info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
American Power Conversion |

American Power Conversion gibt die Zahlen für das erste Quartal 2006 bekannt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


München, 15. Mai 2006 - American Power Conversion Corporation (Nasdaq: APCC) (APC) gibt die Geschäftsergebnisse des am 26. März 2006 beendeten ersten Quartals bekannt. Demnach belief sich der Umsatz im ersten Quartal 2006 auf 478,8 Millionen US-Dollar, was gegenüber dem ersten Quartal 2005 ein Wachstum von 17 Prozent bedeutet. Auf konstante Wechselkurse bezogen nahm der Gesamtumsatz des Unternehmens gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 20 Prozent zu. Der Reingewinn im ersten Quartal 2006 machte 14,5 Millionen US-Dollar bzw. 0,07 US-Dollar je verwässerter Aktie aus. Dies ist ein Minus von 60 Prozent gegenüber dem Ergebnis von 36,0 Millionen US-Dollar bzw. 0,18 US-Dollar je verwässerter Aktie im ersten Quartal 2005.

„Wir investieren strategisch in jene Bereiche, in denen die Lösungen von APC dem IT und Datencenter-Manager entscheidende Vorteile bieten. Dies betrifft speziell die mit der Stromversorgung, der Kühlung und der Network-Critical Physical Infrastructure (NCPI) zusammenhängenden Aspekte von Server und Datencenter-Implementierungen. Unsere positiven Geschäftsergebnisse verdeutlichen, dass unsere Lösungen und Botschaften die richtige Antwort auf die Herausforderungen sind, mit denen sich unsere Kunden bei der Implementierung neuer Datencenter in einer durch permanenten Betrieb und hohe Funktionsdichte geprägten Welt konfrontiert sehen“, kommentiert Rodger B. Dowdell, Jr., Präsident und Chief Executive Officer von APC, die Ergebnisse. „Letztlich führten diese Investitionen zu einem sehr guten Abschneiden in all unseren Haupt-Geschäftssegmenten und zu einem soliden Wachstum in allen wichtigen Regionen. Bereits das elfte Quartal in Folge konnte ein zweistelliger Umsatzzuwachs verbucht werden. Als ein starker Wachstumsmotor für das Unternehmen erwies sich ferner der Umsatz der InfraStruXure®-Lösung, der gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 50 Prozent zunahm. Dass der Überschuss verglichen mit dem entsprechenden Vorjahresquartal um 60 Prozent zurückging, liegt in erster Linie an einem Rückgang der Bruttogewinnspanne um 7,3 Prozentpunkte gegenüber dem ersten Quartal 2005, während gleichzeitig die Betriebsausgaben um 20 Prozent anstiegen.“

Die Resultate des ersten Quartals 2006 im Überblick
(Alle Werte außer aktienbezogenen Angaben verstehen sich in Millionen)


Vergleich zum Vorjahr
Q1 2006 Q1 2005 Veränderung
Umsatz $478,8 $408,0 17 %
Betriebsgewinn $13,3 $43,6 -70 %
Reingewinn $14,5 $36,0 -60 %
Gewinn pro Aktie $0,07 $0,18 -60 %


Die Bruttogewinnspanne stabilisierte sich im ersten Quartal auf 33 Prozent, lag damit jedoch um 7,3 Prozentpunkte niedriger als ein Jahr zuvor. Nahezu 3 Prozentpunkte dieses Rückgangs gehen auf die Änderungen des Preisgefüges und der Wechselkurse zurück, während weitere 4 Prozentpunkte den gestiegenen Betriebskosten, und hier speziell den Fracht und Logistik-Kosten infolge der Produktionsverlagerung an kostengünstigere Standorte und dem Umzug von Distributionszentren, zuzuschreiben sind.
Dowdell erklärte ferner: „Trotz des saisonüblichen Rückgangs des Umsatzes und der abgesetzten Stückzahlen gelang es, die Bruttogewinnspanne zu stabilisieren und verglichen mit dem vierten Quartal 2005 sogar etwas zu steigern. Vom unternehmerischen Standpunkt aus ist festzustellen, dass wir uns auch zukünftig intensiv für die Weiterentwicklung unserer Supply Chain und der unterstützenden Prozesse engagieren. Die Kunden verspüren erste Vorteile bezüglich unserer Auftragsabwicklung und die außerordentlichen Ausgaben für Luftfracht verringern sich. Weiterhin müssen wir die Effizienz der betrieblichen Abläufe optimieren, um unsere Entwicklung zu einer schlanken, klar aufgestellten sowie kundenorientierten Organisation zu intensivieren. Nach wie vor sind unsere Fracht und Logistikkosten höher als der Durchschnitt. Abgesehen davon freuen wir uns, dass wir im ersten Quartal nahezu 90 Millionen US-Dollar an unsere Aktionäre zurückführen konnten, wozu neben unserem regulären Dividendenprogramm auch der Rückkauf von 3,4 Millionen Aktien im Wert von 70 Millionen US-Dollar beigetragen hat.“


Die Geschäftssegmente im Einzelnen
Im ‚Large Systems’-Segment, das hauptsächlich 3-Phasen-USVs (unterbrechungsfreie Stromversorgungen), APC Global Services, Präzisions-Kühlsysteme und Zusatzprodukte für Datencenter, Einrichtungen und Kommunikations-Applikationen umfasst, verzeichnete APC im ersten Quartal 2006 gegenüber dem Vorjahresquartal einen Umsatzzuwachs um 33 Prozent auf 107,1 Millionen US-Dollar.
Im Bereich ‚Small Systems’, zu dem die Stromversorgungs-Absicherung, USVs und Management-Produkte für den PC , Server und Netzwerkmarkt gehören, wurde im ersten Quartal mit 350,9 Millionen US-Dollar insgesamt 14 Prozent mehr Umsatz erwirtschaftet.

Die geschäftlichen Aussichten
Dowdell führte außerdem aus: „Die Konsolidierung des IT-Equipments seitens der Unternehmen, die Zunahme der High-Density-Applikationen und die Forderung nach Verfügbarkeit rund um die Uhr haben zur Folge, dass die Software, die Dienstleistungen und die Lösungen von APC heute -mehr denn je das richtige Rezept für die großen Herausforderungen von Datencenter und IT-Managern sind. Entsprechenden Erhebungen ist in der Tat zu entnehmen, dass die Kosten für die Stromversorgung und Kühlung von IT-Applikationen erheblich zunehmen, wodurch der Stellenwert der NCPI drastisch ansteigt. Wir besitzen einen technologischen Vorsprung gegenüber unserer Konkurrenz, dürfen es aber dennoch nicht versäumen, in die Weiterentwicklung unserer Technologie, den Markt und die Absatzentwicklung zu investieren, damit wir von den neuen Gegebenheiten profitieren können. Parallel dazu laufen die Initiativen zur Entwicklung unseres Unternehmens in eine schlanke, klar aufgestellte sowie kundenorientierte Organisation weiter. Diese Initiativen sind unerlässlich, wenn wir den Forderungen unserer Kunden auf der ganzen Welt nach bedarfsgerechten Datencenter-Lösungen nachkommen und gleichzeitig unsere führende Position auf dem Desktop und Netzwerkmarkt wahren wollen.“

Nicht GAAP-gemäße Geschäftsergebnisse
Das Unternehmen ist der Auffassung, dass die in dieser Presseinformation angeführten nicht GAAP-gemäßen, das heißt ohne Berücksichtigung bestimmter Aufwendungen oder einmaliger Posten errechneten Geschäftsergebnisse, sinnvoll für das Verständnis des laufenden Betriebs sind. Zu den nicht GAAP-gemäßen Angaben in dieser Meldung gehört beispielsweise der Reingewinn ohne Berücksichtigung von Wechselkursschwankungen. Das Unternehmen weist darauf hin, dass nicht GAAP-konforme Geschäftsergebnisse keinen Ersatz für GAAP-Resultate darstellen.




Safe Harbor Statement
Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995. In die Zukunft gerichtet sind alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die sich nicht auf historische Fakten beziehen, also beispielsweise Angaben zu den Zukunftsplänen und aussichten des Unternehmens sowie die Aussagen im Abschnitt ‚Die geschäftlichen Aussichten’ in dieser Pressemitteilung. In die Zukunft gerichtete Aussagen stellen keine Garantien dar und sind mit Risiken und Unsicherheiten behaftet, als deren Folge die tatsächlichen Ergebnisse von den Prognosen abweichen können. Solche Abweichungen können von verschiedenen, im Anschluss auszugsweise aufgeführten Faktoren abhängig sein:

– Die Fähigkeit des Unternehmens, die Abwicklung seiner operativen Prozesse zu verbessern und Effizienzmängel und unnötige Ausgaben zu vermeiden;
– Abhängig von der Marktsituation wird das Unternehmen sein Aktienrückkauf-Programm möglicherweise nicht starten oder zu Ende bringen können;
– Die Kosten zur Einhaltung des Sarbanes-Oxley Act aus dem Jahr 2002 können höher ausfallen als derzeit erwartet;
– Zunehmender Wettbewerbsdruck kann das Umsatz und Gewinnergebnis des Unternehmens nachteilig beeinflussen;
– Wechselkurse mit Fremdwährungen können sich zum Nachteil des Unternehmens ändern;
– Es kann zu Änderungen der Nachfrage, der Verfügbarkeit und der Preise von Bauelementen und der Logistik-Situation kommen;
– Es sind Produktionsunterbrechungen durch Arbeitskämpfe, Krieg, terroristische Akte oder politische Instabilität möglich;
– Das Hochfahren, Erweitern, Verlagern und Rationalisieren der weltweiten Fertigungskapazität kann Probleme hervorrufen;
– Potenzielle Folgen der Einhaltung geänderter Umweltvorschriften;
– Auswirkungen der Auftragsverwaltung und abwicklung;
– Auswirkungen auf Geschäftsberichte und Supply Chain Management-Prozesse als Resultat der Abhängigkeit des Unternehmens von verschiedenen Computersystemen, darunter Oracle 11i, die in regelmäßigen Abständen Upgrades erfahren;



– Die Aufdeckung eines latenten Defekts in den Produkten des Unternehmens;
– Die Fähigkeit des Unternehmens zur effektiven Anpassung seiner operativen Ausgaben und seiner Fertigungskapazität an die aktuelle Nachfrageentwicklung;
– Generelle wirtschaftliche Bedingungen auf der Welt;
– Die Möglichkeit eines Abschwungs auf dem PC-Sektor und den damit verflochtenen Märkten;
– Wachstumsraten im Bereich der Stromversorgungs-Absicherung und damit zusammenhängender Branchen;
– Änderungen der Produktpalette und potenzielle negative Auswirkungen solcher Änderungen auf die Bruttogewinnspanne;
– Änderungen der Saisonabhängigkeit der Nachfragestruktur;
– Bevorratungs-Risiken durch Änderungen der Nachfrage;
– Restriktionen, Verknappungen, Preis und Qualität zugekaufter Bauteile;
– Das Risiko nicht einbringbarer Forderungen;
– Die Unsicherheit im Zusammenhang mit Rechtsstreitigkeiten einschließlich des Risikos eines unerwarteten ungünstigen Ausgangs jetziger oder künftiger Prozesse;
– Weitere Risiken, die das Unternehmen in unregelmäßigen Zeitabständen in seinen Berichten für die Securities and Exchange Commission angibt.



Über APC

American Power Conversion (NASDAQ: APCC) wurde 1981 gegründet und ist ein weltweit führender Anbieter von End-to-End Infrastruktur-Verfügbarkeitslösungen. Die umfassenden Produkte und Serviceleistungen von APC sind sowohl für den Einsatz im Privatbereich als auch im Unternehmen konzipiert und verbessern die Verfügbarkeit, Handhabbarkeit und Performance sensibler Elektronik-, Netzwerk-, Kommunikations- und Industriesysteme aller Größenordungen. APC bietet ein umfangreiches Portfolio an Produkten für netzwerkkritische physische Infrastrukturen wie InfraStruXure, die revolutionäre Architektur für on-Demand Datencenter, sowie über den Geschäftsbereich NetBotz Produkte zur physischen Überwachung. Diese Produkte und Dienstleistungen helfen Unternehmen, die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit ihrer IT-Systeme zu erhöhen. APC, mit Hauptsitz in West Kingston, Rhode Island (USA), meldete für das Geschäftsjahr 2005 (Stichtag 31. Dezember) einen Umsatz von 1,98 Milliarden US-Dollar. APC wird in der Fortune 1000 Liste, dem Nasdaq 100 sowie dem S&P 500 Index geführt.




Pressekontakt

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

American Power Conversion
Brigitta Rehnke
Landsberger Str. 406
D-81241 München
Tel.: (+49) 89 / 514 17 – 0
Fax: (+49) 89 / 514 17 – 100
www.apc.com/de

onpact AG
Marcel Grobe
Isartalstr. 49
D-80469 München
Tel.: (+49) 89 / 759 003 –146
Fax: (+49) 89 / 759 003 –10
Mail: grobe@onpact.de
www.onpact.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Silvana Mai, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1364 Wörter, 11579 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von American Power Conversion lesen:

American Power Conversion | 31.05.2007

Schneider Electric kooperiert mit IBM für eine umfassendere Energieeffizienz in Datencentern

APC, seit 2007 dem APC-MGE Critical Power & Cooling Services Bereich von Schneider Electric zugehörig, ist globaler Allianzpartner von IBM sowie Technologieanbieter für die IBM Scalable Modular Data Center Architektur. Diese Lösung vereint preisge...
American Power Conversion | 12.04.2007

Doppelte Leistung mit 60 Prozent weniger Platzbedarf – die neue APC Symmetra PX

Die Symmetra PX ist ein modulares System und besteht aus dedizierten und redundanten Modulen (Stromversorgung, Intelligenz, Akku und Bypass) mit einer einfach und effizient zu wartenden Konstruktion. Diese modulare Architektur vermeidet unnötige Ene...
American Power Conversion | 30.03.2007

Jacques Muller wurde zum Zone Manager der fusionierten APC-MGE in Deutschland und Österreich berufen

Jacques Muller (49) übernahm im Jahr 2003 die Deutschlandgeschäfte von MGE USV-Systeme, Europas größtem Hersteller von professionellen Lösungen für die permanente Energieversorgung von Industrie- und ITK-Umgebungen. Unter seiner Verantwortung b...