info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Mingers & Kreuzer |

Beifahrer haften für den alkoholisierten Fahrer?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Kanzlei Mingers & Kreuzer

Ein typisches Samstagnacht-Szenario: Ein Unfall auf der Autobahn, der Fahrer war alkoholisiert, hatte jedoch noch 3 weitere Personen als Beifahrer (auch auf der Rückbank ist man Beifahrer) mit im Auto. Sind diese mitschuldig, da sie den alkoholisierten Fahrer nicht vom Fahren abhielten?



Generell ist es möglich, dass man als Beifahrer auch eine Teilschuld an einem alkoholbedingten Unfall trägt. Denn der Bundesgerichtshof hat festgelegt, dass es zu den allgemeinen Sorgfaltspflichten eines Beifahrers gehört, sich von der Fahrtüchtigkeit seines Fahrers zu überzeugen. Hier sind jedoch verschiedene Konstellationen zu beachten.



Ist der Beifahrer ebenfalls alkoholisiert oder aufgrund anderer Umstände in seiner Wahrnehmung eingeschränkt und kann deshalb nicht erkennen, dass der Fahrer eigentlich gar nicht mehr fahrtüchtig ist, so kann ihm nicht zwingend eine Mitschuld zugesprochen werden.

Dies sollte jedoch nicht dazu animieren, sich als Beifahrer stets zu betrinken, da bei einem gewollten gemeinsamen Handeln wohl von einem Kalkül ausgegangen werden muss, was wiederum eine Mitschuld begründen würde.



"Zudem kann es für einen Beifahrer sogar strafrechtliche Folgen haben, wenn er sich alkoholisiert in die Fahrzeugführung des nüchternen Fahrers einmischt.", erklärt Rechtsanwalt Markus Mingers, www.anwaelte-juelich.de.



Auch ändert sich stets die Lage, wenn der Fahrer das Auto des Beifahrers fährt. Überlässt man als Beifahrer einem betrunkenen Fahrer seinen Wagen, so kann dies sogar zum Erlischen des Versicherungsschutzes führen.



Bei einem Fahranfänger, dem so genannten Führerschein mit 17, sollte der Beifahrer jedoch niemals die geltende Promillegrenze von 0,5 überschreiten.

"Denn in einem solchen Fall droht nicht nur dem Beifahrer ein hohes Bußgeld (bis zu 3.000 Euro) sondern auch dem 17-jährigen Fahrer ein Bußgeld womit in seinem Fall auch gleichzeitig der Führerschein abgegeben werden muss.", erläutert Rechtsanwalt Markus Mingers, www.anwaelte-juelich.de .



In jedem Fall sollten sich Fahrer wie Beifahrer also durchaus Gedanken machen und im Zweifel fachkundigen rechtlichen Rat einholen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Markus Mingers (Tel.: 02461/8081), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 306 Wörter, 2391 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Mingers & Kreuzer lesen:

Mingers & Kreuzer | 23.02.2015

Kredite erfolgreich widerrufen

Fast 70 % aller Privatkredite sind fehlerhaft! Die Verbraucherzentralen schätzen die Widerrufsbelehrungen in mehr als der Hälfte aller Darlehen als falsch ein. Dies führt dazu, dass die Widerrufsfrist nicht abläuft und die Kredite im Rahmen der ...
Mingers & Kreuzer | 23.02.2015

Scheidung der Eltern und Kindesunterhalt

Lebt man in einer familiären Gemeinschaft so ist man sich gegenseitig zum Unterhalt verpflichtet. Doch auch wenn diese familiäre Gemeinschaft zerbricht, sei es durch Scheidung oder Trennung der Eltern, kann ein Unterhaltsanspruch der Kinder gegen b...
Mingers & Kreuzer | 23.02.2015

Unbefristetes Widerrufsrecht bei Lebensversicherungen

Der Bundesgerichtshof hat ein für alle Verbraucher wichtiges Urteil gefällt. Denn in diesem Urteil steckt bares Geld für jeden, der zwischen 1994 und 2007 eine Renten- oder Lebensversicherung abgeschlossen hat. Der BGH hat entschieden, dass Lebens...