info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Dynamic Lines GmbH |

Notebooks als Software Thin Client: mobile Lösung für Krankenhäuser

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


In den letzten Jahren unternahm die Thin Client-Branche immer wieder Versuche, mobile Thin Clients zu etablieren. Diese waren aufgrund geringer Stückzahlen nicht nur teuer, sondern kamen auch bei den Kunden nicht gut an. IGEL geht einen anderen Weg, von...

Bremen, 09.07.2014 - In den letzten Jahren unternahm die Thin Client-Branche immer wieder Versuche, mobile Thin Clients zu etablieren. Diese waren aufgrund geringer Stückzahlen nicht nur teuer, sondern kamen auch bei den Kunden nicht gut an. IGEL geht einen anderen Weg, von dem nicht zuletzt Kliniken und Krankenhäusern profitieren.

Wie nutze ich Notebooks als Software-Thin Client?

Mithilfe der Clientstandardisierungslösung IGEL Universal Desktop Converter 2 (UDC2) können IT-Verantwortliche in Kliniken und Krankenhäusern Notebooks mit x86-Hardware in einen Software-Thin Client mit IGEL Universal Desktop-Firmware konvertieren. Dabei wird das Notebook mit dem modernen und sicheren Thin Client-Betriebssystem IGEL Linux 5 versehen.

Wie wird ein Notebook zum Software-Thin Client?

Software-Clients lassen sich wahlweise direkt am einzelnen Notebook oder über das Netzwerk implementieren. Die Lösung IGEL Universal Desktop Converter 2 (UDC2) hält dafür insgesamt vier Wege bereit: entweder mittels bootfähiger DVD vom Hersteller oder einem bootfähigen USB-Stick, der via IGEL UDC2 oder FTP-Server erstellt wird, oder über einen IGEL UDC2-Token inkl. Lizenz-SIM-Karte. Den vierten Weg eröffnet schließlich die IGEL Deployment Appliance, die mittels PXE-Server und Web-GUI einen Roll-out der Software-Thin Clients über das Netzwerk erlaubt.

Einheitliches Remote-Management

Das Remote-Management sämtlicher IGEL Thin Clients, Zero Clients inklusive der über den UDC2 erstellten Software-Thin Clients erfolgt über die im Lieferumfang enthaltene Lösung IGEL Universal Management Suite (UMS). Das einheitliche Management von Hard- und software-Thin Clients spielt eine bedeutende Rolle, da nur mit einer leistungsfähigen Management-Lösung die maximal mögliche Kosteneinsparung eintritt.

Notebook-Thin Clients in der Praxis

Notebooks, die als Software-Thin Client unter IGEL Linux laufen, besitzen eine Akku-Anzeige, unterstützen einen einfachen WLAN-Zugriff und zeichnen sich durch eine hohe Kompatibilität mit Grafikchipsätzen und Notebook-Grafikkarten aus. Weil das Thin Client-Betriebssystem IGEL Linux deutlich schlanker ist, als beispielsweise Windows 7 oder Windows 8.1, ist auch die Stromaufnahme im Betrieb niedriger.

Freie Auswahl der Notebook-Hardware

Im Vergleich mit dedizierten Notebook-Thin Clients überzeugt der Ansatz mit IGEL Software-Thin Clients durch die freie Auswahl an kostengünstiger Notebook-Hardware - mit lokalem Tastaturlayout, einheitlichem Remote-Management, einfacher Handhabung und hoher Datensicherheit. Fazit: eine clevere Alternative.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 318 Wörter, 2660 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Dynamic Lines GmbH lesen:

Dynamic Lines GmbH | 02.11.2016

Zugriff auf Elektronische Patientenakten im Krankenhaus muss sicherer werden

Nürnberg, 02.11.2016 - Die gute Nachricht lautet: Dank einer höheren Interoperabilität und mittels Schnittstellen können heute immer mehr medizinische Daten innerhalb der elektronischen Patientenakte im KIS zusammengeführt werden. Diese Konsolid...
Dynamic Lines GmbH | 31.10.2016

Die Evolution des Thin Client

Bremen, 31.10.2016 - In der IT gibt es einige spannende Entstehungsgeschichten. Eine davon erzählt von der Entstehung des Thin Client, der dem PC heute mehr denn je den Kampf ansagt.Was ist ein Thin Client?Die Anfänge des Thin Client liegen in der ...
Dynamic Lines GmbH | 29.09.2016

Progressive Workspace-Strategie: mit UDC-Software PCs einfach „tot fahren“

Bremen, 29.09.2016 - Ob Behörde, Produktionsunternehmen oder Autohändler: Immer mehr Organisationen befreien sich vom Diktat des klassischen Arbeitsplatzrechners und verwandeln diese mithilfe der Thin Client-Software IGEL UDC in fernadministrierbar...