info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Prof.Dr.Volker Thieler |

Schlagerstar Heino kämpfte vergeblich um ein letztes Wiedersehen mit seinem Entdecker Ralf Bendix

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


43 jahre jüngere Ehefrau versteckte berühmten Komponisten bis zu seinem Tod vor seinen Freunden! Experte für Betreuungsrecht Prof.Dr. Volker Thieler warnt vor Verstoß gegen UN-Menschrechtskonvention

Der 90 jährige Komponist (Kriminaltango, Babysitter-Boogie) und Entdecker von Heino starb, versteckt von seiner 43 Jahre jüngeren Ehefrau, einsam in der Schweiz.

Nachdem Heino seit April 2013 keinen Kontakt mehr zu seinem Freund bekam, beauftragte er einen Detektiv. Dieser fand heraus, dass der sehr vermögende 90-Jährige von seiner Ehefrau in einem Pflegeheim am Vierwaldstätter See untergebracht wurde. Die Ehefrau erteilte Heino, der seinen Freund dort besuchen wollte Besuchsverbot und verhinderte in der Folge auch jede weitere Form der Kontaktaufnahme von Freunden.

Stellungnahmen des besorgten Schlagerstars und anderer Freunde von Ralf Bendix bei der zuständigen Schweizer Staatsanwaltschaft blieben erfolglos.

Heino beauftragte daher Prof. Dr. Volker Thieler, den bundesweiten Experten für Betreuungsrecht und Vorstandsvorsitzenden des Internationalen Rechtsinstituts für Betreuungsrecht mit der Suche nach seinem Freund und Entdecker Ralf Bendix.

Prof. Dr. Volker Thieler, der sich als Spezialist für Betreuungsrecht unter anderem mit dem spektakulären Fall des jahrelang verschwundenen niederbayerischen Millionärs Georg Luxi (siehe auch WDR 'Die Story' Montag, den 08.09.2014, 22 Uhr) einen Namen gemacht hat, ist auf die Wiederauffindung vermisster Menschen spezialisiert.

`Das Verstecken alter Menschen vor allem auch durch Familienangehörige und/oder Ehepartner ist leider ein immer häufigeres Phänomen. Es verstößt meiner Ansicht nach klar gegen die UN Menschenrechtskonvention`, so der Münchner Rechtsanwalt Prof. Dr. Volker Thieler.

Im Rahmen ihrer Forschungstätigkeit beschäftigt sich die Kester-Haeusler-Stiftung seit 25 Jahren mit ihren Forschungsinstituten u.a. für Erbrecht www.erbrecht.de, Betreuungsrecht www.betreuungsrecht.de und www.Internationales-betreuungsrecht.de intensiv mit Rechtsfragen, Rechtsprechung und Gesetzgebung sowie den Auswirkungen rechtlicher Vorschriften in der Praxis.

Für Fragen zu dieser Pressemitteilung sowie Interviewanfragen an Prof. Dr. jur. Volker Thieler stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Volker Prof.Dr.Thieler (Tel.: 08972308939), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 283 Wörter, 2469 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Prof.Dr.Volker Thieler


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Prof.Dr.Volker Thieler lesen:

Prof.Dr.Volker Thieler | 12.08.2016

Sind alle Patientenverfügungen fehlerhaft?

Patientenverfügungen kann man sich als Musterformular aus dem Internet ausdrucken. Man kann sich von einem Notar oder auch von einem anderen Anwalt oder von einem Laien eine Patientenverfügung verfassen und diesbezüglich belehren lassen. Seit Jahr...
Prof.Dr.Volker Thieler | 04.03.2016

Mehr Rechte für Eheleute im Notfall!

Eine geplante Änderung im Betreuungsrecht will Eheleuten die Möglichkeit geben medizinische Entscheidungen für den Ehepartner - wenn dieser selbst nicht mehr handeln kann - zu treffen. Das beinhaltet ein entsprechender Gesetzesänderungsvorschlag ...
Prof.Dr.Volker Thieler | 19.08.2015

Wie das neue Erbrecht in Europa die Deutschen betrifft!

Kaum einem EU-Bürger sind die Konsequenzen der seit 17.08.2015 in Kraft getretenen EU-Erbrechtsverordnung bekannt. Die wohl wesentliche Änderung ist, dass für die Frage, welches Erbrecht auf einen zukünftigen Erbfall anwendbar ist, nicht mehr - ...