein entsprechendes Software-Update und spielt dieses automatisch ein. Server auf denen Proventia für Linux zum Einsatz kommt sind damit konstant auf dem neusten Stand und rundum geschützt. Kunden können somit darauf vertrauen, dass ihre Systeme unterbrechungsfrei zur Verfügung stehen und ihr Geschäftsbetrieb durch mögliche Angriffe nicht beeinträchtigt wird.

Mehrstufiges Sicherheitskonzept von ISS zahlt sich aus.

Das Angebot an Lösungen zum Schutz von Server-Systemen spielt bei der von ISS verfolgten integrierten Proventia Sicherheitsstrategie eine entscheidende Rolle. Unternehmensweite Infrastrukturen lassen sich beim Einsatz der in diesem Rahmen verfügbaren Lösungen umfassend schützen – angefangen von Rechnern über Host-Systeme bis hin zu gesamten Netzwerken einschließlich kritischer Übergangspunkte zu öffentlichen Infrastrukturen. Dank des mehrstufigen Ansatzes sind Organisationen stets auf der sicheren Seite und selbst vor neuen Angriffsformen geschützt, mittels derer Unberechtigte Kontrolle über Systeme erlangen könnten.

Ca. 5702 Zeichen bei durchschnittlich 65 Anschlägen pro Zeile (inklusive Leerzeichen)

Weitere Informationen:

Internet Security Systems GmbH
Jörg Lamprecht
Miramstraße 87
D-34123 Kassel
Telefon: 0561.57087.10
Telefax: 0561.57087.18
E-Mail: jlamprecht@iss.net


billo pr GmbH
Tina Billo / Annette Spiegel
Taunusstraße 43D-65183 Wiesbaden
Telefon: 0611.5802.417 od. 415
Telefax: 0611.5802.434
E-Mail: tina@billo-pr.com annette@billo-pr.com

Kurzprofil Internet Security Systems: Global agierende Unternehmen und Regierungsbehörden vertrauen Internet Security Systems (ISS) bei der Abwehr von Internetgefahren sowie Bedrohungen in firmeneigenen Netzwerken. Dafür liefert der Hersteller ein weites Spektrum an Produkten und Services. Als eines der weltweit führenden Security-Unternehmen bietet ISS seinen Kunden kosteneffiziente Lösungen zur Minimierung von Geschäftsrisiken. Alle Lösungen basieren auf der Expertise und dem Know-how der ISS X-Force, dem Forschungs- und Entwicklungsteam. Das 1994 gegründete Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Atlanta, USA, und ist auf allen Kontinenten vertreten. Sitz der deutschen Niederlassung ist Kassel. Mehr Informationen erhalten Sie unter www.iss.net.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sabine Nadarzinski, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 751 Wörter, 6354 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Billo PR GmbH lesen:

billo pr GmbH | 23.04.2009

Isilon Systems setzt bei der Erschließung des Schweizer Markts auf runIT

NEU-ISENBURG. Die runIT AG ist der erste zertifizierte Partner der Isilon Systems GmbH in der Schweiz. Mit der Ernennung des IT-Beratungsunternehmen zum Isilon Preferred Partner Gold setzt der Hersteller von Scale-out NAS-Lösungen die Erweiterung se...
billo pr GmbH | 04.11.2008

Nexsan veranstaltet EMEA-Partnerkonferenz

Nexsan lädt seine Value Added Reseller (VARs) zwischen dem 5. und dem 7. November 2008 zu seiner jährlichen VAR-Konferenz nach Paris. Auf der NexStep EMEA 2008, die diesmal unter dem Motto „Step up to new opportunities“ steht, erfahren Partner in...
billo pr GmbH | 09.04.2008

SANRAD bringt zwei neue V-Switches auf den Markt

Mountain View, USA – 9. April 2008. Mit dem V-Switch 3440 und dem V-Switch 3840 bringt SANRAD zwei neue Netzwerkswitches auf den Markt, in die zahlreiche intelligente Funktionen integriert sind. Die für den wirtschaftlichen Betrieb virtueller Speic...