info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Guntermann & Drunck GmbH |

Analoge und digitale Welt wachsen zusammen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


G&D stellt neue KVM-Bridge-Funktion vor


Ein Generationswechsel von Rechnersignalen kann für die Umgebungstechnologie hohe Folgekosten nach sich ziehen. Um dabei dennoch eine lange Nutzungsdauer bestehender Systeme zu garantieren, hat G&D die Bridge-Funktion entwickelt. Mit ihr wachsen nun die...

Wilnsdorf, 20.08.2014 - Ein Generationswechsel von Rechnersignalen kann für die Umgebungstechnologie hohe Folgekosten nach sich ziehen. Um dabei dennoch eine lange Nutzungsdauer bestehender Systeme zu garantieren, hat G&D die Bridge-Funktion entwickelt. Mit ihr wachsen nun die analoge und die digitale Welt zusammen.

Beim Verlängern und Umschalten von Rechnersignalen per KVM liegt das Hauptaugenmerk immer auf der kritischen Komponente, dem Video. Mit ihr steht und fällt die Übertragung, denn hohe Auflösungen, klare und ruckelfreie Bilder sind in der Anwendung das A und O.

Für mehr als zwei Jahrzehnte spielte das analoge Videosignal VGA in der Rechnerwelt die führende Rolle. Sämtliche Auflösungen, die auf dem VGA-Standard basierten, waren für Röhrenmonitore optimiert. Mit der Einführung von LCD-Fachbildschirmen musste sich das VGA-Signal von nun an einer Analog-Digital-Wandlung (ADC) unterziehen.

Der Nachfolger des VGA, DVI, macht als digitales Signal ein Umwandeln überflüssig und erlaubt bedeutend höhere Auflösungen als VGA. Solch wechselnde Signalstandards der Computerwelt können für ihre Umgebungstechnologie allerdings hohe Folgekosten nach sich ziehen.

KVM überlebt Signalgenerationen

Analoge KVM-Matrixsysteme der Guntermann & Drunck GmbH (G&D) laufen über Jahre, denn sie haben den Ruf, robust, solide und zuverlässig zu arbeiten. Nur ungern will man sich von ihnen trennen während der Return on Investment noch aktiv ist; vom erneuten Installationsaufwand ganz zu schweigen. Dennoch müssen moderne, DVI-basierte Rechner in KVM-Systeme integriert werden.

G&D-Produkte überdauern auch Generationswechsel von Signalen. Um VGA-basierte KVM-Matrixsysteme weiterhin nutzen und dabei digitale State-of-the-Art-Lösungen integrieren zu können, entwickelte der deutsche KVM-Pionier G&D daher für seine Kunden die Bridge-Funktion. Sie schlägt die sprichwörtliche Brücke von bestehenden analogen Matrixsysteme zu digitalen und lässt sie in einer Welt zusammenwachsen.

Kompliziertes einfach einfach machen

Das theoretische Konzept der Bridge-Funktion ähnelt dem Aufbau einer Kaskade. Die analoge Matrix (CATCenter NEO) wird in das digitale System (ControlCenter-Digital oder DVICenter) eingeordnet. Dazu wird das analoge Arbeitsplatzmodul (UCON) des CATCenter NEO über ein Rechnermodul mit Analog-Digital-Wandlung (VGA-CPU) in die digitale Matrix integriert.

Typisch G&D liegt deren Fokus auf der Benutzerfreundlichkeit. Die logische Verknüpfung beider Systeme erspart dem Anwender ein "Durchhangeln" über verschiedene OSDs. Die physikalischen, technischen Vorgänge im Hintergrund nimmt der Anwender nicht wahr. Er nutzt VGA-Rechnertechnik in seiner digitalen Welt. Das Videosignal wird zur Nebensache. Jede Quelle ist nur einen Tastendruck entfernt. Er sieht alle zugänglichen Rechner in einer übersichtlichen Auswahlliste angezeigt und kann sich auf seine eigentliche Arbeit konzentrieren.

Vorteile der Bridge-Funktion

Neben dem Zugriff auf analoge und digitale Welten über ein einziges System, bietet die Bridge-Funktion noch weitere Vorteile für:

IT-Personal:

- Kein aufwändiger Umbau nötig

- Ausgefeilte Rechtevergabe

- Erweiterungen mit rein digitalen Systemen möglich

- "Sanfte" Migration der analogen in die digitale KVM-Matrix machbar, da der Gesamtbetrieb dauerhaft weiterläuft

Anwender:

- Einfache Rechnerauswahl per OSD

- Überblick auf alle angebundenen Rechner

- Arbeiten in einem einzelnen System, d.h. einer einzigen Master-Matrix-Ebene

- Vorhandene Erweiterungsfunktionen (Push-Get- und TradeSwitch-Funktion, externe Mediensteuerung etc.) gewinnen weitere Features der digitalen Matrix hinzu

Finanzen:

- Zukunftssichere Installation

- Hoher Return on Investment durch verlängerte Nutzungszeit der analogen KVM-Anlagen

- Doppelte Investitionssicherheit, da trotz wandelnder Schnittstellen von analog zu digital bestehende und neue IT-Systeme parallel betrieben werden können.

Individuelle Fragen zur Bridge-Funktion beantworten G&D-Mitarbeiter auf den anstehenden Messen oder im direkten Kontakt zum Hersteller über http://www.gdsys.de.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 496 Wörter, 4272 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Guntermann & Drunck GmbH lesen:

Guntermann & Drunck GmbH | 01.09.2016

G&D folgt den aktuellen Broadcast-Themen mit 4K und IP

Wilnsdorf, 01.09.2016 - Zur optimalen Systembedienung und für vernetztes Arbeiten sind KVM-Systeme im Broadcast nicht mehr wegzudenken. Zwar kommen die Anlagen kaum mit dem eigentlichen Content in Berührung – tragen aber dennoch einen wesentliche...
Guntermann & Drunck GmbH | 05.08.2014

Auf zur nächsten Generation des Broadcasts

Wilnsdorf, 05.08.2014 - Der Workflow im Broadcasts wird immer "digitaler", der Ruf nach hohen Auflösungen immer lauter. Mit KVM-Extendern für 4K, dem Transport hoher Auflösungen durch die KVM-Matrix und dem Zusammenwachsen der analogen und digital...
Guntermann & Drunck GmbH | 22.07.2014

KVM überwindet 16.000 km Distanz

Wilnsdorf, 22.07.2014 - Die KVM-Produkte der Guntermann & Drunck GmbH treten in Kürze ihre bislang weiteste Reise über mehr als 16.000 Kilometern an. Ihr Ziel: Down Under - das andere Ende der Welt. Auf der "Integrate" werden die Produkte in Sydney...