info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Scienlab electronic systems GmbH |

Chemische Zusammensetzung von Batteriezellen mit Scienlab Testsystemen optimieren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
4 Bewertungen (Durchschnitt: 4.8)


Das Energiespeicher-Testsystem für Zell-Prototypen und Zellen von Scienlab ermöglicht es, Zellproben zu analysieren und so die jeweilige Materialzusammensetzung zu verbessern. Forschungseinrichtungen und Unternehmen in der Automobil- und Industriebranche können auf dieser Basis die Leistungs- und Energiedichte, Sicherheit, Lebensdauer sowie die Kosten eines Energiespeichers optimieren und damit eine höhere Reichweite von z. B. E-Fahrzeugen erzielen. Erstmals wird das Testsystem auf der World of Energy Solutions vom 06.-08. Oktober 2014 in Stuttgart präsentiert.



Mit dem System können Zellproben mit einer Spannung von -2 bis 8 V und einem Strom bis ±5 A charakterisiert werden. Rund-, Knopf- oder T-Zellen mit Referenzelektrode können umfangreich geprüft werden. Neben gängigen Testverfahren ermöglicht die integrierte zyklische Voltammetrie die Ermittlung der Elektrodenprozesse innerhalb des Energiespeichers. Dabei ist es möglich, auch die Referenzelektrode aktiv in die Analyse mit einzubeziehen und auf alle drei Spannungen zwischen Anode, Kathode und Referenzelektrode zu regeln. Wichtige Batterie-Eigenschaften wie Kapazität, Energie, Leistung, Spannung, Innenwiderstand und Wirkungsgrad können mit einer äußerst hohen Messgenauigkeit von bis zu 0,03 A bestimmt werden.

Kompakter, flexibler und ergonomischer Aufbau
Das System bietet neben passenden Adaptern für diverse Zelltypen auch eine komfortable Prüflings-Anbindung ohne störende Kabelführung. So sind die Last- und Messausgänge für jeden Kanal auf der Frontplatte (Anderson Stecker) oder umschaltbar über einen gebündelten Kabelstrang zu erreichen, der z. B. in eine Klimakammer geführt werden kann.
Da die Prüfanforderungen sehr individuell sind, kann das Energiespeicher-Testsystem für Zellen und Zellproben von Scienlab flexibel angepasst werden. Dies wird durch den modularen Aufbau ermöglicht. Es können sehr kompakte Systeme mit beliebig vielen Kanälen umgesetzt werden. Zukünftig ist somit bei Bedarf eine schnelle und kostensparende Anpassung möglich.

Einfach zu bedienende Software
Zum Testsystem liefert Scienlab die Prüf- und Steuersoftware EnergyStorageDiscover (ESD). Sie bietet umfassende Möglichkeiten bei der Testerstellung, -steuerung, -überwachung und -auswertung. Bei der Untersuchung von Zellproben wird in ESD bereits während des Testablaufs der Elektrodenstrom über die Zellspannung, die I(U)-Kennlinie der zyklischen Voltammetrie, dargestellt. So können Analysen bereits in einer sehr frühen Testphase erstellt werden und Ergebnisse in den weiteren Testablauf einfließen.



Web: http://www.scienlab.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Monika Polcyn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 270 Wörter, 2269 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Scienlab electronic systems GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Scienlab electronic systems GmbH lesen:

Scienlab electronic systems GmbH | 19.08.2015

Ein Schub für die E-Mobilität

Mit dem Ziel, ein flächendeckendes Schnellladenetz zu schaffen und somit die Elektromobilität in Deutschland konsequent zu verbreiten, wurde das SLAM (Schnellladenetz für Achsen und Metropolen)-Projekt ins Leben gerufen. Im Fokus des vom Bundesmin...
Scienlab electronic systems GmbH | 29.04.2015

Mess- und Steuermodule für anspruchsvolle Messaufgaben

Das Portfolio umfasst Module mit analogen Mess-Eingängen für Spannungen, Temperatursensoren sowie ein digitales I/O-Modul zur Erfassung und Schaltung digitaler Signale. Ein Kommunikationsinterface ermöglicht die Einbindung verschiedener Feldbussys...
Scienlab electronic systems GmbH | 04.08.2014

Scienlab gehört bundesweit zu den „Top 100“

Der Wettbewerb um den Preis für die 100 innovativsten Unternehmen in Deutschland fand bereits zum 21. Mal statt. Prof. Dr. Nikolaus Franke, Wirtschaftswissenschaftler der Universität Wien, hat mit seinem Projektteam ein Verfahren entwickelt, um die...