info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
HD-Austria |

Der ORF kapert die Programmlisten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Österreich - Neue HD Guidelines für die obligatorische Digital-SAT-Karte sorgen für Ärger

Wien, 8. Oktober 2014 - Wer in Österreich einen neuen Fernseher oder Satelliten-TV-Receiver kauft benötigt stets eine Digital-Sat-Karte. Wer sich ab März 2015 ein neues Empfangsgerät zulegt, erhält ein Gerät, auf dem dutzendweise ORF (HD)-Sender vorprogrammiert sind - die HD Programme der Privatsender werden hingegen so weit nach hinten verbannt, dass diese selbst für findige TV Interessierte nur mit Mühe zu finden sein werden. Das verlangen die neuen verpflichtenden HDTV - IRD Guidelines, die der ORF jetzt veröffentlicht hat. HD-Austria, Österreichtochter der M7-Group und führender Vermarkter von Satellitenprogrammen in HD-Qualität in Österreich, sieht sich durch die angekündigte Kanalliste in seiner Tätigkeit massiv behindert.



Ab dem 12. März 2015 erhalten nur solche Fernseher und andere Satellitenempfangsgeräte eine ORF TÜV-Zertifizierung, die eine von ORF-Seite erstellte, vorprogrammierte Kanalliste aufweisen. Diese Liste enthält auf den ersten 50 Plätzen zu mehr als der Hälfte ORF Sender. Sogar für Hitradio Ö3 und ORF2E wird noch ein Plätzchen vorne reserviert. Erst nach mehr als 28 ORF Sendern landen geduldige TV-Konsumenten bei den HD Programmen der anderen Programmanbieter. Sender wie Puls 4, ProSieben Austria, RTL, RTL II, Kabel eins Austria oder Vox werden in der HD-Version sogar in den dreistelligen Bereich verbannt: Sie dürfen ausdrücklich nicht vor dem Programmplatz 100 programmiert werden.



Ärger für die Kunden - Verstoß gegen den fairen Wettbewerb

Für die Käufer von Satelliten-TV-Empfängern bedeuten die neuen Guidelines eine Menge Ärger: Sie werden mit einer kundenunfreundlichen, vorprogrammierten Kanalliste zwangsbeglückt. Für die Privatsender wie z. B. die Pro7Sat1Kabel1Puls4-Gruppe und die RTL-Gruppe stellen die Guidelines eine klare Diskriminierung dar, die gegen die Chancengleichheit verstößt und darauf abzielt, die Privaten zu benachteiligen. HD-Austria, Österreichtochter der M7-Group und führender Vermarkter von HD-Satellitenprogrammen in Österreich, befürchtet durch die angekündigte Programmbelegung eine deutliche Behinderung ihrer geschäftlichen Tätigkeit: "Hier liegt ein krasser Verstoß gegen den fairen Wettbewerb vor", kritisiert der M7 Countrymanager für Österreich Martijn van Hout. "Die Digital-SAT-Karte des ORF wird in Millionen österreichischen Haushalten tagtäglich verwendet. Der ORF missbraucht diese Monopol-Stellung, um seine privaten Mitbewerber zu behindern - und bürdet nebenbei auch noch seinen Kunden massive Nachteile auf. Das soll keinem Österreicher zugemutet werden dürfen."



Regelung in Deutschland vorbildlich

Um zu zeigen, dass es auch anders geht, verweist HD-Austria auf Deutschland. Hierzulande haben sich alle Sender - öffentlich-rechtliche (ARD, ZDF) sowie Private (ProSiebenSat1-Gruppe, RTL Mediengruppe Deutschland, u.a.) - bereits vor Jahren in einem fairen Abstimmungsprozedere auf einheitliche Anforderungen geeinigt und ermöglichen eine diskriminierungsfreie Programmreihung, die den Vorlieben der Zuseher entspricht. Somit steht dort - anders als in Österreich - das Fernsehvergnügen der Konsumenten im Mittelpunkt und nicht etwa der Wunsch eines öffentlich-rechtlichen Senders nach einem Logenplatz für die eigenen Programme.



Hinweis:

Die HD-Guidelines im Volltext:

www.ors.at/fileadmin/user_upload/downloads/ORS_HDTV_IRD_V34_final.pdf


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Birgit Sadlo (Tel.: +43 699 1580 50 04), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 446 Wörter, 3605 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema