info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PHTS Telemedizin |

Ein echtes Highlight auf dem 5. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung in Ludwigshafen: das PHTS-Symposium „Telemedizin – Luxus oder notwendiger Standard?“

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Düsseldorf/Ludwigshafen - Die chronische Herzinsuffizienz ist weltweit die einzige Herzerkrankung mit wachsender Inzidenz, jährlich erkranken allein in der Bundesrepublik etwa 200.000 Patienten. Neueste Studienergebnisse liefern dabei sehr überraschende Ergebnisse: Patienten sind offensichtlich nur sehr unzureichend über ihre Erkrankung informiert, so dass die Bereitschaft, den ärztlichen Therapieempfehlungen zu folgen, nur sehr gering ausgeprägt ist. Medikamente werden nicht oder nur sporadisch eingenommen und Programme zu sportlicher Aktivität, zur richtigen Ernährung und zum Verhalten bei gesundheitlicher Verschlechterung nur unzureichend umgesetzt. Dies führt in der Konsequenz zu einer überdurchschnittlich häufigen Hospitalisierung dieser Patienten und ist bei Aufwendungen von jährlich rund 1,5 Milliarden Euro allein für den stationären Bereich ein massiver Kostentreiber.

Diese Entwicklung beobachten die Mediziner mit großer Sorge. Wie brisant dieses Problem ist, zeigt allein schon die Tatsache, dass im Rahmen des 5. Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung in Ludwigshafen ein ganzes Symposium dieser Thematik gewidmet wird. Hausärzte suchen dabei gemeinsam mit niedergelassenen Fachärzten und Klinikern nach tragbaren Lösungen und fordern die konsequente Umsetzung von intensiven Betreuungsprogrammen für diese Patienten, die sich in Modellversuchen bereits als erfolgreich erwiesen haben. Erstmalig wird dabei Telemedizin als zentrales Service- und Informationsinstrument eingesetzt, um den Informations- und Datenfluss zwischen Patient, Krankenhaus und niedergelassenem Arzt zu steuern und zu optimieren. Und noch eine Neuigkeit: auch die AOK ist offensichtlich mit an Bord und signalisiert großes Interesse, sich aktiv in die Diskussion und in die Gestaltung dieser Modelle einzubringen.

Klar ist, dass das Gesundheitswesen vor großen Herausforderungen steht, denen in Zukunft nur mit innovativen Lösungen begegnet werden kann. Das mit großer Spannung erwartete Symposium, das außergewöhnlich hochrangige Experten zusammenführt und zudem vom Tagungspräsidenten persönlich geleitet wird, wird zwei Fragen zu beantworten haben: (1) kann über eine stringentere Orientierung an Leitlinien und definierten Behandlungspfaden die Qualität der medizinischen Versorgung bei chronischer Herzinsuffizienz verbessert werden und (2) muss Telemedizin zur Umsetzung entsprechender Modelle als Standard in die Versorgungsrealität implementiert werden. Presseakkreditierung zur Veranstaltung koordiniert Carolin Baumann von PHTS.

Kontakt:

Personal HealthCare Telemedicine Services GmbH (PHTS)
Carolin Baumann (Marketing & Presse)
Tel: 0211 / 200 57-302
Fax: 0211 / 200 57-111
E-Mail: carolin.baumann@phts.de
Heinrich-Heine-Allee 1
40213 Düsseldorf
Internet:www.phts.de





Web: http://www.phts.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, nic.pr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 337 Wörter, 2872 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PHTS Telemedizin lesen:

PHTS Telemedizin | 30.05.2006

Dr. Roland Delbos neuer Vorsitzender des Beirats der PHTS Telemedizin GmbH

Düsseldorf - Dr. Roland Delbos ist in den Beirat der PHTS Telemedizin berufen worden und übernimmt ab sofort den Vorsitz des Gremiums. Der ausgebildete Jurist ist als selbständiger Unternehmens- und Managementberater in der Versicherungswirtsc...
PHTS Telemedizin | 10.05.2006

Pressegespräch in Berlin: Debeka und PHTS Telemedizin vereinbaren weitreichende Zusammenarbeit

Berlin/Düsseldorf – Die private Krankenversicherung Debeka http://www.debeka.de und PHTS Telemedizin http://www.phts.de haben ein Pilotprojekt erfolgreich abgeschlossen: akut herzkranke, poststationäre Patienten wurden in enger Zusammenarbeit mit ...