info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bio-Solar-Haus GmbH |

Frische Luft im Passivhaus dank Lüftungsanlage?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Ein luftdicht eingepacktes und hochisoliertes Passivhaus besitzt ein konstruktionsbedingtes Problem: Der in jedem Haus produzierte Wasserdampf kann nicht mehr auf natürlichem Wege entweichen und muss

Wer sich für den Passivhaus-Bau interessiert trifft zwangsläufig auf Begriffe wie "luftdichte Gebäudehülle", "Lüftungsanlage" oder "Blower-Door-Test". Dabei soll die Summe aller Maßnahmen dafür sorgen, dass die Wärme im Winter im Haus bleibt und nicht mehr durch z.B. Fensterlüftung oder Schlitze verloren geht.



Doch die Passivhaus-Bauweise hat auch ihre Kehrseite:



Schadstoffe und besonders der Wasserdampf, der in jedem Haus durch Kochen, Duschen usw. entsteht, können das Haus auf natürlichem Wege nicht mehr verlassen. Um einer erhöhten Konzentration, und damit einer Schimmelbildung vorzubeugen, muss die mit Wasserdampf angereicherte Luft abgesaugt und durch trockene Luft ersetzt werden. Es handelt sich somit primär nicht um eine "Frischluftversorgung" im Passivhaus sondern um eine "Entfeuchtungsmaschine", die, um Gesundheitsbeeinträchtigungen vorzubeugen, ein hohes Maß an Wartungs- und Instandsetzungskosten verursachen kann, denn ein feucht-warmes Milieu begünstigt das Wachstum von Sporen, Keimen und Bakterien.



Eine mögliche Lösung bietet das pfälzische Unternehmen Bio-Solar-Haus aus St. Alban an: Dank des patentierten Bauprinzips "Haus-im-Haus" und unter Anwendung der Naturgesetze kann sowohl auf Dampfbremsen und Dampfsperren als auch auf Lüftungsanlagen komplett verzichtet werden.



Durch einen systemrelevanten Wintergarten und die transparenten Flächen im Dachbereich wird die Außenhülle eines Bio-Solar-Hauses kostenlos durch die Sonne und das Tageslicht erwärmt. Das im Vergleich zu einem Passivhaus wasserdampfdurchlässige und wärmegedämmte Innenhaus steht somit in einer warmen Lufthülle. Der trockene, gasförmige Wasserdampf kann dabei durch die Wand des Innenhauses in den Luftspalt des Außenhauses diffundieren, ohne dabei zu Tauwasser kondensieren zu können.



Weitere Informationen zur Alternative eines herkömmlichen Passivhauses können der Website unter www.bio-solar-haus.de entnommen werden.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Wolfgang Kirch (Tel.: +49 (0) 63 62 / 92 27 0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 281 Wörter, 2628 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bio-Solar-Haus GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bio-Solar-Haus GmbH lesen:

Bio-Solar-Haus GmbH | 08.08.2014

Fertighaus bauen - aber richtig!

Der Fertighaus-Markt ist groß und entsprechend unübersichtlich. Es bedarf also in jedem Fall einer umfangreichen Recherche zu den unterschiedlichen Bauweisen und Angeboten. Da ist die Rede von einer Photovoltaikanlage oder einer thermischen Solara...
Bio-Solar-Haus GmbH | 21.07.2014

Passivhaus: Technik schlägt Natur?

Wie werden die hohen Energiekosteneinsparungen bei einem Passivhaus erreicht? Konventionelle Häuser verlieren bis zur Hälfte der im Winter erzeugten Wärme durch Undichtigkeiten und eine unzureichende Dämmung. Gleichzeitig entweicht durch länger...
Bio-Solar-Haus GmbH | 04.07.2014

Worin unterscheidet sich ein Passivhaus zu einem Bio-Solar-Haus?

Wer energiesparend baut, schont nicht nur seinen Geldbeutel, sondern betreibt gleichzeitig aktiven Umweltschutz. Auf dem Hausbau-Markt sind die unterschiedlichsten Hausbaukonzepte vertreten, unter anderem das sogenannte Passivhaus, mit dem die Heizko...