info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
wallmedien AG |

E-Procurement: Bauerfeind AG entscheidet sich für wallmedien-Lösung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


PADERBORN. Unter dem Dach der Bauerfeind AG mit Hauptsitz in Zeulenroda firmieren sechs eigenständige Unternehmen, darunter die renommiertesten Anbieter von Medical- und Wellness-Produkten. Mit der Beschaffungslösung wps (wallmedien procurement system) ist die Gruppe in das Thema ‚E-Procurement’ eingestiegen. Büromaterial, Werkzeug, Laborbedarf und vieles andere wird bei Bauerfeind ab sofort vom PC aus geordert – ohne Papierkrieg oder lange Genehmigungswege.

Die Einkaufsabteilung der Bauerfeind AG war auf der Suche nach einer smarten Lösung, die zur Beschleunigung der internen Einkaufsprozesse führt und den Anteil des Maverick Buying, der „wilden“ Beschaffung vorbei am Einkauf, deutlich reduziert. „Wir haben den Einsatz einer Beschaffungslösung angestrebt, die sich tief in unser SAP-System integrieren lässt, die Projektkommunikation mit den Lieferanten erleichtert und leicht zu bedienen ist, um eine hohe Akzeptanz bei den Bedarfsträgern zu erreichen. Das wps hat diese Anforderungen erfüllt. Zusätzlich hat uns das Kosten-Nutzen-Verhältnis der Lösung überzeugt“, erklärt Achim Schmid, Head of Purchasing bei Bauerfeind. Zusätzlich zu den Lieferanten für Büromaterial und Werkzeug wurde ein Lieferant für IT-Bedarf mit Hilfe des so genannten Punch-Out-Verfahrens angebunden. Hier greift das wps auf den externen Internet-Shop des Lieferanten zu. Alle anderen Kataloge liegen vor Ort und werden regelmäßig aktualisiert.

Das wps ist seit dem 1. August 2005 bei Bauerfeind im Einsatz. „Unsere Mitarbeiter nehmen die neue Software gut an. Das Bestellen ist nicht nur leichter, die Waren sind in der Regel auch schneller vor Ort“, so Schmid. „Die Integration der E-Procurement-Lieferanten verlief reibungslos und sehr zügig, was wir vor allem dem eingespielten Team und dem professionellen Integrationssupport von wallmedien zu verdanken haben.“

Trotz der kurzen Einsatzzeit verzeichnet der Bauerfeind-Einkauf schon jetzt permanente Einsparungen und profitiert von einem optimierten Beschaffungsablauf. Laut Achim Schmid macht das Maverick Buying schon jetzt nur noch etwa 3% des gesamten Einkaufs aus. „Alles andere wird über SAP bzw. wps geordert. Dabei haben wir derzeit erst sieben der insgesamt angepeilten 25 Lieferanten an Bord.“

Noch in diesem Jahr sollen alle deutschen Standorte der Bauerfeind AG an das Beschaffungssystem angeschlossen werden.


Web: http://www.wallmedien.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Andreas Knepper, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 263 Wörter, 1939 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von wallmedien AG lesen:

wallmedien AG | 27.09.2006

Winkhaus Gruppe optimiert Beschaffung mit E-Procurement-Lösung

Mit Einführung der Software wps (wallmedien procurement system) führt Winkhaus eine deutliche Lieferantenkonzentration mit Einkaufs¬volumenbündelung auf strategische Lieferanten für C-Teile durch. Auf Basis vordefinierter elektronischer Liefer...
wallmedien AG | 17.05.2006

Neuer wallmedien-Kunde CeWe Color nutzt Beschaffungslösung ‚wps’

In einem synoptischen Auswahlprozess hatte sich die Lösung gegen 14 weitere Anbieter von Beschaffungslösungen durchgesetzt. Das wps wurde nach nur zwei Monaten Projektzeit in die Unternehmenslandschaft integriert. „Flexibilität gehört heute zu ...
wallmedien AG | 10.05.2006

e_procure 2006: wallmedien AG zeigt neues Konzept für internationales Lieferanten-Management

„Als erster Anbieter machen wir E-Procurement europaweit zur runden Sache!“, erläutert Georg Wall, Vorstand der wallmedien AG, das neue Konzept. „Mit sis (supplier integration solution) bilden wir den gesamten Procure to Pay-Prozess elektronisch ...