info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Die Schwenninger Krankenkasse |

Gesundheitsprävention darf keine Frage der sozialen Herkunft sein - Schwenninger Krankenkasse fordert Schulfac

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Diskussion zur Gesundheitsprävention in Berlin

Gesellschaftspolitisch führen Prävention und Gesundheitsförderung nach wie vor ein Schattendasein. Politik, Mediziner und auch Krankenkassen beschäftigen sich eher mit der akuten Behandlung von Erkrankungen und deren Nachsorge. Bei der Veranstaltung GESUNDHEIT ZUM FRÜHSTÜCK der Schwenninger Krankenkasse diskutierten Ingrid Fischbach, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit, und Professor Dr. Rolf Rosenbrock, Vorsitzender des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, über die gesetzlichen Rahmenbedingungen sowie Möglichkeiten, die Gesundheitsvorsorge zu stärken.

Staatssekretärin Ingrid Fischbach betonte in Hinblick auf den zu erwartenden Entwurf eines Präventionsgesetzes: "Prävention muss in allen Lebensbereichen ansetzen, in der Kita, der Schule, aber auch am Arbeitsplatz und im Pflegeheim. Wir wollen die gesundheitliche Prävention stärken und werden noch in diesem Jahr einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen."

"Die beste Prävention ist die Lust auf die eigene Zukunft", beschrieb Professor Rosenbrock seine Vorstellung von Gesundheitsvorsorge. Die Chancen auf ein langes und gesundes Leben korrelierten jedoch immer noch stark mit der sozialen Herkunft. "Die sozial bedingte Ungleichheit von Gesundheitschancen führt in Deutschland dazu, dass Menschen an oder unter der Armutsgrenze mehr als zehn Jahre kürzer leben als wohlhabende. Deshalb sollten sozial benachteiligte Gruppen im Zentrum der Bemühungen moderner Prävention und Gesundheitsförderung stehen."

Siegfried Gänsler, Vorsitzender des Vorstandes der Schwenninger Krankenkasse: "Die Grundlage für ein gesundes Leben wird in der Kindheit gelegt. Deshalb müssen wir vor allem Kinder und Jugendliche besser unterstützen, Verantwortung für ihre Gesundheit zu übernehmen. Wir schlagen die Einführung eines Schulfaches Gesundheit vor. Nur durch ein eigenständiges Schulfach ist gewährleistet, dass Kinder und Jugendliche - unabhängig von Geschlecht, Herkunft, familiärem und sozialem Hintergrund - das Fachwissen und die Kompetenzen erwerben, die für eine gesunde Lebensführung wichtig sind."





Eine aktuelle Studie zum Thema Prävention mit dem Titel "Zukunft Gesundheit 2014 - Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt" (PDF) finden Sie hier:

http://www.die-schwenninger.de/PraeventionsStudie


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Roland Frimmersdorf (Tel.: 07720 97 27 - 11500 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 287 Wörter, 2375 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Die Schwenninger Krankenkasse


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Die Schwenninger Krankenkasse lesen:

Die Schwenninger Krankenkasse | 09.11.2016

Sicher, wirksam und bezahlbar - Wie gestalten wir die Arzneimittelversorgung der Zukunft?

Berlin, 9. November 2016 - Die Arzneimittelversorgung in Deutschland steht auf dem Prüfstand. Mit dem Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz will die Bundesregierung die Versorgungssicherheit auf der einen und die Finanzierbarkeit von Arzneimitteln...
Die Schwenninger Krankenkasse | 15.03.2016
Die Schwenninger Krankenkasse | 19.03.2015

Fünf vor zwölf für die Pflege in Deutschland

Berlin, 19. März 2015 – Deutschland droht angesichts der älter werdenden Gesellschaft ein massiver Pflegenotstand. Zum einen mangelt es an einem nachhaltigen Finanzierungskonzept, zum anderen fehlen die Fachkräfte. Bei der Veranstaltung GESUNDHE...