info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
becker designportal UG (haftungsbeschränkt) |

Reisebericht Polen Warschau

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


In Warschau werden Spaziergänge in der Innenstadt vor allem zeigen, wie geschickte Restaurateure vergangene Pracht nach alten »Partituren« wieder neu erstehen lassen.

Stellen Sie sich vor, ein Musikwissenschaftler hätte Herrn Karajan zur Rede gestellt: »Aber, mein Bester, was machen Sie denn da?! Händels Wassermusik aufführen? Wo das der Händel doch eigenhändig musiziert hat, und zudem noch in Verfolgung des Königs auf den Wassern der Themse? « So was sagt kein Musikwissenschaftler. Eher könnte man sich Kunsthistoriker denken, die ihre Nase vernehmlich rümpfen, wenn ein altes Gebäude »nach Partitur« neu errichtet wird. Aber ist beides nicht ein ziemlich ähnlicher Vorgang?



Jedenfalls können wir den Polen dankbar sein, dass sie in Warschau, Danzig, Breslau, aber auch bei uns in der Bundesrepublik, alte Bauwerke auf das kunstvollste haben neu erstehen lassen. In dem von Wüstlingen verwüsteten Warschau haben sie vielfach nach der »Partitur« eines großen Meisters gearbeitet: nach den Gemälden des Venezianers Canaletto (1720 bis 1780), der die letzten Jahre seines Lebens in Warschau verbracht hat und ein Neffe des bekannteren Meisters dieses Namens ist. So konnten sogar manche Barockbauten in reinerem Stil wiedererstehen, als sie mit den Zutaten späterer Zeiten zu Anfang des Zweiten Weltkriegs dastanden.



Die heutige Altstadt von Warschau wurde in den Nachkriegsjahrzehnten aufgebaut - zur gleichen Zeit also, wie in der Stadt neue Hochhäuser emporschössen und neue Autobahnen den Verkehr kanalisierten. Das Königliche Schloss wurde erst seit 1971 neu gebaut. In Warschaus Altstadt haben die Kirchen den Krieg überdauert. Hier vereinigen sich mehr Gotteshäuser auf engem Raum als in Salzburg. Unter den liebevoll wiederhergestellten Bürgerhäusern ist auch das der Fugger, ebenso stilvoll und einladend wie vor vierhundert Jahren, und es hat einen mit Recht so beliebten Weinkeller.Darf man sich in dieser Altstadt wie ein Bürger der guten alten Zeit fühlen, so vermittelt der an der hohen Sigismundsäule beginnende Straßentrakt eher ein königliches Gefühl. Man nennt die drei Straßen, die einander von hier an ablösen, daher auch den Königsweg. Krakauer Vorstadt heißt die Übersetzung des ersten, Nowy Swiat nennt sich die zweite, und auf der Allee AI Ujazdowskie hat man alsbald den von Palästen »wimmelnden« Lazienki-Park erreicht --> Reisebericht Polen


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Wiebke Becker (Tel.: 08142-506555), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 334 Wörter, 2360 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von becker designportal UG (haftungsbeschränkt) lesen:

becker designportal UG (haftungsbeschränkt) | 22.11.2014

Taschenuhr - die Geschenkidee für Individualisten

Nicht nur ältere Herren, sondern auch in der jüngeren Generation wird aufgrund des edlen Designs und der überaus großen Praktik wieder gern auf die Taschenuhr zurückgegriffen. Doch worauf muss man beim Kauf von Taschenuhren aufpassen? Stil Da...
becker designportal UG (haftungsbeschränkt) | 16.09.2014

Bessere Zeiten - die Taschenuhr ist wieder "up to date"

Ein neuer Taschenuhren Shop - taschenuhrshop24.de - bietet jetzt alles was sich ein Liebhaber von Taschenuhren nur ersehnen kann, von distinguierten goldenen Taschenuhren, Taschenuhren aus Silber und Edelmetallen, bis hin zu günstigen Motiv Taschenu...
becker designportal UG (haftungsbeschränkt) | 14.09.2014

Reisebericht Portugal

Rundfahrten sind dazu angetan, das Bild des Landes abzurunden. Wie anders hätte ich das portugiesische Rothenburg, das hügelige Obidos (man spricht das s am Ende wie seh) kennengelernt oder die größte gotische Klosterkirche Portugals in Alcobaca ...