info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Michael Richter - Internationale Marketing- und Vertriebsberatung |

Das internationale Geschäft ist für KMU und B2B nach wie vor wichtig

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Seekirch, 1. August 2014

 

Ulrich Grillo, der  BDI-Präsident wurde in DIE WELT (30.1.2013), ganz am Anfang Seiner Tätigkeit, wie folgt zitiert: Vor allem die Geschäfte mit dem außereuropäischen Ausland sollen hierzulande die Wirtschaft antreiben.

 



Seekirch 1. August 2014

 

Diese Aussage trifft nach wie vor zu,  gerade angesichts vieler Turbulenzen und Kriege in der Welt (auf Weltmärkten), insbesondere aber auch weil die BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) weiter an Bedeutung gewinnen. Die Gründung einer eigenen Entwicklungsbank machte im letzten Monat  Schlagzeilen.

 

Hinzu kommt, dass die Exportstärke Deutschlands, wenn man sie an der Zahl der Einwohner orientiert, geringer ist als z. B. in der Schweiz, den Niederlanden oder Österreich (Quelle: Factbook der CIA für 2011). Die Aussage Exportweltmeister nur gemessen an der gesamten Summe kann also irreführend und unbefriedigend sein - und sollte uns nicht dazu verführen, anzunehmen, es gäbe nichts mehr zu tun.

 

Andererseits führt aber die Exportstärke Deutschlands  auch dazu, dass Deutschland Zielland für viele ausländische Firmen wird, die Ihre Produkte hier in Deutschland und/oder Europa absetzen wollen. Deutsche Produzenten sollten folglich dem ausländischen Wettbewerb, nicht zuletzt aufgrund der ausgeprägten Ingenieursfähigkeiten, auch 'vor Ort' Wettbewerb machen

 

Nachstehend daher, zur Anregung, nochmals einige Fragen, die sich die hiesigen Unternehmen stellen könnten/sollten/müssten, wenn es darum geht das eigene Unternehmen stabiler, rezessionsresistenter und erfolgreicher zu machen. Anzumerken ist hier, dass exportierende Unternehmen insgesamt stets Vorteile gegenüber anderen haben, da Rezessionen nicht immer und überall zeitlich gleich ablaufen und dadurch Ausweich-/Ausgleichsmöglichkeiten  vorhanden sind, die der Stabilität gut tun.

 

Da Deutschland führend auf dem Maschinenbausektor ist, sind die Fragen auf den B2B-Sektor bezogen:

 

         Welche Unternehmen weltweit bzw. in definierten Zielländern kommen für uns als potentielle Kunden, pro Markt/Marktsegment, infrage (Industriebereich, Unternehmensgröße, Produktanforderungen, usw.) ?

         Können die bisher belieferten Kunden als Grundlage für eine Multiplikation in andere Ländern dienen ?

         Wie sind die Einkaufsgewohnheiten pro Marktsegment im jeweiligen Zielland Vertreter, Vertriebs-/Synergiepartner, usw. ?

         Wie kann der Service für die Produkte sichergestellt werden nur durch lokale Partner, ggfs. teilweise auch über Internet (Ferndiagnose), usw. ?

         Wer sind die Wettbewerber, von wo kommen sie, welche Stärken und Schwächen haben sie im Vergleich zu uns, und wo, wie bzw. warum könnten wir besser sein ?,

 

und

 

         Wie könn(t)en sie effektiv bekämpft  werden ?

 

Dies sind nur einige wesentliche Fragen, die es jedem Unternehmer erlauben einzuschätzen, wie sein Unternehmen insgesamt stabilisiert werden oder wachsen könnte. Weiteres bezieht sich dann auf sehr  unternehmensspezifische Bereiche, wie Kernkompetenzen, Innovationsfähigkeit, generelle Flexibilität, Personal, Mentalitätskenntnisse,  usw.

 

Je mehr Daten im Vorhinein bekannt sind, desto leichter können Szenarien entwickelt und die erforderlichen Entscheidungen gefällt werden.

 

Albert Einstein sagte (auch für Marketing und Verrieb wichtig):

Die Vorstellungskraft ist wichtiger als das Wissen. Denn Wissen ist beschränkt auf das was wir jetzt kennen und verstehen. Die Vorstellungskraft aber umfasst die ganze Welt und alles was wir jemals kennen und verstehen werden 

 

Nicht vergessen werden sollte aber, dass besonders auch  das Internet bei der Bekanntmachung eines Unternehmens, seiner Leistungsfähigkeit, seiner Problemlösungsfähigkeit, und mehr, eine wichtige Rolle spielt. Von der generellen Suche bis zu Fachportalen, Presseartikeln, und mehr.

 

Denn: Marketing ist nicht vollständig ohne Internet. Internet ohne Marketingstrategie ist aber auch unvollständig, und wahrscheinlich ein ziemlich sinnloses Unterfangen.

 

 

Also, im Sinne von Herrn Grillo: Deutschland braucht weitere Exportaktivitäten, und die meisten Chancen liegen zweifellos im Mittelstand.



Web: http://www.marketing-und-vertrieb-international.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Michael Richter, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 525 Wörter, 4312 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Michael Richter - Internationale Marketing- und Vertriebsberatung lesen:

Michael Richter - Internationale Marketing- und Vertriebsberatung | 13.08.2014

Der Marketingregelkreis – Basis für Unternehmenserfolg

 Seekirch 13. August 2014   Kein Unternehmen kann ohne eine gut durchdachte - und zukünftige (internationale) Entwicklungen antizipierende - Marketingplanung der Zukunft gelassen entgegen sehen.   Marketing umfasst die gesamteAußenwirkung eines ...
Michael Richter - Internationale Marketing- und Vertriebsberatung | 16.08.2007

Marketing und Vertrieb = Wachstumsstrategie für den Mittelstand

So sieht ein typischer deutscher Mittelständler aus – wenigstens solange die Konjunktur brummt – aber was kommt dann !? Die Produkte bleiben gut, aus den vielen Kunden werden weniger und damit kommen auch die Kosten und Arbeiitsplätze unter Dr...
Michael Richter - Internationale Marketing- und Vertriebsberatung | 04.04.2007

Kriterien für eine erfolgreiche Webseite

Werbung ('Ad per Click') über Banner oder 'Adwords' sind unter Umständen ein teures Vergnügen, ohne das man weiß, ob diejenigen, die 'geklickt' haben, dann auch Kontakt mit uns aufnehmen, oder nicht. Deshalb prüft z. B. Google derzeit auch di...