info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SIBB e.V. |

Preisträger des 3. Capital Cloud Awards gekürt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
4 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)


SIBB e.V. und "Projekt Zukunft" der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung würdigen mittelständische Unternehmen für die Integration IT-basierter Lösungen in ihre Geschäftsprozesse

Berlin/ Potsdam. Buchhalterin4You, Berlin, UFA GmbH, Potsdam und smile! GbR, Berlin, heißen die diesjährigen Preisträger des 3. Capital Cloud Awards. Guido Beermann, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung sowie Mathias Petri, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des SIBB e.V. zeichneten die drei Unternehmen am 7. Juli 2014 im Rahmen des SIBB Summits in Berlin aus. Die Preisträger wurden für den Einsatz einer innovativen Cloud-Lösung zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse gewürdigt. Staatssekretär Beermann freute sich besonders darüber, dass in diesem Jahr auch kleine Unternehmen zu den Preisträgern gehören und damit zeigen, dass das Thema Cloud auch für kleine und mittelständische Unternehmen ein wichtiger und zunehmender Erfolgsfaktor wird.



Die Preisträger im Einzelnen:



Erster Preis, dotiert mit 2.500 Euro: Buchhalterin4You, Berlin-Wannsee Buchhaltungsbüro mit bundesweitem Kundenstamm. Die Inhaberin Katrin Bernat setzt in ihrem Unternehmen eine Cloud-Lösung (fortnox) ein, die den in ganz Deutschland vertretenen Mandanten und deren Steuerberatern Auswertungen bzw. Belege und Unterlagen strukturiert und zuverlässig 24 Stunden am Tag zugänglich macht. "Mit fortnox habe ich die perfekte Lösung für mein Unternehmen gefunden. Ich lege extrem großen Wert auf einfache, schnell verständliche und sichere Anwendungen. Inzwischen konnte ich auch Steuerberater von der Cloud-Lösung der Fortnox GmbH überzeugen und begeistern. Der Beleg- und Informationsaustausch funktioniert reibungslos. Alle bei mir befindlichen Belege und Unterlagen werden digitalisiert, auf fortnox abgelegt und den von mir festgelegten Personen zum Download zur Verfügung gestellt", so Katrin Bernat. Sie betont weiter: "Die Anwendung ist so simpel und einfach, dass meine Mandanten in nur drei Schritten am Ziel sind. Fortnox ist eine günstige, exakt für meine Bedürfnisse zugeschnittene Lösung, die ich ohne ständige Hotlineanrufe alleine handhaben kann, ohne ein großer Computer-Spezialist zu sein. Der Erfolg ist sofort zu erkennen. Die Mandanten haben jederzeit die Möglichkeit, auf die bereitgestellten Daten zuzugreifen. Ich bin dadurch extrem entlastet, weil ich kaum noch Mails o.ä. hin und her schicken muss. Der Wettbewerbsvorteil liegt klar auf der Hand: günstig, extrem einfach und strukturiert, sofort nutzbar." Kundenstimmen wie: "Das ist ja toll, da kann ich alle fehlenden Belege finden und noch einmal ausdrucken".....bis hin zu "Super, dann müssen wir keine Akten durch die Gegend fahren" - sind nur einige Feedbacks.



Aus der Jurybegründung: Hier wird eine umfassende Cloud-Lösung in Verbindung mit einem eigenen Geschäftsmodell genutzt, das nicht nur eine Prozessverbesserung darstellt, sondern auch erlaubt, einem Kleinunternehmen, wie es Buchhalterin4You ist, dank des übergreifenden Einsatzes, Mandanten gut und effizient betreuen zu können. Die Begeisterung für eine Lösung aus der Wolke, die auch die Kunden von Buchhalterin4You zu schätzen wissen, nimmt Cloud-Skeptikern die Angst. Gerade auch für Startups ist dies ein Mut machendes Beispiel.



Die Preisträgerin Katrin Bernat nach der Preisverleihung: "Für mich war es die erste Bewerbung für einen Preis überhaupt, und natürlich war ich mehr als überrascht, als ich erfahren habe, dass ich zu den Preisträgern gehöre. Gerechnet habe ich damit überhaupt nicht. Ich freue mich riesig, auch weil ich mit dieser Auszeichnung eine Wertschätzung als kleines Unternehmen erfahre. Dafür danke ich der Jury! Für mich und meine Firma ist die Cloud-Lösung ein wirklicher Segen - ohne könnte ich mir meine Betriebsabläufe gar nicht mehr vorstellen. Die Cloud ermöglicht meinem Unternehmen Entwicklung und Wachstum - perspektivisch will und kann ich damit Standorte in Hamburg und Frankfurt / Main eröffnen. Gerade dafür ist die Cloud-Lösung mit meinem "Online-Büro" für mich unverzichtbar, weil wichtigste Basis für meine Arbeit.



Zweiter Platz, dotiert mit 1.500 Euro: UFA GmbH, Potsdam

Die UFA GmbH ist das profilierteste deutsche Unterhaltungsunternehmen. Seit Errichtung des Hauptfirmensitzes am Traditionsstandort Babelsberg im Jahr 1996 engagiert sich die UFA in der Region und nutzt Berlin und Brandenburg sowohl als Dreh- als auch Studiostandort.

Ausgezeichnet für die Anwendung der Cloud-Lösung uberMetrics - eine Media Monitoring Anwendung. Es wird sämtliche öffentliche Kommunikation aller Medienkanäle (Online, Print, Radio, TV, Bundesanzeiger, Handelsregister) automatisch gesammelt und ausgewertet und die für die UFA relevanten Ergebnisse ausgefiltert. Die UFA nutzt die Technologie, um die öffentliche Kommunikation zu den eigenen Formaten zu sammeln und intern weiter zu geben. Daraus entstehen neue Konzepte, Ideen und natürlich Reports, wie die angebotenen Formate beim Zielpublikum ankommen. Aktuell wird die Lösung an den Standorten Potsdam sowie Köln genutzt. Nach der Implementierungs- und Einarbeitungsphase werden die Daten nun genutzt, um intern Transparenz zu schaffen und den Blick über den Tellerrand zu ermöglichen. Aktiv arbeiten zwei Mitarbeiter daran, aus den gegebenen Daten internes Wissen zu erzeugen. Es gilt, möglichst vielen Mitarbeitern den Zugang zu den vorhandenen Informationen zu ermöglichen und zu sensibilisieren.



Dr. Marion Jenke, Managerin Research bei der UFA GmbH: "Cloud-Lösung heißt für uns Standort-Unabhängigkeit und eine stetige Weiterentwicklung des Produktes. Zudem werden die aufwändigen Rechenprozesse vom Anbieter selbst durchgeführt, was technisches Setup und Einrichtung bei uns auf Anwenderseite einspart. Außerdem ist Kommunikation immer dann besonders relevant, wenn man sie in Echtzeit zugänglich machen kann. Da hilft es, dass die Daten innerhalb von optimierten Prozessen beim Anbieter verarbeitet werden und in aufbereiteter und standardisierter Form im Browser abgerufen werden können."



Aus der Jurybegründung: Es handelt sich hier um eine ausgereifte Lösung mit hohem Nutzenpotenzial. Die Lösung bietet die Möglichkeit der strukturierten Beobachtung des kompletten Social Media Umfelds. Besonders erfreulich aus Sicht der Capital Cloud ist natürlich auch, dass sowohl Nutzer als auch Anbieter in der Hauptstadtregion beheimatet sind. Ausbaubar und zukunftsträchtig!



Dritter Platz, dotiert mit 1.000 Euro: smile!, Berlin.

Servicedienstleister für Unternehmen mit den Angeboten Assistenz und Telefonservice, Infrastruktur, CoWorking und Seminarraumvermietung. Mit dem Einsatz einer neuen Cloud-Lösung wurde eine vorhandene CRM-Lösung abgelöst. Das bisherige CRM war zu wenig intuitiv und konnte auf Grund schlechter Einarbeitung und schlechten Supports nicht in seinem vollen Umfang genutzt werden. Die Suchfunktion war nicht optimal. Diese Probleme sollten mit der neuen Lösung behoben werden. Seit Beginn des Einsatzes der Cloud-Lösung TecArt CRM im Februar 2012 wurden bereits 20 Nutzer in die Lösung integriert. Geschäftsführerin Ellen Uloth: "Das Programm ist sehr intuitiv nutzbar. Alle konnten sich innerhalb kürzester Zeit einarbeiten. Wir können Nutzer zubuchen oder abmelden, Module nutzen und wieder stornieren. Wir können uns damit flexibel an unser Geschäft anpassen."



Aus der Jurybegründung: Auch hier hat sich ein kleines Unternehmen konsequent für die Cloud entschieden. Konkret geht es um die Ablösung einer alten CRM-Lösung und Umstellung auf eine moderne Cloud-Anwendung. Darüber hinaus werden auch andere Cloud-Lösungen von smile! genutzt. Ein Pluspunkt ist auch die perspektivische Bereitstellung der Plattform für die eigenen Kunden. Damit wird den jeweiligen Kunden ein "Schulterblick" auf die eigenen Daten möglich.



Der Branchenverband der IT- und Internetwirtschaft der Hauptstadtregion, SIBB e.V. und die Landesinitiative "Projekt Zukunft" der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung haben den Capital Cloud Award in diesem Jahr bereits zum dritten Mal initiiert.



Dr. Mathias Petri, stellvertretender Vorstandsvorsitzender SIBB e.V. und Mitglied der Jury: "Der Capital Cloud Award wurde 2014 bereits zum dritten Mal ausgeschrieben. Während in den Vorjahren die Hersteller innovativer Cloud-Lösungen ausgezeichnet wurden, standen in diesem Jahr die Anwender im Vordergrund. Wichtig war uns, dass die Lösungen hier eingesetzt werden und sich die Hauptstadtregion als moderne und Cloud-affine Hauptstadtregion präsentiert. Alle drei Preisträger wurden für ihre spannenden Anwendungen ausgezeichnet, die für mehr Flexibilität, Kosteneinsparungen und Prozessverbesserung sorgen. Cloud Computing etabliert sich immer mehr, viele Unternehmen setzen bereits auf Software, Plattformen und Infrastruktur aus der Cloud."



Die Jury war auch in diesem Jahr mit Peter W. Broschinski, IT-Leiter, Fleurop AG , Dr. Thorsten Gressling, Leiter Business Intelligence, Berlin Chemie AG, Matthias Kunisch, Geschäftsführer, forcont business technology gmbh, Dr. Mathias Petri, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, SIBB e.V. sowie Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow, Fachgebiet Informations- und Kommunikationsmanagement, Technische Universität Berlin hochkarätig besetzt.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr René Ebert (Tel.: 030 / 40 81 91 280), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1275 Wörter, 9855 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: SIBB e.V.

Über den IT‐Branchenverband SIBB e.V.
1992 gründeten engagierte Unternehmer den Verband als Software-Initiative Berlin Brandenburg. Heute ist der SIBB e.V. etablierter Partner der gesamten Branche in der Hauptstadtregion und Mitgestalter der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Er ist Interessenverband für Unternehmen der IT- und Internetwirtschaft in Berlin und Brandenburg. Der SIBB e.V. vernetzt die Akteure der Branche und vertritt ihre Interessen in Politik und Gesellschaft. Der Verband sorgt für einen aktiven Austausch über die Branchengrenzen hinaus. Zahlreiche Veranstaltungen des Verbands fördern Austausch, Kooperation und Wissenszuwachs. Zum regelmäßigen Angebot gehören Foren, Netzwerke, Stammtische und kompakte Seminare. SIBB-Kongresse und Messeauftritte bilden Höhepunkte des Jahres. Zu den Mitgliedsunternehmen gehören IT-Dienstleister und Software-Anbieter, Telekommunikationsunternehmen, Unternehmen der digitalen Wirtschaft sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Etablierte Institutionen und namhafte Unternehmen finden sich ebenso darunter wie Startups.

SIBB region ist das Netzwerk für die IT- und Internetwirtschaft in Brandenburg und Bestandteil des SIBB e.V. und hat seinen Sitz in Wildau. Das Netzwerk SIBB region wird vom Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg gefördert.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SIBB e.V. lesen:

SIBB e.V. | 08.12.2016

Holger Klempnow neuer Co-Sprecher im SIBB Forum Industrie 4.0

Um der klar definierten Vernetzungsaufgabe für die IT-Wirtschaft in Berlin/ Brandenburg mit den klassischen Industrien und den damit verbundenen wachsenden Aufgabenstellungen gerecht zu werden, komplettiert künftig Holger Klempnow als Co-Sprecher d...
SIBB e.V. | 25.11.2016

Ergebnisorientiertes Netzwerken

Wildau/ Berlin/ Paaren im Glien. Dass die Digitalisierung alle Wirtschaftsprozesse und Branchen, wenn auch auf ganz unterschiedliche Weise, durchdringt, ist heute ein ungeschriebenes Gesetz. Die Branchenverbände der IT- und Internetwirtschaft sowie ...
SIBB e.V. | 15.11.2016

Preisträger des Deep Tech Award 2016 stehen fest

PTX tech GmbH, Factor-E Analytics GmbH, MCS DataLabs GmbH und Cassantec GmbH heißen die vier Berliner Preisträger des mit insgesamt 60.000 Euro dotierten Deep Tech Awards 2016. Der Preis wurde vor wenigen Tagen durch Cornel Pampu, Referatsleiter ...