info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Steuerberater Diplomkaufmann Prof. Dr. James Bruton |

Umsatzsteuer-Gefahr: 1. Januar 2015 macht Online-Shop-Betreiber jetzt schon das Leben schwer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Wer sich über Neuerungen bei Umsatzsteuerberechnung für Online-Shops informieren will, sollte sich das neue kostenlose eBook von Steuerberater Prof. Dr. Bruton gratis downloaden auf james-bruton.de

Für Steuerberater Prof. Dr. James Bruton http://www.james-bruton.de, Verfasser des eBooks: E-Commerce und Umsatzsteuer inkl. mini one stop shop-Verfahren ab 2015, wird der erste Jänner 2015 ein Schicksalstag für viele kleinere Online-Shop Betreiber werden: "Bei den großen Shops sehe ich keine Problem mit der Umsatzsteueranpassung, aber viele kleinere und mittlere Online-Shops werden ein böses Erwachen erleben, wenn Sie nach dem 1. Jänner massive Probleme mit den Finanz- und Steuerbehörden bekommen. Ich berate derzeit einige Online-Shops, wie sie eine Umstellung schnell und einfach organisieren können."



Das Problem mit der Umsatzsteuer:

Online-Shops müssen sich schon jetzt auf eine wesentliche Neuerung bei der Umsatzsteuer zu Beginn des Jahres 2015 vorbereiten. Onlinegeschäfte sind Transaktionen im Internet, bei denen Dienstleistungen ohne Warenversand erbracht werden. Beispiele sind die Bereitstellung von Musik, Filmen, Spielen, Software, Updates etc. zum Download, aber auch Leistungen, wie Webhosting oder Fernunterricht im Internet. Die Neuerung betrifft also viele Unternehmen.



Dabei geht es um das B2C, das Endverbrauchergeschäft. Mit der Neuregelung fällt die Umsatzsteuer im Wohnsitzstaat des Verbrauchers an, und nicht wie bisher im Land des Lieferunternehmens. Das Schlimmste wird durch eine Vereinfachung abgewendet: Statt sich in jedem Land, wo seine Privatkunden leben, steuerlich registrieren zu lassen und getrennte Abrechnungen durchzuführen zu müssen, gibt es als Option den sog. mini one stop shop (MOSS) - zu Deutsch die kleine Anlaufstelle (KEA) - im eigenen Land. Dieses Verfahren erlaubt es dem Unternehmer alle Umsätze an Privatkunden europaweit in Deutschland mit den entsprechenden Umsätzen zu erklären und die fällige Steuer abzuführen. Danach übernimmt die zentrale Stelle (voraussichtlich das Bundeszentralamt für Steuern) die Verteilung der Steuern auf die einzelnen Länder.



Prof. Dr. James Bruton: "Das deutsche Bundesfinanzministerium arbeitet noch einen entsprechenden Gesetzesentwurf aus. Zeit wird es auch, denn der Registrierungsprozess für das MOSS-Verfahren soll bereits Anfang Oktober 2014 starten. Soweit so gut. Das Technische wird irgendwie rechtzeitig geregelt. Die eigentlichen Probleme für den Unternehmer beginnen aber jetzt schon und keine Behörde nimmt ihm die Aufgabe ab."



Was also müssen Unternehmen die Online-Shops betreiben beachten?

Prof. Dr. James Bruton: "Zunächst gilt es, festzustellen, ob ein Unternehmen überhaupt grenzüberschreitende Leistungen erbringt, die in den Anwendungsbereich der neuen Ortsregelung fallen. Diese müssen identifiziert und von den anderen Leistungen abgegrenzt werden, sofern das nicht bereits aus anderen Gründen erfolgt ist. Dann muss unterschieden werden, an wen diese Leistungen erbracht werden (Privatperson oder Unternehmer). Während bei den Leistungen an Unternehmer (zumindest in der EU) regelmäßig das Reverse-Charge-Verfahren greift, muss sich bei den oben genannten Leistungen der leistende Unternehmer um die Besteuerung im Wohnsitzstaat des Leistungsempfängers kümmern. Dazu muss er natürlich wissen, in welchem Staat der jeweilige Privatkunde wohnt. Das bedeutet aber auch, dass der jeweilige Steuersatz des Verbrauchslandes greift und dass die Rechnung den dortigen Vorschriften genügen muss.".



Laut Prof. Bruton, müssen sich Unternehmen auch Gedanken machen, wie sie ihren Erklärungspflichten im Ausland nachkommen wollen, insbesondere, ob sie den mini one stop shop nutzen wollen. Dies bietet sich vor allem für Unternehmen an, die nicht ohnehin schon in vielen Ländern umsatzsteuerlich registriert sind. Die Registrierung soll ab 1.10.2014 möglich sein und muss bis spätestens 31.12.2014 erfolgt sein, um das Verfahren rechtzeitig nutzen zu können. Es empfiehlt sich, mit der Registrierung nicht bis zum letzten Moment zu warten, wenn man nicht riskieren will, in einen Bearbeitungsstau zum Jahresende zu geraten.



Was muss bei den Änderungen bedacht werden:

Bevor man sich an die Umsetzung der steuerlichen Vorgaben macht, sollte man zudem die betriebswirtschaftlichen Folgen der Neuregelung bedenken: Wo früher allein der deutsche Umsatzsteuersatz von 19 % zur Anwendung kam, muss ab 2015 in jedem EU-Staat mit einem anderen Steuersatz abgerechnet werden. In mehreren Ländern beträgt der Mehrwertsteuersatz 25 %, im Vereinigten Königreich sogar 27 %. Das stellt die Unternehmen bei der Preisgestaltung vor neue Herausforderungen. Eine Fehleinschätzung bei der Kalkulation kann sich massiv auf das Ergebnis auswirken.



Auf http://www.james-bruton.de kann man sich Gratis-eBook "E-Commerce und Umsatzsteuer inkl. mini one stop shop-Verfahren ab 2015. Rechtssicherheit bei der Umsatzsteuerberechnung bei Kunden aus der EU" von Steuerberater Prof. Dr. James Bruton gratis downloaden




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Prof. Dr. James Bruton (Tel.: 0049/152 54248909), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 711 Wörter, 5533 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Steuerberater Diplomkaufmann Prof. Dr. James Bruton lesen:

Steuerberater Diplomkaufmann Prof. Dr. James Bruton | 18.08.2014

Fracking ist für mich ein Schimpfwort - wie Fucking!

Prof. Dr. James Bruton ist eigentlich ein seriöser Professor für Wirtschafts-Ethik, CSR- und Green-Controlling an der Universität Flensburg für Wirtschaftsethik http://www.james-bruton.de. Dennoch macht ihn die aktuelle Diskussion zum Thema Frack...