info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Promedica Plus Rhein Sieg Nord |

Die Urlaubszeit beginnt - haben Sie schon Ihren Antrag auf Verhinderungspflege gestellt?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Pflegende Angehörige haben ein Recht auf Urlaub von der Pflege

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Eine beliebte Zeit für Familien, gemeinsam in den Urlaub zu fahren - egal ob ans Meer oder in die Berge. Wenn sich eine hilfebedürftige Person in der Familie befindet, die zu Hause gepflegt wird, müssen vor dem Urlaub einige Vorkehrungen getroffen werden.

Denn diese Person soll genauso gut und zuverlässig wie immer betreut werden.

Um während der Urlaubszeit die Betreuung eines Pflegebedürften sicher zu stellen, gibt es die sogenannte Verhinderungspflege. Diese ist laut §39 SGB XI geregelt und ist ein sehr flexibles Instrument der Pflegeversicherung, wenn der Betreuende in den Urlaub fährt.



Anspruchsberechtigte auf Verhinderungspflege

Pflegebedürftige haben pro Jahr einen Anspruch auf 28 Tage Verhinderungspflege. Voraussetzung dafür ist, dass der Pflegebedürftige von der pflegenden Person, die in diesem Zeitraum ersetzt wird, mindestens sechs Monate zu Hause gepflegt wurde.



Auch Personen mit der Pflegestufe 0 können Verhinderungspflege beantragen.

Während die Verhinderungspflege in Anspruch genommen wird, hat der Pflegebedürftige bis zu vier Wochen Anspruch auf die Hälfte des bisher bezogenen Pflegegeldes.



Leistungsumfang der Verhinderungspflege

Der Umfang der beanspruchbaren Leistungen ist maßgeblich von der Person abhängig, die die Verhinderungspflege erbringt:

o Ist diese Person eine erwerbsmäßig tätige Betreuungs- und Pflegekraft von PROMEDICA PLUS Rhein Sieg Nord, ein ambulanter Pflegedienst, ein Nachbar oder ein entfernter Verwandter, der nicht mit dem Pflegebedürftigen bis 2. Grades verwandt/verschwägert ist, beläuft sich die Leistung auf 1.550 Euro pro Jahr.



o Ist diese Person ein naher Angehöriger, der diese Leistung nicht erwerbsmäßig erbringt, dürfen die Aufwendungen der Pflegekasse den Betrag des Pflegegeldes der festgestellten Pflegestufe nicht überschreiten.

Notwendige nachweisliche Aufwendungen der Pflegeperson (z.B. Fahrtkosten) können eine Aufstockung der Leistungen erwirken.

Die Aufwendungen der Pflegekasse dürfen dabei den Betrag von 1.550 Euro pro Jahr nicht übersteigen.

Ein Antrag auf Verhinderungspflege kann jederzeit ohne Angabe von Gründen gestellt werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Hans-Martin Fischer (Tel.: 022085065834), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 328 Wörter, 2666 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Promedica Plus Rhein Sieg Nord lesen:

Promedica Plus Rhein Sieg Nord | 01.04.2014

Sturzrisiko im Alter

Mindestens einmal pro Jahr stürzen 30 Prozent der über 65-jährigen und 50 Prozent der über 80-jährigen im privaten Haushalt. Bei Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen liegt der Prozentsatz sogar bei 60 bis 70 Prozent. Bei etwa 5 Prozent der Betr...
Promedica Plus Rhein Sieg Nord | 13.12.2013

Ein Schlag ändert alles

Die Folgen eines Schlaganfalls betreffen nicht nur die Patienten selbst, sondern auch die Menschen, die ihr Leben teilen. Wenn Aktivitäten des täglichen Lebens wie Körperpflege, Essen oder Anziehen nicht mehr selbstständig möglich sind, steht au...