info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Navitum Pharma GmbH |

Biologischer Herzschutz

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Pflanzliche Omega-3-Fettsäure ALA kann kardiologische Events verhindern


Die moderne Lebensweise fordert ihren Tribut. Noch nie waren so viele Menschen an Herz- und Kreislauferkrankungen erkrankt wie heute. Der Herzinfarkt ist Todesursache Nummer 1 in Deutschland. Hinter dem Infarkt steht sehr häufig die Arteriosklerose, die umgangssprachlich auch Arterienverkalkung genannt wird. Je besser also diese Arterienverkalkung verhindert werden kann, umso geringer ist das Risiko einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Eine Vielzahl von Studien hat gezeigt, dass Herzinfarkte durch den frühzeitigen Einsatz von Omega-3-Fettsäuren, wie der rein pflanzlichen ALA, verhindert werden können. Eine grundlegende Forschungsarbeit zeigt, dass mit ALA sogar nach einem erfolgten Herzinfarkt weitere kardiovaskuläre Ereignisse erfolgreich verhindert werden können.



Die Arteriosklerose ist tückisch. Sie entwickelt sich über viele Jahre und tut nicht weh. Charakteristisch ist die fortschreitende Verdickung der Gefäßwände, die irgendwann zu einem Verschluss und damit zum Infarkt führen kann. In der Regel beginnt sie mit leichten Einlagerungen von Cholesterin, Fetten und Kalk, die auch als arteriosklerotische Plaques bezeichnet werden. Diese Plaques werden im Laufe der Zeit durch die weitere Anlagerung von Eiweißen immer größer, bis die Arterienwände über weite Bereiche verdickt sind. Heute weiß man, dass es nicht die eine Ursache für Arteriosklerose gibt. Viele Faktoren können sie auslösen. Dazu gehören Rauchen, Stress, falsche Ernährung, Übergewicht, Diabetes mellitus und einige mehr. Da ganz offensichtlich einige der auslösenden Faktoren mit der Ernährung zu tun haben, ist es nur konsequent, wenn schon früh die Forscher nach Nahrungsfaktoren gesucht haben, die die Entwicklung einer Arteriosklerose positiv beeinflussen können. Schon bald ist man dabei auf die Omega-3-Fettsäuren gestoßen. Diese Omega-3-Fettsäuren kommen in fetten Fischen (EPA und DHA) sowie einigen Pflanzenölen (ALA) vor. Die pflanzliche Omega-3-Fettsäure ALA wurde in einer Forschungsarbeit auf ihre Fähigkeit überprüft, die Bildung von Arteriosklerose und Plaques in der Hauptschlagader zu verhindern. Dazu wurden die Teilnehmer der Studie auf ihren Verzehr von ALA hin untersucht. Das Ergebnis der Studie war eindeutig. Je mehr ALA von den Teilnehmern verzehrt werde, desto weniger arteriosklerotische Plaques wurden bei ihnen festgestellt. ALA aus pflanzlichen Ölen kann also bei Menschen mit Risikofaktoren die Ausbildung von arteriosklerotischen Plaques vermindern. Nicht minder interessant ist die Fragestellung einer weiteren Studie. Kann ALA auch einen Re-Infarkt verhindern. Diese Frage kann mit ja beantwortet werden, allerdings mit Einschränkungen. So kann bei Patienten, die zur Re-Infarkt-Prophylaxe  Statine (Lipidsenker) nahmen, mit Omega-3-Fettsäuren kein zusätzlicher schützender Effekt nachgewiesen werden. Bei Betroffenen, die keine Statine nahmen, zeigten die Omega-3-Fettsäuren Wirkung. So konnten die Studienteilnehmer durch die Einnahme von Fischöl plus ALA aus Pflanzenöl ihr Re-Infarktrisiko praktisch halbieren. Es ist also gesundheitlich sinnvoll, ALA aus Leinöl zum Bestandteil der täglichen Ernährung zu machen, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt zu reduzieren. ALA kommt nur in Pflanzenölen vor und ist eine essentielle Fettsäure, die in der täglichen Nahrung enthalten sein muss, da sie nicht vom Körper gebildet werden kann. Leinöl hat von allen natürlich vorkommenden Ölen den höchsten Anteil an ALA. Nun enthält Leinöl leider Geschmackstoffe, die den direkten Verzehr nicht gerade zu einem kulinarischen Vergnügen machen. Zudem ist es sehr empfindlich und die wertvollen Omega-3-Fettsäuren können leicht zerstört werden. Deshalb ist es sinnvoll auf speziell aufbereitetes Leinöl in Kapseln zurückzugreifen. Pharmazeuten aus Deutschland ist es gelungen, hochgereinigtes Leinöl mit einem hohen Anteil an ALA in leicht zu schluckenden rein pflanzlichen Kapseln herzustellen. Diese vollständig auf pflanzlicher Basis hergestellten Weichkapseln (OmVitum®) können das empfindliche Leinöl bestens schützen. Jede OmVitum® Kapsel enthält 500mg hoch gereinigtes Leinöl mit etwa 300mg ALA. OmVitum® ist eine ergänzend bilanzierte Diät zur diätetischen Behandlung von Arteriosklerose und Entzündungen. OmVitum® als Monatspackung oder als günstige 3- und 6-Monatspackung kann direkt bei der Firma oder bequem über http://www.amazon.de/gp/product/B00AVV7LZA bestellt werden. Auch über  viele Apotheken und Internetapotheken kann es bezogen werden.
Quelle: Eussen SR et al. Eur Heart J. 2012 Jul;33(13):1582-8. Epub 2012 Feb 1.;Sala-Vila A. et al. Atheriosclerosis 2011 Jan;214(1):209-14 Navitum Pharma GmbH
Tel: 0611-18843740
FAX: 0611-18843741
E-Mail:
bestellung@navitum.de
Web:
www.navitum-pharma.com



Web: http://www.navitum-pharma.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Gerhard Klages, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 547 Wörter, 4606 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Navitum Pharma GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Navitum Pharma GmbH lesen:

Navitum Pharma GmbH | 24.10.2014

Diabetes-Risiko in Deutschland steigt – Und was nun?

Klar, es sollte die Zahl der Risikofaktoren gesenkt werden. Zu den wichtigsten Maßnahmen in dieser Richtung zählen, das Übergewicht in den Griff zu bekommen und, falls relevant, sich das Rauchen abzugewöhnen. Allein schon diese Maßnahmen könn...
Navitum Pharma GmbH | 22.10.2014

Depressive Verstimmung im Herbst

Aus der berühmten Harvard Universität in Boston kamen im letzten Winter gute Nachrichten für alle, die unter depressiver Verstimmung oder klinisch manifester Depression leiden. Die Forscher verfolgten über viele Jahre die gesundheitliche und ps...
Navitum Pharma GmbH | 17.10.2014

Entzündungen als Ursache und Antreiber von Krankheiten

Die Liste von Gesundheitsstörungen und Erkrankungen, die mit chronischen Entzündungen in Verbindung gebracht wird, ist lang und wird immer länger. Sie umfasst Erkrankungen wie Rheuma, Arthrose, Arthritis, Asthma, Schuppenflechte, Morbus Crohn, M...