info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
denkfabrik groupcom GmbH |

Mangel an Flexibilität in der Produktion

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


FELTEN-Vergleichsstudie: Zu starke Automatisierungstendenzen der letzten Jahre haben eine Effizienzbremse erzeugt


Die Marktanforderungen verlangen zwar eine immer größere Flexibilität in der Produktlieferung, doch vielen Fertigungsunternehmen fehlt es dafür an den notwendigen Voraussetzungen. An dieser Situation hat sich in den letzten sechs Jahren kaum etwas verändert, wie eine Vergleichsstudie des Softwarehauses FELTEN-Group zeigt. Ursache sind insbesondere begrenzte technische Möglichkeiten der Prozesssteuerung und ein zu hoher Automatisierungsgrad in der Produktion.

Gaben 2008 noch vier von fünf der befragten Firmen zu Protokoll, dass die Marktbedingungen flexiblere Produktionsverhältnisse erforderlich machen, so gilt dies inzwischen sogar schon für 90 Prozent der Unternehmen. 55 Prozent geben sogar an, dass die Flexibilitätsansprüche ihrer Kunden deutlich zugenommen haben. Andererseits stellen sich die Unternehmen selbst kein positives Urteil aus, da sie diesen Anforderungen meist nicht ausreichend gerecht werden können.

So herrschen derzeit nur in jedem fünften Unternehmen Verhältnisse vor, die in der Produktion eine schnelle Reaktion auf Kundenaufträge ermöglichen. Weitere 32 Prozent bezeichnen ihre Flexibilität zumindest als befriedigend. Doch fast jeder zweite befragte Fertigungsbetrieb muss eingestehen, dass er sich den veränderlichen Produkt- und Lieferwünschen der Kunden nicht immer flexibel genug widmen können.

Dies sind zwar acht Prozent weniger als 2008, doch in den Augen von Werner Felten, Geschäftsführer des gleichnamigen Softwarehauses, laufen viele Unternehmen damit auf ein wirtschaftliches Problem zu. „Eine geringe Flexibilität bewirkt letztlich eine Effizienzbremse, weil erstens bei Nachfrageänderungen oder Eilaufträgen nur mit zusätzlichem Ressourcenaufwand reagiert werden kann und zweitens bei Ausfall von Maschinen oder anderen Einflüssen in der Produktion keine schnellen Antworten auf diese Probleme gefunden werden können.“ Die Flexibilität als Erfolgsfaktor sowohl der Wettbewerbsfähigkeit als auch der Rentabilität werde in ihrer wachsenden Bedeutung vielfach noch nicht ausreichend erkannt, problematisiert er.

Eine zentrale Ursache dafür sieht Felten in den bisher sehr ausgeprägten Automatisierungstendenzen, mit der die Produktivität gesteigert werden sollte. „Dass die Unternehmen damit jedoch ihre Reaktionsfähigkeit beschränken, ist lange Zeit weitgehend unberücksichtigt geblieben.“ Zu einer ähnlichen Einsicht sind inzwischen offenbar auch viele Fertigungsbetriebe gekommen. Die befragten Produktionsverantwortlichen weisen zu 57 Prozent dem Automatisierungsgrad eine Mitschuld an den Flexibilitätsdefiziten zu.

Noch stärker jedoch wiegt für 69 Prozent und damit deutlich mehr als 2008, dass die Produktionssteuerung technische Begrenzungen aufweist. Ähnlich viele nennen auch die fehlende Durchgängigkeit von Business- und Produktionsprozessen, etwa durch die Integration von SAP mit dem MES-System, als Grund für Flexibilitätsbegrenzungen. Aber auch statische Verhältnisse in der Organisation und im Ressourcenmanagement tragen für jeden Zweiten dazu bei.

„Letztlich ist als zentrales Instrument ein Advanced Planning System (APS) als Lösung für die Feinplanung der Produktion erforderlich, um flexibel auf veränderte Situationen reagieren zu können“, betont Felten. Falls beispielsweise eine Maschine ausfalle oder ein Eilauftrag realisiert werden müsse, werde über die Simulation von alternativen Szenarien ermittelt, auf welchem Weg sich die Problemstellung am vorteilhaftesten und effizientesten lösen lässt. „Zusammengefasst erzeugen solche APS-Lösungen kürzere Durchlaufzeiten, reduzieren die Lagerbestände und führen zu Einsparungen bei den fixen wie variablen Kosten.“


Ergebnisse:
Die Ergebnisse können unter http://denkfabrik-group.com/downloads/felten/Research_Flexibilit%C3%A4t_der_Produktionsprozesse%202008-2014.zip als Grafiken heruntergeladen werden.


Web: http://www.denkfabrik-group.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robin Heinrich, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 467 Wörter, 3921 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: denkfabrik groupcom GmbH

Business Strategy
PR Marketing
Web Commerce
Market Research
Expertainement
Kompetenzprofil

Hinter der Denkfabrik verbirgt sich ein ehrgeiziges PR-, Web- u. Marketingteam, das den Pulsschlag der Wirtschaft versteht und strategische Wege für den Vorsprung entwickelt. Mit besonderem Fokus auf wachstumdynamische Märkte sind wir der Partner von Unternehmen, die sich ebenfalls nicht mit durchschnittlicher Entwicklung zufrieden geben wollen. Um ihre Position im Wettbewerb spürbar zu verbessern, neue Marktsegmente zu erschließen oder andere anspruchsvolle strategische Ziele durch PR und Marketing zu realisieren.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von denkfabrik groupcom GmbH lesen:

denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Stärkerer Business-Fokus bei den IT-Services durch rollenbasiertes Prozessmodell

Zunehmend setzt sich in den IT-Organisationen die Position des Business Service Managers für die Betreuung der Geschäftsbereiche durch. Dies geht mit entscheidenden Veränderungen in den Verantwortlichkeiten einher, da er in seiner koordinierenden ...
denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Kundenportal für die Müllentsorgung in Düsseldorf erhält Sicherheits- und Qualitätszertifizierung

Über das Kundenportal der AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH für die Abfallentsorgung in Düsseldorf stehen den Immobilien-verantwortlichen vielfältige Selfservices zur Verfügung, die über PCs oder mobile Endgeräte...
denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Doppelte E-Commerce-Chance für Großhändler

Zwar haben sich Großhändler in ihrer klassischen Funktion typischerweise zwischen den Lieferanten und dem Einzelhandel positioniert. Eine Doppelstrategie im E-Commerce eröffnet ihnen aber die Möglichkeit, auch die Endkunden unmittelbar zu adressi...