info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Ametras nobab GmbH |

Neue Videolösung von Ametras: Argusaugen für DPD Schweiz

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Bislang wurden Videoinformationssysteme zur Überwachung von Warenbewegungen eingesetzt.

Jetzt steuert die neue Videolösung APF video+ des Softwareherstellers Ametras nobab mit den gewonnenen Informationen den Prozessablauf und liefert gleichzeitig wichtige Informationen zur Sendung sowie zur Qualitätssicherung. Die 11 Depots des DPD in der Schweiz wurden bereits flächendeckend mit der neuen Videotechnik von Ametras ausgestattet.



Ziel des Projektes war es für den eidgenössischen DPD, mit der Einführung der innovativen Videolösung eine intelligente Prozessverknüpfung von umfassender Volumenermittlung, prozessorientierter Erfassung von Barcodes und cleverer Volldatenerhebung, die Datenqualität zu erhöhen und die Durchlaufzeiten in den Depots zu reduzieren.



Wie aus Videoinformationen Nutzen entsteht



Mit APF video+ wird jede einzelne Bewegung von Päckchen, Paketen oder auch ganzen Paletten aufgenommen, ob im Lagereingangsprozess, bei der Kommissionierung, im Umschlag oder in den Verteilzentren, und nach bestimmten, vorgegebenen Kriterien ausgewertet. In einem Arbeitsschritt kann beispielsweise der Wareneingang mit den Barcodeinformationen den dazugehörigen Bildinformationen zugeordnet werden, gleichzeitig das Volumen gemessen sowie die tatsächlichen mit den gemeldeten Sendungsinformationen abgeglichen werden. Wird noch eine Waage via Schnittstelle an das Videosystem angeschlossen, kann auch das tatsächliche Gewicht ermittelt werden.



APF video+ ist browserbasiert einsetz- und bedienbar. Intelligente Technik sorgt dafür, dass es eine Mehrbildschirmansicht gibt, verschiedene Sprachen unterstützt werden und jeder Benutzer seine individuellen Einstellungen so abspeichern kann, dass er an jedem Bildschirmplatz diese Einstellungen immer wieder vorfindet.



Erfolgreicher Praxiseinsatz



Mit akribischer Detailarbeit wurden von DPD und Ametras gemeinsam Rationalisierungspotenziale ermittelt und mit entsprechenden Softwarelösungen nachhaltig unterstützt. An den insgesamt 11 Standorten des Schweizer DPD installierte Ametras mehr als 30 Server und nahm 1.000 Kameras in Betrieb.



Über eine zielorientierte Verknüpfung von Bildern, Videos und der Prozesslogik konnten dank der eingesetzten Technik beispielsweise die Schichtzeiten im Depot Buchs um zwei Stunden reduziert werden bei gleichzeitigem Anstieg der Durchsatzmenge von rund 15 Prozent. Erhebliche Verbesserungen gab es auch bei der Paketverfolgung: Hier sanken die Zeiten für die Paketrecherche von zwei bis drei Stunden auf durchschnittlich 45 Minuten.



"Der Erfolg beruht aber nicht allein auf der Software, sondern ganz wichtig sind bei derartigen Projekten die Menschen", sagt Ulrich Eberbach, Geschäftsführer der Ametras nobab GmbH. "Erst die enge Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern des Kunden und des Softwarelieferanten, die detaillierte Ermittlung der Prozessschwächen und die konsequente, zielorientierte Umsetzung der Lösungsschritte bringen den Erfolg."


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Ulrich Eberbach (Tel.: 0751 5685-120), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 372 Wörter, 3001 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Ametras nobab GmbH lesen:

Ametras nobab GmbH | 25.11.2014

Jeder Millimeter zählt: Ametras revolutioniert Volumenmessen

Denn hierfür mußte jede Sendung zu einem teuren Lasermesssystem gefahren werden. Künftig kann nun das Volumen des Frachtgutes einfach und günstig im laufenden Prozess ermittelt werden. Neue kamera-basierte Volumenmess-Systeme von Ametras bieten L...