info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Synapticon GmbH |

Synapticon zeigt Plattform für Roboter-Steuerungssysteme auf der RoboBusiness

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Einfacheres Prototyping und schneller in der Serienproduktion durch SOMANET


Immer kürzere Produktlebens- und Entwicklungszyklen sowie Trends wie das Internet der Dinge und Industrie 4.0 setzen die Hersteller von Robotik-Systemen und Maschinenbauer unter immensen Zeitdruck. Gleichzeitig müssen Neuentwicklungen kostengünstig und flexibel realisiert werden.



Gruibingen / Boston, 16. Oktober 2014 Immer kürzere Produktlebens- und Entwicklungszyklen sowie Trends wie das Internet der Dinge und Industrie 4.0 setzen die Hersteller von Robotik-Systemen und Maschinenbauer unter immensen Zeitdruck. Gleichzeitig müssen Neuentwicklungen kostengünstig und flexibel realisiert werden. Diesen Herausforderungen begegnet die Synapticon GmbH mit SOMANET, einer Produktlinie seiner DYNARC Plattform für Roboter-Steuerungssysteme. Auf der RoboBusiness in Boston stellt sich das Unternehmen aus Gruibingen bei Stuttgart vom 15. bis 17. Oktober dem nordamerikanischen Markt vor. Seit nunmehr 10 Jahren ist die RoboBusiness eine der wichtigsten Kongressmessen, die sich mit Industrierobotern und Servicerobotik befasst.

 

In Deutschland, Europa und weltweit nimmt die Automatisierung in produzierenden Unternehmen stetig zu. Der Einsatz von Robotern sowie die zunehmende Vernetzung, die auch unter dem Schlagwort Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge zusammengefasst wird, sind für große und mittelständische Betriebe von der Kür zu Pflicht geworden. Entsprechend hoch ist der Druck auf die Hersteller in immer kürzeren Abständen neue, flexible und bezahlbare Lösungen anzubieten, erklärt Nikolai Ensslen, Geschäftsführer der Synapticon GmbH. Mit SOMANET präsentieren wir auf der RoboBusiness eine Plattform, die diesen Anforderungen entspricht. Durch die regionale Nähe unserer Standorte zu vielen deutschen und amerikanischen Weltmarktführern aus der Maschinenbau- und Robotikbranche stehen wir im regelmäßigen Austausch mit Technologieunternehmen, an deren Bedürfnissen wir uns orientieren.

 

Am Stand 320 demonstriert Synapticon, wie mit SOMANET Steuerungssysteme für Roboter realisiert werden können. Die Schwerpunkte liegen dabei auf leistungsfähiger und zugleich kostengünstiger Motor- und Motion Control sowie dem komfortablen Abrufen und Verarbeiten von Sensordaten. Die Experten von Synapticon zeigen dabei, wie schnell Prototypen aufgebaut und anwendungsspezifische Software entwickelt werden kann. Diese beiden Schritte bilden die Grundlage für funktions- und kostenoptimierte Systeme für Serienprodukte, die im Anschluss nahtlos vom Prototypenstand abgeleitet werden können. Synapticon bietet mit seiner DYNARC System-Plattform einen Hard- und Software-Baukasten und Entwicklungswerkzeuge für Forschung & Entwicklung sowie den Aufbau von Prototypen von Serienprodukten an. Diese Standard-Hard- und Software ermöglicht schnelle Entwicklungsprozesse. Durch seine Vielfalt an Kombinationsmöglichkeiten, Offenheit der Komponenten und den klaren Pfad zum Serienprodukt, ist DYNARC so flexibel wie eine komplette Eigenentwicklung.

 

Mit den Synapticon DYNARC SOMANET-Hardware- und Software-Modulen können echte elektronische Nervensysteme realisiert werden. Diese ermöglichen den einfachen Aufbau adaptiver, verteilter Echtzeit-Rechen- und Steuerungssysteme, in denen Code lokal auf Sensoren und Aktoren ausgeführt werden kann. Ein Synapticon DYNARC-basiertes System besteht aus mehreren Steuerungsknoten, die direkt an dem Sensor oder Aktor platziert werden, den sie steuern sollen. Für alle diese lokalen Echtzeit-Steuerungsaufgaben kann ein SOMANET-Knoten individuell konfiguriert werden, der aus drei Modulen besteht: Prozessor-, Kommunikations- und Sensor/Aktor-Schnittstellen-Board. Die SOMANET Drive Modul-Serie ist beispielsweise darauf spezialisiert, bürstenlose Gleichstrommotoren von 10 bis 4000 Watt Dauerlast anzusteuern, kann aber auch mit bürstenbehafteten DC-Motoren sowie Schrittmotoren verwendet werden. Durch die freie Programmierbarkeit der Module und die Open-Source-Software von Synapticon, können hochindividuelle Motion-Control-Lösungen entwickelt werden, die den hohen Ansprüchen der Robotik gerecht werden.

 

Synapticon, gegründet 2010, ist ein junges, internationales Unternehmen mit Sitz in Gruibingen, Baden-Württemberg, das sich der Aufgabe stellt, zukünftige Robotik und Automatisierungstechnik durch innovative Embedded-Systeme zu verbessern. Synapticons DYNARC Distributed Computing Technology verbindet modulare embedded Hardware, modellbasierte Softwareentwicklung und eine vollständige Entwicklungsumgebung, um Herstellern von komplexen Produkten, Maschinen und Anlagen die Vereinfachung und Beschleunigung ihrer Entwicklungsprozesse zu ermöglichen. Synapticon ist darüber hinaus auch als Entwicklungsdienstleister tätig.

 


Hohlbachweg 2
73344 Gruibingen

tel :+49 7335 / 186 999 -0

fax :+49 7335 / 186 999 -1

 

ph@spartapr.com



Web: http://www.synapticon.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nikolai Ensslen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 560 Wörter, 4961 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Synapticon GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Synapticon GmbH lesen:

Synapticon GmbH | 28.02.2015
Synapticon GmbH | 15.02.2015

Synapticon mit Premiere von OBLAC 1.0 auf der Embedded World

Gruibingen, den 15. Februar 2015 ? Eine Revolution des Entwicklungsprozesses von Embedded Systemen präsentiert die Synapticon GmbH auf der diesjährigen Embedded World. Am Stand 190 in Halle 5 der Messe Nürnberg stellt das Unternehmen mit OBLAC 1...
Synapticon GmbH | 29.01.2015

Synapticon benennt zentrale Trends der Automatisierung und Industrie-IT

Gruibingen, den 29. Januar 2015 Was erwartet Unternehmen im neuen Jahr in den Bereichen Robotik & Automatisierung? Werden Produkte noch intelligenter, und welche Folgen wird das haben? Wie kann es in Deutschland mit der Industrie 4.0 weitergeh...