info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) |

Evaluation der Beratungsdokumentation im Geldanlage- und Versicherungsbereich (ITA-Studie)

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Kommentar von BDWi-Präsident Michael H. Heinz zur Beratungsprotokoll-Studie im Versicherungsbereich.

Sehr geehrte Leser,



nach der Verabschiedung des Lebensversicherungsreformgesetzes in der letzten Sitzungswoche des Bundestages vor der parlamentarischen Sommerpause steht die Vermittlung von Versicherungen und Finanzdienstleistungen erneut im Fokus der Politik. Das Institut für Transparenz (ITA) hat im Auftrag des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz eine Studie zur Beratungsdokumentation erstellt.



Unerfreulich ist, dass sich die Studie in die Liste methodisch zweifelhafter Veröffentlichungen zur Versicherungsvermittlung einreiht. Zur Beurteilung des Versicherungssektors werden gerade einmal 30 Versicherungsvertreter und 35 Versicherungs- und Finanzmakler einbezogen. Bei einer sechsstelligen Zahl von Berufsträgern kann von Repräsentativität überhaupt nicht die Rede sein. Hinzu kommt, dass ITA im Kern ihrer Betrachtung des Versicherungssektors ein schwerwiegender methodischer Fehler unterlaufen ist. Beratungsprotokolle sind nicht vor, sondern erst nach Unterzeichnung des Vertrages auszuhändigen. Damit haben sich alle Vermittler rechtskonform verhalten. Dass auf diesen Fehler erst auf Seite 250 der Studie hingewiesen wird, ist bezeichnend.



Die Beurteilung bleibt davon gänzlich unberührt. Ich erlaube mir wörtlich aus der ITA-Pressemeldung zu zitieren: "Das Ergebnis der Untersuchung ist zum Teil erschreckend: Nur in etwa jedem vierten Beratungsgespräch wurde den Testkäufern eine Dokumentation übergeben. Am seltensten erhielten die Testkäufer Dokumentationen von Versicherungsvermittlern, am häufigsten von Honorarberatern. Damit trennt sich die Spreu aber noch lange nicht vom Weizen. Weder die Berater im Anlage-, noch die Vermittler im Versicherungsbereich haben sich durchweg an die gesetzlichen Vorgaben gehalten."



Warum erstaunt es mich nicht, dass auch das Medienecho entsprechend ausgefallen ist? Bei einem Thema, dass die wirtschaftliche Existenz vieler Unternehmer berührt, würde ich mir mehr Qualität bei der wissenschaftlichen Arbeit wünschen.



Mit freundlichen Grüßen



Michael H. Heinz

Präsident des BDWi



Text auf der BDWi-Website:



http://www.bdwi-online.de/schwerpunkt/zur-sache/kommentar/article/evaluation-der-beratungsdokumentation-im-geldanlage-und-versicherungsbereich-ita-studie/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Matthias Bannas (Tel.: 49302888070), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 294 Wörter, 2669 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) lesen:

Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 09.04.2015

Erbschaftsteuer – eine Frage der Gerechtigkeit?

Sehr geehrte Leser, während auf dem politischen Parkett über die Auswirkungen der Erbschaftsteuer auf die Einnahmeseite der öffentlichen Haushalte, die Erhebungsbürokratie und die Belastungen für die Wirtschaft diskutiert wird, geht es am Stam...
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 09.04.2015

Erbschaftsteuer – wie geht es weiter

Die Reform muss – entsprechend der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts – bis Mitte 2016 stehen. Während einige Bundesländer zu dem Vorschlag aus dem Bundesfinanzministerium bereits leise Zustimmung signalisiert haben, kam nicht nur von der ...
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 25.03.2015

Verstöße gegen den Mindestlohn – Altenpflege in Privathaushalten

Mit der Einführung der niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsleistungen im Pflegestärkungsgesetz sind zusätzliche Anreize zur Beschäftigung von Betreuungskräften direkt in Privathaushalten entstanden. Diese Kräfte geben sich als Selbsts...