info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SecurEnvoy Ltd |

Tokenlose Zwei-Faktor-Authentifizierung in Down Under: SecurEnvoy meldet 40 % Umsatzwachstum

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Channel Manager Andrew Grace repräsentiert den Vorreiter in puncto Zwei-Faktor-Authentifizierungslösungen in Australien und Neuseeland


Security-Anbieter SecurEnvoy konnte im Vertriebsraum Australien/Neuseeland (ANZ) seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 40 % steigern. Für diesen Erfolg zeichnet insbesondere SecurEnvoy Channel Manager ANZ Andrew Grace verantwortlich. Der Bring your...

Frankfurt/London, 14.07.2014 - Security-Anbieter SecurEnvoy konnte im Vertriebsraum Australien/Neuseeland (ANZ) seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 40 % steigern. Für diesen Erfolg zeichnet insbesondere SecurEnvoy Channel Manager ANZ Andrew Grace verantwortlich. Der Bring your own Device (BYOD)-Trend ist Hauptantreiber der hohen Nachfrage nach Mobile Security. Firmen haben ein starkes Interesse, den Remote-Zugriff ihrer Mitarbeiter abzusichern.

SecurEnvoy greift den australischen Markt an und treibt seine Projekte im stark wachsenden Vertriebsraum Asien/Pazifik voran. Die erfreulichen Umsatzzahlen werden vor allem durch die neu aufkommenden BYOD-Anforderungen vieler Firmen in Australien und Neuseeland ermöglicht. Da insbesondere in Australien die Betriebskosten sehr hoch sind, ist es für Unternehmen oft kosteneffektiver, ihre Angestellten teilweise von Zuhause aus arbeiten zu lassen. BYOD-Richtlinien erlauben ihnen, mit dem privatem Laptop, Tablet oder Smartphone remote auf das Firmennetzwerk bzw. Virtual Private Network (VPN) zuzugreifen.

Die IT-Manager der Unternehmen haben die anspruchsvolle Aufgabe, diese Zugänge restlos abzusichern und vor Cyber-Bedrohungen zu schützen. Aktuelle Attacken auf VPNs wie z.B. "Heartbleed" sind Warnung genug. Es wurden insbesondere Schwachstellen in den SSL-Verschlüsselungen ausgenutzt. Passwörter und Benutzerkonten sind dafür vermehrt die Zielscheiben der Kriminellen. Daher werden Passwörter sowie deren Sicherung und Management immer mehr zur Achillesferse der IT-Security. Mit dem steigenden Remote-Zugriffen in heutigen Arbeitsumgebungen hat sich das Sicherheitsrisiko für die Firmen stark erhöht.

Schwachstellen in VPNs schließen

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft durch klar legitimierte Nutzerzugriffe, diese Sicherheitslücken zu schließen. Die Lösung SecurAccess von SecurEnvoy sendet dynamisch generierte Passwörter z.B. per SMS oder E-Mail an die Mobilgeräte der Mitarbeiter. Es ist auch möglich, für diesen Zweck Soft-Token Apps zu nutzen - ohne Zuzahlungen. Die Passwörter bilden zusammen mit den Login-Daten den sicheren Zugriff. Dadurch greifen Angestellte sicher, schnell und komfortabel auf das Netzwerk zu. Doch für eine erfolgreiche Einführung ist auch wichtig, dass die entsprechende IT-Sicherheitslösung benutzerfreundlich ist. Das tokenlose System von SecurEnvoy unterstützt nahezu alle Gerätetypen. Dadurch lässt sich die Zwei-Faktor-Authentifizierung schnell in den Arbeitsalltag integrieren.

"Australien und Neuseeland sind noch am Anfang und sammeln ihre Erfahrungen mit dem tokenlosen Ansatz", erklärt Andrew Grace, Channel Manager SecurEnvoy ANZ (Australia/New Zealand). "Die tokenlose Zwei-Faktor-Authentifizierung rückt aufgrund von vermehrter Remote-Arbeit, BYOD und Cloud Computing immer stärker in den Fokus der IT-Teams."

Neuer Channel-Manager begrüßt Vision tokenloser Remote-Arbeit

Channel Manager Andrew Grace hat über zehn Jahre Erfahrung im Bereich IT-Security und im australischen Direktvertrieb. Als Produktmanager bei Distributor Westcon führte er z.B. die Lösung Next Generation Firewall (NGFW) von Palo Alto Networks im australischen Channel ein. Frühere Projekte bei Radware und Citadel Securix (vor der Akquisition durch IBM) fokussierten sich auf Security-Bereiche von E-Commerce bis hin zu staatlicher Sicherheit. Seine ersten Schritte in der IT-Sicherheit machte er bei den Virenschutzexperten von Trend Micro.

"Damals in den frühen und mittleren 2000ern hatten wir noch kein Konzept, um Mobiltelefone zu einem effektiven Security-Tool zu machen", ergänzt Andrew Grace. "Dies zeigt mir, wie visionär die Gründer von SecurEnvoy waren. Sie richteten ihre Bemühungen fast komplett auf Mobiltelefone als Token aus, denn die Mobilgeräte trägt fast jeder täglich mit sich. Sie glaubten an diese Methode, lange bevor sie zu einer akzeptierten Praktik und mittlerweile zur Industrienorm wurde"

Ein Video im SecurEnvoy Youtube-Kanal zeigt die Funktionsweise von SecurAccess.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 512 Wörter, 4304 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SecurEnvoy Ltd lesen:

SecurEnvoy Ltd | 28.10.2014

SecurEnvoy forciert Wachstum in Nordamerika

Chicago/Frankfurt/London, 28.10.2014 - Security-Experte SecurEnvoy stärkt weiter seine Präsenz in Nordamerika. Kürzlich ist der Erfinder der tokenlosen Zwei-Faktor-Authentifizierung eine Partnerschaft mit der iNETWORKS Group eingegangen. Der globa...
SecurEnvoy Ltd | 17.10.2014

Bash Bug kann bei klassischem Passwortschutz nur müde lächeln

Utrecht/Frankfurt/London, 17.10.2014 - Wie leicht es Hacker haben, sensible Anmeldedaten von Unternehmen zu stehlen, bewies jüngst die Sicherheitslücke Bash Bug, auch Shellshock genannt. Firmen, die sich lediglich auf ein Passwort zum Login verlass...
SecurEnvoy Ltd | 14.10.2014

Schottische Behörde authentifiziert sich tokenlos in UK-Kommunikationsnetzwerk

Lerwick/Frankfurt/London, 14.10.2014 - Das Vereinigte Königreich hat das Public Services Network (PSN) eingeführt, um die Kosten für Kommunikationsdienste der Regierungsorganisationen untereinander zu senken und neue, gemeinsame Services für die ...