info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
GBS Große Business Service |

Vor Gericht gewonnen - Image beschädigt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


GBS hilft Kanzleien und Unternehmen mit prozessbegleitender PR die überlebenswichtige Schlacht im Gerichtshof der Öffentlichkeit zu gewinnen

Essen, 04. Mai 2006*****Das aktuelle Ermittlungsverfahren im Zwölf-Millionen-Dollar-Rätsel bei Bayer Leverkusen und die Rolle von Reiner Calmund sowie das unselige Victory-Zeichen von Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann im Mannesmann-Prozess zeigen eindrucksvoll, das Unternehmen und die beteiligten Personen schnell auf der ganzen Linie verlieren können, selbst wenn sie sich formal juristisch richtig verhalten oder vor Gericht sogar gewonnen haben. Mit professioneller prozessvorbereitender bzw. prozessbegleitender Krisen-Kommunikation, sogenannter Litigation-PR, wäre das nicht passiert. Deshalb unterstützt die auf Anwalts-PR spezialisierte Agentur GBS – Große Business Service aus Essen jetzt Rechtsanwälte und Rechtsabteilungen, um den Verlauf eines außergerichtlichen Vergleichs oder eines Prozesses im Sinne ihrer Mandanten zu beeinflussen, und den Mandanten vor einem irreparablen Imageschaden und einem damit verbundenen, finanziellen Verlust zu bewahren.

„Heutzutage sind Unternehmen und prominente Personen, denen eine gerichtliche Auseinandersetzung droht, für die Medien schnell ein gefundenes Fressen. Ein derat mediales Interesse kann je nach Art und Tonalität schnell negative Auswirkungen auf das Verhalten von Investoren und Kunden, auf die Kreditwürdigkeit des Unternehmens, auf die Motivation der Belegschaft und nicht zuletzt auf die Reputation der involvierten Anwaltskanzlei haben“, erklärt Dr. Alfried Große, Inhaber der Agentur GBS. „Kein Anwalt käme auf die Idee, sich von einem PR-Manager vor Gericht vertreten oder durch ihn einen außergerichtlichen Vergleich aushandeln zu lassen. Genauso wenig sollten Anwälte sich als PR-Strategen betätigen.“

Angesichts der steigenden Prozessflut und einer immer informationshungrigeren Presse wird es für den Anwalt unumgänglich, mit den Medien, die die öffentliche Wahrnehmung ihrer Leser beeinflussen, Gewinn bringend im Sinn ihres Mandanten zu kommunizieren. Verschiedene Untersuchungen in den USA haben ergeben, dass rund 40 Prozent der Bevölkerung glauben, dass das Unternhemen oder der Prominente schuldig sein muss, wenn gegen das Unternehmen oder den Prominenten ermittelt wird. Wenn dem Anwalt der betroffenen Partei auch noch ein hilfloses „Kein Kommentar“ herausrutscht, schnellt die Zahl derer, die schon vor Prozessbeginn an die Schuld des Betroffenen glauben, auf rund 50 Prozent.

GBS richtet sich mit seinem neuen Service vor allem an Anwaltskanzleien, die Unternehmen oder prominente Personen vertreten sowie an Anwälte in Rechtsabteilungen von Unternehmen oder an deren Spitzenkräfte, die sich mit einer juristischen Auseinandersetzung konfrontiert sehen oder denen ein medienwirksamer Prozess droht. GBS entwickelt in enger Abstimmung mit dem jeweiligen Anwalt einen auf den speziellen Fall bezogenen professionellen Kommunikationsplan, der die Prozessstrategie des Anwalts optimal unterstützt und die Reputation seines Mandanten schützt.

Litigation-PR kann helfen,
- falsche Behauptungen und Unterstellungen durch zielgerichtete Kommunikation im Vorfeld eines Prozesses zu entkräften und so einen Prozess zu vermeiden
- durch eine gezielte Informationspolitik den medialen Supergau für das Unternehmen und die mandatierte Kanzlei zu verhindern oder abzufedern
- öffentlichkeitswirksame Argumente für eine erfolgreiche Verhandlungen noch im außergerichtlichen Stadium zu entwickeln
- dass die Botschaft und der Standpunkt des Mandanten ungeachtet des Urteils wahrgenommen und verstanden wird.

Litigation-PR hat wenig mit herkömmlicher Krisen-Kommunikation und noch weniger mit klassischer PR zu tun. Litigation-PR ist mehr als gute Beziehungen zu Journalisten, als Pressemitteilungen zu verschicken oder Pressekonferenzen auf den Stufen des Gerichts abzuhalten. Im Gegensatz zu reiner Krisen-Kommunikation, die Ereignis getrieben ist, folgt die prozessbegleitenden Kommunikation dem Auf und Ab bzw. der Entwicklung des Verfahrens.

Über GBS- Große Business Service
GBS-Große Business Service, gegründet 1998 von Dr. Alfried Große, ist eine Full-Service-Agentur spezialisiert auf PR-Beratung, Media Relations, Konzeption und Organisation von Redaktions-Touren und PR-Events, interne und externe Unternehmenskommunikation und Marketingkommunikation. GBS betreut führende Unternehmen vornehmlich aus den Branchen Informationstechnologie und Rechtsberatung in allen Bereichen der Kommunikation. In den Marktsegmenten IT/TK und Rechtberatung verfügt GBS über jahrelange Erfahrung. Für unsere Kunden sind wir externe Pressestelle, Pressesprecher und PR-Ressource bei Personalengpässen.


Kontakt:
GBS-Große Business Service
Dr. Alfried Große
Am Ruhrstein 37c
45133 Essen
Fon: 0201-8419594
Fax: 0201-8419550
eMail: ag@gbs2004.de
www.gbs2004.de


Web: http://www.gbs2004.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alfried Große, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 582 Wörter, 4812 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema