info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Indien wird China überholen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Gastland der Hannovermesse steht im Fokus europäischer Investoren


Hannover - Nach 21 Jahren ist Indien wieder Partnerland der Messe in Hannover http://www.hannovermesse.de. Am Sonntag wurde die weltweit größte Technologiemesse durch den indischen Ministerpräsident Manmohan Singh und Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet. Galt der Subkontinent vor zwei Jahrzehnten noch weitgehend als Entwicklungsland, begegnen sich Wirtschaftsvertreter beider Staaten heute auf Augenhöhe. „Die indischen Aussteller sind vor allem in den Bereichen Automation, Energie, Forschung und Entwicklung, Mikrotechnologie und Satellitentechnik tätig. Geplant sind auch ein Wissenschaftsforum und ein Energiedialog“, schreibt Die Welt http://www.welt.de.

Indien kommt nicht mehr als Bittsteller nach Europa, vielmehr sind es europäische Unternehmen, die die Kontakte nach Indien suchen, um dort zu investieren und mit ihren Betrieben Fuß zu fassen – ein Ansinnen, das vom Ministerpräsidenten auch in Hannover nachdrücklich unterstützt wurde. Die bisherigen Kooperationen sind sehr vielfältig. So werden beispielsweise die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren http://www.helmholtz.de und das Indian Council of Medical Research http://www.icmr.nic.in ihre Zusammenarbeit in der biomedizinischen Forschung ausbauen. Eine entsprechende Vereinbarung haben der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Professor Dr. Jürgen Mlynek, und der Direktor des ICMR, Professor Nirmal Ganguly, unterzeichnet.

Fachleute sehen Indien bereits auf einem besseren wirtschaftlichen Weg als China, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung http://www.faz.net. Ein Grund dafür sei die Bankenstruktur: „Die meisten indischen Banken befinden sich in privater Hand. Ihre Kreditvergabe und ihr Risikomanagement orientieren sich an den betriebswirtschaftlichen Kennziffern und Aussichten des Kreditnehmers. Rund 15 Prozent der vergebenen Kredite sind in Indien notleidend, schätzen Experten.“ In China dagegen werde der Anteil der so genannten faulen Kredite offiziell auf 25 Prozent beziffert, 30 bis 40 Prozent seien jedoch vermutlich realistischer. Würde der Staat das Bankensystem nicht stützen, wäre es längst bankrott, so die FAZ.

Eine ähnliche Einschätzung vertritt der Vizepräsident des Beratungsunternehmens AT Kearney http://www.atkearney.de, Tejpavan Gandhok. Auch für ihn ist die auf mehr Freiheit setzende indische Wirtschaft die attraktivere: „Im Vergleich zu Chinas Unternehmen sind Indiens viel besser gemanagt, viel profitabler, viel transparenter und viel aktionärsfreundlicher.“ Starkes Binnenwachstum und ein boomender Export sorgen für positive Stimmung an den Börsen Indiens. Die Gewinnerwartungen an den Wachstumsmärkten in Fernost stellen die Aktienmärkte der westlichen Industrieländer bereits seit einigen Jahren in den Schatten. Indien ist dabei immer bei den Bestplatzierten zu finden.

Jörg Peisert, Geschäftsführer der Jörg Peisert und Partner Vermögensmanagement GmbH http://www.jpp-online.com, rät seinen Kunden seit vielen Jahren zu Anlagemöglichkeiten der Emerging Markets. „Wenn Indien in den kommenden 50 Jahren eine sechsprozentige Wachstumsrate beibehalten kann, wie einige Finanzanalysten meinen, könne es bis dahin China überholen“, urteilt der Düsseldorfer Börsenprofi. Kurzfristige Schwankungen müsse man dabei einkalkulieren. Denn man dürfe nicht außer Acht lassen, dass Indien vor nicht allzu langer noch sozialistisch regiert wurde und ein Agrarland war. Mittlerweile sei Indien interessant für ausländische Investoren, weil diese hier ein Millionenheer an hervorragend ausgebildeten und perfekt englisch sprechenden Fachkräften vorfinden, die mit Amerikanern und Europäern mühelos konkurrieren könnten.

Wenig überraschend ist angesichts dieser Entwicklungen auch die Absicht der Mobilfunkanbieter, die Schwellenländermärkte zu erobern. So meldete das Marktforschungsinstitut Strategy Analytics http://www.strategyanalytics.net, dass der weltweite Absatz in 2006 bei einer Milliarde Einheiten liegen solle, nach 817 Millionen im letzten Jahr. Im laufenden Jahr sollen vor allem die Schwellenländer sich als Wachstumstreiber erweisen, allein hier werden über drei Viertel des Gesamtwachstums generiert. Neben Indien und Brasilien werden hier immer wider Indonesien und Nigeria genannt“, meldet IT-Times http://www.it-times.de.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Andreas Schultheis, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 542 Wörter, 4358 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...