info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ESET Deutschland |

300 Dollar Lösegeld: ESET entdeckt aggressive Simplocker-Variante

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Neue Android-Ransomware erpresst 300 Dollar und nistet sich tief im Smartphone-System ein

Jena/Bratislava, 22. Juli 2014 - Der Sicherheitsspezialist ESET warnt vor einer neuen Variante der Android-Ransomware "Android/Simplocker". Die Ur-Version der mobilen Schadsoftware ging dem ESET-Virenlabor erstmals im Juni dieses Jahres ins Netz und stellte den ersten bekannten Filecoder für das Android-Betriebssystem dar. Die jetzt vom ESET-Virenlabor erkannte Simplocker-Variante ("Android/Simplocker.I") nistet sich tief im System des Smartphones ein und fordert eine deutlich höhere Lösegeldsumme.



Die erste auffällige Änderung bei Android/Simplocker.I ist, dass die Ransomware-Nachricht nicht mehr in Russisch, sondern in Englisch verfasst ist. Dem Opfer wird vorgegaukelt, dass das Gerät auf Grund illegaler Aktivitäten vom FBI aufgespürt wurde. Das geforderte Lösegeld beträgt nun 300 Dollar - eine enorme Steigerung, waren es bei Simplocker.A noch 260 Ukrainische Hryvnia (umgerechnet rund 16 Euro). Das Opfer wird instruiert, die Bezahlung mit dem Service MoneyPak durchzuführen. Wie bei der vorherigen Version der Malware nutzt auch "Android/Simplocker.I" übliche Scareware-Taktiken und implementiert Bilder der Webcam des infizierten Gerätes.



Auch Archivdateien und Backups verschlüsselt



Aus kryptografischer Sicht hat sich nicht viel getan, abgesehen davon, dass ein anderer Schlüssel genutzt wird. Die neue Simplocker-Variante wendet aber zwei zusätzliche Tricks an, um dem Opfer das Leben schwer zu machen. Neben Dokumenten, Bildern und Videos auf der SD-Karte des Gerätes verschlüsselt der Trojaner nun auch Archivdateien des Typs ZIP, 7z und RAR. Dieses "Update" hat unerfreuliche Folgen, denn viele Android-Backup-Tools speichern die Sicherungen als Archivdateien, sodass sie im Falle einer Infizierung mit Android/Simplocker.I ebenfalls verschlüsselt werden. Zudem wird die Malware nun als Geräte-Administrator installiert, sodass sie schwieriger zu entfernen ist.



Wie bereits zuvor nutzt der Trojaner Social Engineering, um den Nutzer zur Installation zu bringen. Im angehängten Screenshot tarnt sich Simplocker.I als Flash Video Player.



ESET Simplocker Decryptor hilft Betroffenen



Wer Opfer von Android/Simplocker.I wird, kann den aktualisierten ESET Simplocker Decryptor verwenden, um die verschlüsselten Dateien wiederherzustellen. Die Erkennungsraten des ESET-Virenradars zeigen, dass sich die Bedrohung bislang noch nicht allzu weit im englischsprachigen Raum ausgebreitet hat.



Weiterführende Informationen finden sich im ESET Blog WeLiveSecurity:

http://www.welivesecurity.com/deutsch/2014/07/22/update-fur-androidsimplocker-mit-falscher-fbi-warnung-300-losegeld



Weiterführende Informationen zu ESET Mobile Security finden Sie hier:

http://www.eset.com/de/home/products/mobile-security-android/



Weiterführende Informationen zu ESET finden Sie hier:

http://www.eset.com/de/



Folgen Sie ESET auf Twitter:

https://twitter.com/ESET_de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Michael Klatte (Tel.: +49 3641 3114 257), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 371 Wörter, 3280 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ESET Deutschland


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ESET Deutschland lesen:

ESET Deutschland | 10.09.2015

"Carbanak" Cyber-Bankräuber wildern mit zielgerichteten E-Mail-Attacken im Banken- und Finanzsektor

Jena, 10. September 2015 – Der europäische Security-Software-Hersteller ESET registriert eine zunehmende Anzahl zielgerichteter Angriffe auf Unternehmen des Finanzsektors. Möglicher Urheber sind die so genannten "Carbanak" Cyber-Bankräuber. Sie...
ESET Deutschland | 27.08.2015

Deutschland im Fadenkreuz: ESET analysiert tückische Spam-Software

Jena, 27. August 2015 – Der europäische Security-Software-Hersteller ESET hat eine Malware analysiert, die hauptsächlich in Deutschland wildert: Trustezeb. Seit Monaten befindet sich die Schadsoftware in den Top10 des ESET Virus Radars. Betrach...
ESET Deutschland | 12.08.2015

ESET analysiert aktuelle Firefox-Sicherheitslücke: Schon vor Bekanntwerden unter Feuer

Jena, 12. August 2015 – Der beliebte Mozilla Firefox-Browser hatte jüngst mit einer gefährlichen Sicherheitslücke zu kämpfen: Ein kritischer Fehler im eingebetteten PDF-Viewer erlaubte Angreifern das Ausführen von bösartigem JavaScript-Schadc...