info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ITI-HOLIDAY |

Befreiung vom Visum Vietnam für deutsche Touristen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Kommt bald die Befreiung vom Visum Vietnam für deutsche Touristen?

Derzeit gilt in Befreiung vom Visum Vietnam für einen Zeitraum von 30 Tagen für Touristen aus den ASEAN-Staaten, mit Ausnahme von Brunei (nur 14 Tage), sowie für Touristen aus den Ländern Dänemark, Norwegen, Finnland, Schweden, Japan, Südkorea und Russland für 15 Tage. Darüber hinaus sind theoretisch alle Besucher der Insel Phu Quoc, bis zu einem Aufenthalt von 30 Tagen von der Visumpflicht in Vietnam befreit. Nunmehr ist eine Diskussion um die Befreiung vom Visum Vietnam für weitere Nationen entbrannt.



Hintergrund ist ein entsprechender und gemeinsamer Vorschlag des Verkehrsministeriums, dem Ministeriums für Kultur, Sport und Tourismus, sowie der vietnamesischen Tourismusverwaltung an die Regierung. Damit plant man den anstehenden Problemen der Tourismusindustrie entgegenzuwirken. Von daher wird dieser Vorstoß auch und vor allem von den lokalen Reiseagenturen und Unternehmen der Reisebranche unterstützt, welche weitere Einnahmeverluste, auf Grund einfacherer Einreisebestimmungen in den Nachbarländern, wie Laos und Kambodscha, sowie auf den Philippinen befürchten.



Im Gespräch ist die Abschaffung der Visumpflicht für Touristen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Italien, Australien, Neuseeland, Indien und Kanada. Weiterhin wird eine Förderung des Luftverkehrs gefordert, um speziell während der Nebensaison mehr Touristen einen Anreiz für Reisen nach Vietnam zu bieten. Nach Auslegung der genannten Behörden würden durch die Befreiung von der Visumpflicht höhere Einnahmen erzielt werden können, als durch teure Visa. Dies würde wiederum zur Schaffung von Arbeitsplätzen, sowie zum Wirtschaftswachstum und zur weiteren wirtschaftlichen Entwicklung des Landes führen. Das Einkommen für die Privatwirtschaft würde wachsen und dazu beitragen die Steuereinnahmen des Staates zu erhöhen. Ebenfalls wäre dies ein Beitrag zur Steigerung der Nachfrage für Nebenprodukte wie Verkehr, Lebensmittel, Handwerk und Kunst.



Dabei bezieht man sich auf Berichte der Welttourismusorganisation (UNWTO) und dem World Travel & Tourism Council (WTTC), welche davon ausgehen, dass wenn die Kosten für ein Touristenvisum eine gewisse Grenze übersteigen, potentielle Touristen ausbleiben. Im Bericht wurde auch bewertet, dass sich eine visumfreie Politik positiv auf die Entwicklung des Tourismus auswirkt.



Gleichzeitig verweist der Landesvorstand des vietnamesischen Tourismus (VNAT) aber darauf, dass trotz der Erhöhung der Visumkosten, im Januar 2013, eine Steigerung der Touristenzahlen im Jahr 2014 zu verzeichnen war. In den ersten 8 Monaten des Jahres 2014 wurden 5,47 Millionen ausländische Touristen geschätzt, was einer Steigerung um 12,25% gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2013 entspricht.



Während man in Vietnam über die Abschaffung der Visumpflicht diskutiert, denkt man derzeit in Kambodscha über die Erhöhung der Kosten für ein Visum nach. Die Königliche Botschaft von Kambodscha in Berlin erhöht nach bisher unbestätigten Angaben die Visakosten für ein Touristenvisum um 10 EUR auf 40 EUR.



Endgültige Entscheidungen bleiben also abzuwarten.



16.09.1014

ITI-HOLIDAY

Visum Vietnam / Visa Vietnam


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Heiko Grimm (Tel.: +49 371 2832201), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 455 Wörter, 3711 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema