info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
COSS MOSS UG |

Was bedeutet eigentlich Fair Trade?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Zur Fairen Woche eklären die COSS-MOSS Experten, was sich hinter der Idee des fairen Handel(n)s verbirgt und worauf man als Verbraucher beim Kauf von fair gehandelten Produkten achten sollte.

Zwar hat mittlerweile wohl nahezu jeder Verbraucher schon einmal von "Fair Trade" gehört. Doch was sich genau dahinter verbirgt, ist in der Regel weit weniger bekannt. Grund genug für die erfahrenen Verbraucherexperten von www.coss-moss.de, der Fair Trade-Bewegung, ihrer Entstehungsgeschichte und dem Prinzip des fairen Handel(n)s auf den Grund zu gehen.



Was bedeutet eigentlich "Fair Trade"?



Wörtlich übersetzt bedeutet "Fair Trade" ganz einfach "fairer Handel" - und bezieht sich damit auf eine gerechte Entlohnung aller an der Produktion eines Gutes oder einer Dienstleistung beteiligten Instanzen. Der Fokus der meisten Fair Trade-Organisationen liegt traditionell auf einem gerechten Handel mit Waren wie Kaffee, Tee, Gewürzen, Handarbeiten, Nüssen, Säften oder Reis aus der Dritten Welt. Doch auch Dienstleistungen wie fairer Tourismus oder regionale Produkte rücken immer häufiger im Zusammenhang mit "fairem Handel" ins öffentliche Interesse.



Was sind die wichtigsten Prinzipien beim fairen Handel?



Neben dem Festsetzen und Garantieren eines "fairen" Preises, der (optimalerweise) zu einem großen Teil den benachteiligten Produzenten der Fair Trade-Güter zu Gute kommt, spielen weitere soziale, ökonomische und ökologische Zielsetzungen eine wichtige Rolle beim Fair Trade. So sollen u.a. Kinder- und Zwangsarbeit sowie Sklaverei bekämpft, die Gleichberechtigung von Männern und Frauen gefördert und die Versammlungs- und Gewerkschaftsfreiheit von Bauern, Fabrik- und Plantagenarbeitern garantiert werden. Ein wichtiges Ziel ist zudem die Verbesserung der allgemeinen Arbeits-, Lebens- und Gesundheitsbedingungen der Menschen in der dritten Welt.



Wie hat sich der faire Handel entwickelt und wofür steht er heute?



Ihren Anfang hatte die Fair Trade-Bewegung in US-amerikanischen christlichen Hilfs- und Wohlfahrtsprojekten der 1940er Jahre. Damals wollte man armen Näherinnen und Handwerkern aus Südamerika die Möglichkeit geben, ihre Waren zu deutlich besseren Preisen in den reichen USA zu verkaufen. Erst Jahre später verlagerte sich der Fokus des fairen Handels auf landwirtschaftliche Erzeugnisse wie Kaffee, Tee oder Reis aus besonders armen Gebieten Südamerikas, Afrikas und Asiens. Und auch die Vertriebswege haben sich über die Jahre deutlich gewandelt: Anfangs ausschließlich in speziellen Fachgeschäften wie den "Weltläden" erhältlich, haben es fair gehandelte Produkte heute nicht nur in die Regale vieler Supermarktketten geschafft; sie erwirtschaften auch einen Jahresumsatz von vielen hundert Millionen Euro. Tendenz steigend!



Woran erkenne ich fair gehandelte Produkte?



Das wohl größte und bekannteste Gütesiegel für fair gehandelte Waren und Dienstleistungen ist das bunte "FAIRTRADE"-Zertifikat der internationalen Dachorganisation "Fairtrade Labelling Organizations International" (FLO). Daneben existieren jedoch auch zahlreiche weitere nationale und regionale Gütesiegel, die teilweise noch deutlich strengere Anforderungen an eine entsprechende Auszeichnung stellen. So legen regionale Fair Trade-Gütesiegel wie "regional & fair" vom Biokreis e.V., das "Bestes Bio - Fair für alle"-Siegel vom BioFairVerein oder die "Naturland Fair"-Zertifizierung neben den fairen Arbeits-, Herstellungs- und Vermarkungsbedingungen vor Ort ganz besonderen Wert auf eine nachhaltige, ökologisch verantwortungsvolle Produktion.



Und was ist mit "Bio"?



Die Frage, inwiefern sich Fair Trade mit den Prinzipien und Zielen eines nachhaltigen und ökologischen Umgangs mit den natürlichen Ressourcen verträgt, ist nicht ohne Grund immer wieder umstritten. Denn eines ist klar: Beim Fair Trade stehen traditionell sozialpolitische Ziele im Vordergrund. Umweltschutz, Nachhaltigkeit und biologische Landwirtschaft spielen lediglich eine untergeordnete Rolle. Doch auch hier tut sich etwas: Um beide Zielsetzungen miteinander besser in Einklang zu bringen, unterstützen immer mehr Fair Trade-Organisationen ihre Produzenten mit Zusatzprämien und Know-How bei der Umstellung auf eine nachhaltige, umwelt- und ressourcenschonende Produktion.



Noch mehr Infos, Tipps und Tricks rund um den gerechten Handel gibt es sofort in unserem Themenspecial "Fairer Handel(n)" auf COSS-MOSS: http://www.coss-moss.de/fairer-handel


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Oliver Reppich (Tel.: 09131 6136126 0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 599 Wörter, 4897 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von COSS MOSS UG lesen:

COSS MOSS UG | 14.10.2014

Weihnachtstipps für ein ökologisches & nachhaltiges Fest

Nachhaltiger Weihnachtstipp 1: Die (schwierige) Baumfrage Ob mit Wurzel oder ohne, echt oder aus Plastik: Bei der Baumfrage scheiden sich seit jeher die Geister. Denn obwohl es aus ökologischer Sicht natürlich das Beste wäre, ganz auf das Aufstel...
COSS MOSS UG | 08.08.2014

Bioprodukte für Babys, Kinder und Jugendliche: Bringt das was?

Bio-Produkte für Kinder: Worauf Eltern achten sollten! Immer mehr Eltern sehen beim Einkauf von qualitativ hochwertigen Nahrungsmitteln, Kleidung und Spielzeug für ihren Nachwuchs ganz genau hin. Worauf es bei der Auswahl der besten und verträgli...
COSS MOSS UG | 28.07.2014

Bio für Haustiere - mehr als ein Trend?!

Gesundes Tierfutter und Spielzeug für Bello, Miezi & Co. Ihre rund 23 Millionen Hunde, Katzen, Vögel und Nager sind vielen Deutschen so wichtig wie nichts anderes. Wie Tierfreunde ihre treuen Begleiter gesund und umweltbewusst füttern, worauf sie...