info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
VSRW-Verlag Dr. Hagen Prühs GmbH |

Arbeitsecke von der Steuer absetzen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
3 Bewertungen (Durchschnitt: 3.7)


Der Bundesfinanzhof (BFH) wird demnächst entscheiden, ob die Aufwendungen für eine Arbeitsecke im Wohnzimmer als Werbungskosten abgesetzt werden können.



Mit dieser Entscheidung folgte das Finanzgericht der bisherigen Rechtsprechung des BFH, wonach die Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer nur dann als Werbungskosten abgezogen werden konnten, wenn der Raum ausschließlich oder fast ausschließlich beruflich genutzt wurde. Entscheidend war bisher, ob das häusliche Arbeitszimmer zum privaten Bereich hin abgeschlossen war.

 

Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz hat mit Urteil vom 10.6.2013 (Az. 2 K 2225/11) entschieden, dass die Aufwendungen für eine nicht abgeschlossene Arbeitsecke in einem 1-Zimmer-Apartment auch dann nicht als Werbungskosten abgezogen werden können, wenn das Apartment aus beruflichen Gründen angemietet wurde.

 

Entscheidend ist nach den Ausführungen des Finanzgerichts, dass der Raum auch zum Wohnen dient. Bei einer nicht nur geringfügigen privaten Mitbenutzung können gemäß § 12 Nr. 1 Einkommensteuergesetz keine Aufwendungen abgezogen werden. Das heißt, dass die in einem ansonsten privat genutzten Raum eingerichtete Arbeitsecke oder der mittels Raumteiler abgetrennte Arbeitsbereich steuerlich nicht als häusliches Arbeitszimmer anerkannt werden kann.

 

Der BFH hat allerdings in seiner Entscheidung vom 21.9.2009 (GrS 1/06) das Aufteilungs- und Abzugsverbot aufgegeben. Somit entfällt auch die Rechtfertigung, die Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer nur dann als Werbungskosten anzuerkennen, wenn dieses Zimmer nahezu ausschließlich beruflich genutzt wird. Somit müssten bei einer privaten und beruflichen Nutzung die Aufwendungen aufgeteilt werden können. Deshalb war auch die Nichtzulassungsbeschwerde der Klägerin beim BFH gegen das Finanzgericht Rheinland-Pfalz erfolgreich (BFH-Az. VIII R 22/14). Nun muss der BFH entscheiden.

 

Sollte das Finanzamt die Aufwendungen für ein Arbeitszimmer bzw. für eine Arbeitsecke nicht anerkennen, sollten Betroffene dagegen Einspruch einlegen und beantragen, das Verfahren bis zur Entscheidung durch den BFH ruhen zu lassen.

 

 

Weitere Steuertipps zum häuslichen Arbeitszimmer finden Interessenten in dem Buch Steuern sparen für Hausbesitzer des Autors Dr. Hagen Prühs, das jetzt in 7. Auflage im VSRW-Verlag erschienen ist. Es bietet in ABC-Form 100 Steuertipps für den Erwerb, die Errichtung, Finanzierung und Vermietung von Immobilien. Das Buch kann für 24,80  versandkostenfrei bezogen werden über www.vsrw.de/buecher.



Web: http://www.vsrw.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Hagen Prühs, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 310 Wörter, 2647 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: VSRW-Verlag Dr. Hagen Prühs GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von VSRW-Verlag Dr. Hagen Prühs GmbH lesen:

VSRW-Verlag Dr. Hagen Prühs GmbH | 11.02.2015

6. GmbH-Geschäftsführer-Tag in Köln

Seit 2010 zählt der Bestseller-Autor Dirk Kreuter aus Bochum zum festen Referentenprogramm auf den jährlich stattfindenden GmbH-Geschäftsführer-Tagen. In einer Zeit gesättigter Märkte sind die Organisation des Vertriebs, die Neukundenakquise un...
VSRW-Verlag Dr. Hagen Prühs GmbH | 29.01.2015

Der GmbH-Geschäftsführer-Tag 2015 in Köln

Auf diesem Unternehmer-Kongress informieren sich die Geschäftsführer über relevante Themenfelder, die den Geschäftsführer und seine GmbH betreffen. Damit leisten der Veranstalter und die Mitwirkenden einen Beitrag zur Stärkung des GmbH-Mittelst...
VSRW-Verlag Dr. Hagen Prühs GmbH | 18.09.2014

Mietverträge mit Angehörigen

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erzielt nur derjenige, der eine Immobilie mit der Absicht vermietet, langfristig Einnahmeüberschüsse zu erzielen. Davon ist regelmäßig auszugehen, wenn die Wohnraummiete mindestens 66% der ortsüblichen M...