info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IBM Deutschland GmbH |

IBM Großrechner erleichtert Kroatiens Bürgern den Umgang mit Behörden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Vom e-Government zum m-Government mit dem Mainframe


IBM (NYSE: IBM) kündigt an, dass die kroatische Regierung künftig eine Mobile-Lösung für die Kommunikation mit den Bürgern einsetzen wird, die auf IBM Großrechner-Technologie basiert. APIS IT., Anbieter von Dienstleitungen für Behörden und Organisationen...

Stuttgart-Ehningen, 12.09.2014 - IBM (NYSE: IBM) kündigt an, dass die kroatische Regierung künftig eine Mobile-Lösung für die Kommunikation mit den Bürgern einsetzen wird, die auf IBM Großrechner-Technologie basiert. APIS IT., Anbieter von Dienstleitungen für Behörden und Organisationen aus dem öffentlichen Sektor in Kroatien, hat die Lösung mit IBM entwickelt.

Das neue Projekt der Regierung "e-Gra?ani" (e-Bürger) ermöglicht den Bürgern einen schnellen und sicheren Zugriff auf die Services der Behörden. Jeder Bürger kann einen Account anlagen und wird daraufhin über vielfältige Informationen von verschiedenen Behörden und anfallende Fristen informiert. Bürger erhalten Informationen darüber, wie lange ihr Ausweis gültig ist, wann Steuern fällig sind, wann ihr Haustier geimpft werden muss und können ihren Versicherungsstatus einsehen. Früher mussten für diese Leistungen lange Wartezeiten bei Behörden in Kauf genommen oder auf verschiedenen Websites nach den Informationen gesucht werden. In der App "mPretinac" können die Kroaten auch einstellen, dass sie über das Smartphone oder Tablet in Echtzeit Informationen erhalten oder über Neuigkeiten und eventuell fällige Fristen informiert werden möchten.

"Das System vereinfacht das Leben der Kroaten deutlich. Sie ersparen sich beispielsweise lange Behördengänge", sagt Danijela Marovi?, Managing Director, Business Operations, APIS IT. "Mit einem persönlichen Passwort und Benutzernamen können sie elektronisch durch die Behörden gehen. Auf einer gesicherten Seite können sie Dokumente wie Geburts- oder Heiratsurkunden abrufen und bestimmen, wo sie wählen gehen möchten. Das System kann sogar auf die Schulverzeichnisse zugreifen, so dass Eltern den Fortschritt ihrer Kinder an der Schule verfolgen können."

"Dieses langjährige Projekt vereinfacht die Kommunikation zwischen der Regierung und den Bürgern auf Grundlage einer sicheren Infrastruktur. Wichtige Informationen und Anwendungen können jederzeit von verschiedenen Ministerien integriert werden", sagte Zdravko Dragi?evi?, Managing Director IT Operations, und APIS IT. "Dank der Widerstandsfähigkeit können wir ausgewählte eGovernment-Dienstleistungen auf eine Mobile-Plattform transferieren. Die Plattform ermöglicht uns ein sehr flexibles Arbeiten und die Bürger können die Services jederzeit in Anspruch nehmen. Wir erwarten, dass wir unsere Betriebsabläufe damit enorm verbessern werden."

Der IBM Großrechner unterstützen die kroatische Regierung zudem dabei, Kerndaten von Bürgern und Organisationen zu standardisieren. Eintragungen können von verschiedenen Bereichen, wie dem Finanzministerium und öffentlichen Verwaltungen, vorgenommen werden. Die Behörden können so Verwaltungsabläufe, wie die Registrierung von Steuern, Geburten, Sterbefällen und der Sozialversicherung, verbessern.

Die neue IT-Infrastruktur basiert auf dem IBM System "z12EC 703" und ermöglicht auch sensible Informationen zu sichern. Verschiedene Regierungsinstanzen, europäische Organisationen und Privatpersonen können so schnell und umkompliziert zusammenarbeiten. Dadurch wird der Umgang mit den Bürgern moderner und einfacher gestaltet und zudem kann die Integration in die Administrationssysteme der EU beschleunigt werden.

"Die kroatische Regierung hat erkannt, welche Vorteile die Online-Kommunikation bietet. IBM hat gemeinsam mit der kroatischen Regierung die eGovernment- und mGovernment- Strategien ausgearbeitet", sagte Damir Zec, Country Sales Leader, IBM Kroatien. "Mithilfe unseres Partners APIS IT haben wir eine IT-Infrastruktur aufgebaut, die eine große Anzahl von Transaktionen ermöglicht, bei hoher Zuverlässigkeit und Sicherheit."

Weitere Informationen in der original US-Presseinformation: http://www-03.ibm.com/press/us/en/pressrelease/44808.wss

Mehr Informationen zu IBM Großrechnern: www.ibm.com/systems/z


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 471 Wörter, 3951 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: IBM Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IBM Deutschland GmbH lesen:

IBM Deutschland GmbH | 12.01.2017

IBM stellt neue All-Flash-Speichersysteme vor

Armonk, N.Y., USA, 12.01.2017 - IBM (NYSE: IBM) hat heute neue All-Flash-Speichersysteme für mittelständische und große Unternehmen vorgestellt. Diese sind gedacht für Anwendungen, bei denen es auf hohe Verfügbarkeit und hohen Datendurchsatz ank...
IBM Deutschland GmbH | 15.12.2016

BMW Group startet Forschungsprogramm mit IBM Cognitive Computing

München, 15.12.2016 - Die IBM hat eine neue Zusammenarbeit mit der BMW Group auf dem Gebiet der Forschung angekündigt. Herausgefunden werden soll, welche Rolle Watson Cognitive Computing bei der stärkeren Personalisierung des Fahrerlebnisses sowie...
IBM Deutschland GmbH | 14.12.2016

IBM Studie zu Ransomware: Unternehmen zahlen schneller als Verbraucher

Ehningen, Cambridge, MA, 14.12.2016 - Ransomware ist eine Malware, die von Cyberkriminellen angewandt wird um Daten auf Computern und anderen Geräten zu verschlüsseln und damit zu sperren. Angriffe durch diese Schadsoftware gehören aktuell zu den ...