info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
FRK - Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation |

Neue Chancen für die Finanzierung von Breitband und Lokalfernsehen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
6 Bewertungen (Durchschnitt: 4)


Medienexperten diskutierten analoge Abschaltung im Kabel

Lauchhammer, 9. Oktober 2014 - Zum Abschluss des 17. Medien- und Kabelkongresses ziehen die Veranstalter ein positives Fazit. Insgesamt 1.027 Fachbesucher informierten sich im Congress Center Leipzig über aktuelle Themen wie den Breitbandausbau durch kleine und mittelständische Kabelnetzbetreiber oder innovative Refinanzierungsmöglichkeiten für lokale TV-Sender. Im Auftaktgipfel kündigte Heinz-Peter Labonte, Vorsitzender des Fachverbands Rundfunk- und BreitbandKommunikation (FRK), für den nächsten Kabelkongress am 5. und 6. Oktober 2015 ein neues Konzept an. Anschließend diskutierten Programmanbieter, Infrastrukturbetreiber und Regulierer über die geplante Abschaltung des analogen Kabelfernsehens im Jahr 2018.

Rund sechs Millionen Kabelhaushalte empfangen in Deutschland ausschließlich analoges Fernsehen. Diese zum Digitalempfang zu bewegen, ist die große Herausforderung für die großen Kabelnetzbetreiber, Programmanbieter und Regulierer. Ein sehr wichtiger Treiber der Digitalisierung ist laut Jürgen Magull, Director Sales & Distribution bei M7 Deutschland, HDTV. Er stellte mit dem KabelKiosk ein Angebot für Kabelnetzbetreiber vor. "Gerade bei unseren HD-Paketen sehen wir ein enormes Wachstum", so Magull. Dem FRK-Vorsitzenden Labonte fehlt es nach wie vor an der Bereitschaft der großen regionalen Kabelnetzbetreiber, den Umstieg mitzutragen. Er appellierte nachdrücklich an die Politik, für einen ordnungspolitischen Rahmen zu sorgen, damit die für 2018 geplante Analogabschaltung im Kabel für alle Beteiligten kalkulierbar durchgeführt werden kann. Dazu forderte er, dass die Mehreinnahmen aus der Haushaltsabgabe den Landesmedienanstalten zu Gute kommen sollen, die damit lokale Fernsehsender unterstützen könnten. Maik Bielagk, Vorsitzender des Bundesverbands Lokal TV (BLTV), wies zudem auf die wirtschaftliche Herausforderung für lokale Fernsehsender hin, die die Umstellung von der analogen auf die digitale Verbreitung mit sich bringt. Bei der Analogabschaltung im Kabel müsse laut Bielagk daher unbedingt die Situation der Lokalsender berücksichtigt werden.

Eine innovative Refinanzierungsmöglichkeit bietet die auf dem Kongress vorgestellte Kooperation zwischen FRK, BLTV und ANIXE... net. Auf Basis eines Umsatzbeteiligungsmodells beteiligt die Media Agentur ANIXE... net Kabelnetzbetreiber und Lokalsender an den Einnahmen aus Werbung, die zielgruppenspezifisch über HbbTV verbreitet wird. Etwaige datenschutzrechtliche Bedenken räumte ANIXE-Geschäftsführer Emmanouil Lapidakis aus: "Für eine effiziente Werbung über HbbTV müssen keine personalisierten Datenmengen erhoben werden." Andreas Gummer, Datenschutzbeauftragter der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), ergänzte, man befände sich noch am Anfang für einen ausgewogenen Datenschutz im Bereich HbbTV und Smart-TV. Innovativen Finanzierungsmodellen wolle man aber keine Steine in den Weg legen, wenn es zum Beispiel um das sogenannte Targeting, Zielgruppen adressierende Werbung, geht.

Grundlage einer wachsenden HbbTV-Nutzung ist der Breitbandausbau, gerade in den vielen noch unterversorgten Regionen. Wie eine Finanzierung mit Hilfe von Banken gelingen kann, erklärte Peter Selgert von Bouwfonds. Die Rabobank-Tochter finanzierte in den Niederlanden über einen Fonds den Aufbau verschiedener Open-Access-Netzwerke. Einen solchen Fonds schlägt FRK-Vorstand Labonte auch der Sachsen Bank vor. "Wir bereiten Seminare eine Kooperation mit der "Frankfurt School of Management and Finance" vor, um den Banken- und Finanzsektor für den Breitbandausbau zu adressieren", so Labonte auf dem Podium.

Der Medien- und Kabelkongress fand zum letzten Mal zusammen mit der Fernsehmesse der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) statt. FRK und BLTV bleiben jedoch dem Standort Leipzig treu und arbeiten gemeinsam mit der Messegesellschaft Leipzig an einem neuen Konzept für die Veranstaltung. "Unsere Gespräche mit etwaigen Partnern sind bereits weit vorangeschritten", erklärt Labonte. Schon heute stehe fest, dass beim 18. Medien- und Kabelkongress, der am 5. und 6. Oktober 2015 stattfindet, vom Partner des FRK, dem Newsletter MediaLABcom (www.medialabcom.de), ein mit jeweils 5.000,00 EURO dotierter Marketingpreis für einen Lokalsender und einen unabhängigen mittelständischen Kabelnetzbetreiber für das "pfiffigste" innovative Marketingkonzept vergeben wird, erklärte Labonte zum Abschluss des Kongresses.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Heinz-Peter Labonte (Tel.: 06136 996910), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 584 Wörter, 4851 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: FRK - Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von FRK - Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation lesen:

FRK - Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation | 18.11.2016

FRK: Privatwirtschaftliches Finanzierungskonzept für Gigabit-Netze im ländlichen Raum erfolgreich

Lauchhammer, 18. November 2016 - "Die Finanzierung von Glasfasernetzen ist eine echte Alternative zur "Draghi"schen Nahe-Null-Zinspolitik der EZB. Private Investoren erzielen bei dieser Infrastrukturfinanzierung Zinsen von 4 Prozent und mehr, wie die...
FRK - Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation | 30.09.2016

Breitbandkongress des FRK 2016: Wandel verstehen - zukunftsorientiert handeln

Lauchhammer, 30. September 2016 - Der rasante Wandel der Breitband- und TV-Märkte sowie die nach eigenen Regeln handelnden neuen Marktakteure Google, Amazon & Co. stellen auch die mittelständischen Kabelnetzbetreiber vor große Herausforderungen. O...
FRK - Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation | 29.04.2016

FRK: Beschwerde gegen Unitymedia, Kabel Baden-Württemberg, Deutsche Telekom und netcologne

Im Zentrum der diesjährigen Mitgliederversammlung des FRK-Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation steht die am 21. April 2016 durch die Kanzlei Schalast und Partner (Frankfurt/Main) eingelegte Kartellbeschwerde beim Bundeskartellamt gegen U...