info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. |

E-Reader trotzen der Tablet-Konkurrenz

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 2)


. - Absatz steigt im Jahr 2014 um 12 Prozent auf 1,2 Millionen Stück - E-Reader punkten mit geringem Gewicht und langen Akkulaufzeiten - Erstes kommerziell erfolgreiche Modell kam vor fünf Jahren auf den Markt Der Verkauf von E-Book-Readern wird...

Berlin, 25.09.2014 - .

- Absatz steigt im Jahr 2014 um 12 Prozent auf 1,2 Millionen Stück

- E-Reader punkten mit geringem Gewicht und langen Akkulaufzeiten

- Erstes kommerziell erfolgreiche Modell kam vor fünf Jahren auf den Markt

Der Verkauf von E-Book-Readern wird im laufenden Jahr in Deutschland voraussichtlich um 12 Prozent auf 1,2 Millionen Stück steigen. Das berichtet der Hightech-Verband BITKOM auf Basis aktueller Marktprognosen. Damit konnten sich E-Reader wie Kindle, Tolino oder Kobo trotz der Konkurrenz durch Tablet Computer und anderer Lesegeräte als eigene Gerätekategorie etablieren. "E-Reader spielen ihre Vorteile bei Akkulaufzeit, Gewicht und Augenfreundlichkeit aus. Das schätzen vor allem Nutzer, die sehr lange am Bildschirm lesen", sagt Timm Hoffmann, Experte für Digital Media des BITKOM. Laut der Prognosen wird der Umsatz mit E-Readern in Deutschland im Jahr 2014 um 7 Prozent auf 114 Millionen Euro ansteigen. Der Durchschnittspreis liegt aktuell bei 94 Euro pro Gerät und damit 4 Euro unter dem Vorjahr. Im kommenden Jahr rechnet der BITKOM mit einem weiteren Absatzwachstum.

Im Vergleich zu Tablet Computern haben reine E-Reader Vor- und Nachteile. Tablets sind vielseitiger, mit den Geräten können Nutzer Fotos oder Videos speichern und abspielen, im Internet surfen, Musik hören oder die unterschiedlichsten Apps nutzen. Nach BITKOM-Prognosen werden im Jahr 2014 in Deutschland rund 9,2 Millionen Tablets verkauft. Die sparsameren technischen Möglichkeiten verhelfen den E-Readern zu weniger Gewicht: Sie sind mit rund 200 Gramm deutlich leichter und können bequem mit einer Hand gehalten werden. Die kontrastreichen E-Ink-Bildschirme der Reader kommen dem bedruckten Papier nahe und ermüden die Augen bei längerem Lesen weniger als andere Displays. Ein großer Vorteil sind die langen Akkulaufzeiten der E-Reader, die im reinen Lesemodus mehrere Wochen betragen und damit auch längere Urlaubsreisen durchhalten.

Vorläufer der heutigen E-Reader gab es bereits in den 1990er Jahren. Den kommerziellen Durchbruch schaffte schließlich der US-Konzern Amazon mit seinem Modell Kindle, das im Jahr 2007 in den USA eingeführt wurde. In Deutschland kam der Kindle vor fast genau fünf Jahren auf den Markt, am 19. Oktober 2009.

Der BITKOM wird am 30. September 2014 in einer telefonischen Pressekonferenz eine aktuelle Studie zur Nutzung von E-Books vorstellen. Weitere Informationen unter http://www.bitkom.org/de/presse/49896_80379.aspx.

Hinweis zur Methodik: Die Daten zum Markt für E-Reader hat im Auftrag des BITKOM die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) erhoben.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 366 Wörter, 2674 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. lesen:

BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. | 27.10.2014

Jeder Zweite gibt keinen Cent für PC-Software aus

Berlin, 27.10.2014 - .- Kostenlos-Mentalität bei Software noch immer weit verbreitet- Aber: Immerhin fast jeder Vierte zahlt für AppsJeder zweite Verbraucher (51 Prozent) gibt kein zusätzliches Geld für Computer-Software aus. Nur rund 34 Millione...
BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. | 23.10.2014

Eine Million Smart Homes bis 2020

Berlin, 23.10.2014 - Der Smart-Home-Markt steht in Deutschland vor dem Durchbruch. Bis zum Jahr 2020 werden voraussichtlich in einer Million Haushalte intelligente und vernetzte Sensoren und Geräte eingesetzt. Damit würde sich die Anzahl der Smart ...
BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. | 23.10.2014

Vernetzung entscheidender Standortfaktor

Berlin, 23.10.2014 - .- "Charta der digitalen Vernetzung" vorgestellt- Branchenübergreifende Grundsätze der Digitalisierung- Geschäftsstelle 'Intelligente Vernetzung" im Frühjahr 2015Der Hightech-Verband BITKOM ruft Unternehmen und Institutionen ...