info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Fast Search & Transfer |

Rekordumsatz im ersten Quartal 2006

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


FAST erwirtschaftet mit 32,8 Mio. $ 54 Prozent mehr Umsatz als im vergangenen Jahr


München, 16. Mai 2006 – Fast Search & Transfer (FAST), Anbieter von unternehmensweiten Suchtechnologien und -lösungen, gibt die Resultate für das erste Quartal im Geschäftsjahr 2006 bekannt, das am 31 März 2006 endete. Der Umsatz wurde um fünf Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2005 und um 54 Prozent im Jahresvergleich gesteigert. Auch die Gewinnentwicklung zeigt steil nach oben: Mit 8,5 Mio. $ beim bereinigten EBITDA – das sind 26 Prozent vom Umsatz – verzeichnete FAST rund 60 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Grund für das enorme Umsatzwachstum von FAST in den ersten drei Monaten dieses Jahres ist der kontinuierlich steigende Einsatz der FAST Enterprise Search Platform (FAST ESP), der Search Derivate Applications (SDAs) sowie der OEM-Suchanwendungen sowohl bei Neukunden als auch beim Ausbau der bestehenden Kundenbeziehungen.

32,8 Mio. $ Umsatz flossen in die Kassen von FAST, ein sattes Plus von 54 Prozent, verglichen mit dem Vorjahr. Auch das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zeigt mit 26 Prozent vom Umsatz erfreuliche Werte. Beim EBIT und beim operativen Gewinn erwirtschaftete FAST 6,1 Mio. USD bzw. 6,2 Mio. USD – in beiden Fällen rund 19 Prozent des Gesamtumsatzes. Der Kassenstand beträgt am Ende von Q1 2006 sehr solide 271 Mio. USD und ist damit um 146 Mio. USD erhöht worden. Die von Kunden erhaltenen Beträge erreichen 30 Mio. USD und die vorhandenen Wertpapier- und Geschäftsbeteiligungen brachten einen Nettoertrag von 158 Mio. USD ein.

Auch im Neukundengeschäft verzeichnete FAST im ersten Quartal 2006 einen neuen Rekordzuwachs. Darunter waren wichtige Anwender von FAST-Lösungen für eBusiness, interne Suchanwendungen (Knowledge Enabling) und OEM-Technologie für Geschäftsapplikationen (Application Enablement). Das Branchenspektrum umfasst hier E-Commerce, Bildungswesen, Finanzdienstleistungen, Behörden, Internet-Portale, Medien- und Verlagshäuser, Einzelhandel, Software-Entwicklung und Telekommunikation. Bestehende Kundenbeziehungen konnten ebenso intensiviert werden. Zu den neuen Kunden bzw. den Anwendern, mit denen die Zusammenarbeit ausgeweitet wurde, gehören unter anderem AFIP, ALAS, Betronic, BilDasen, Den Blå Avis, CyberMap, DaimlerChrysler, Fonecta Ltd., Insider Pages, John Fairfax, Merck, Merrill Lynch, Live Nation, Oodle, Orkla Media, Siemens, Recruit Automotive, RCS MediaGroup and Via Appia Informatica.

Die Expansion von FAST soll fortgeführt werden. Als nächste größere Ereignisse steht mit der Eröffnung zweier Niederlassungen in Asien (Seoul und Hong Kong) ein großer Schritt in Richtung der Märkte an, die weltweit zu den wichtigsten und wachstumsträchtigsten gehören. Auch hierzulande wird das Geschäft von FAST kontinuierlich ausgebaut werden. „Wir haben in Deutschland enorme Chancen“, so freut sich Geschäftsführer Michael Hack auf die kommenden Aufgaben. Nach seiner Ansicht wird der Bedarf an so genannten „intelligenten“ Suchtechnologien noch viele Jahre kontinuierlich wachsen. Glaubt man zumindest den Analystenkommentaren, so wird FAST in diesem viel versprechenden Umfeld eine Rolle unter den führenden Herstellern einnehmen.


Über FAST
Fast Search & Transfer (FAST) mit Hauptsitz in Oslo wurde 1997 gegründet. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt Softwaresysteme, die das Auffinden, Analysieren und Filtern von elektronischen Informationen im Internet oder in unternehmensweiten Netzen in Echtzeit ermöglichen, unabhängig von Format, Struktur oder Speicherort der Daten. FAST-Produkte werden weltweit vom Unternehmen eingesetzt, die hohe Ansprüche an Suchtechnologien stellen, beispielsweise Internet-Versender, Presseagenturen, Internetportal-Anbieter, Verlage, Medien u.v.a.m. Mit einer flexiblen und skalierbaren Technologieplattform bietet FAST Suchtechnik auf höchstem technischen Niveau und schließt die bisherige Lücke zwischen Information und Aktion. Kunden von FAST sind Unternehmen wie AT&T, CareerBuilder, Chordiant, Daimer-Chrysler, Dell, EMC/Documentum, FirstGov.gov (GSA), IBM, Reed Elsevier, Reuters, Siemens und T-Online. FAST hat Niederlassungen in Europa, Nord- und Südamerika sowie im asiatisch-pazifischen Raum. Das Unternehmen ist unter dem Kürzel FAST an der Osloer Wertpapierbörse notiert. www.fastsearch.com


Weitere Informationen:
Fast Search & Transfer Deutschland GmbH
Alys Blaschko
Rablstraße 26
D-81669 München
Tel. + 49 (0) 238 886 924
Fax + 49 (0) 238 886 61
E-Mail: Alys.Blaschko@fast.no
www.fastsearch.com

P-Age die Presse-Agentur
Ursula Schemm
Fürstenrieder Straße 275
D-81377 München
Tel. + 49 (0) 89 790 860-18
Fax + 49 (0) 89 790 860-10
E-Mail: ursulas@p-age.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jennifer Margulies, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 521 Wörter, 4168 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Fast Search & Transfer lesen:

Fast Search & Transfer | 13.02.2008

FAST macht personalisierte Werbung mobil

Die neue Version von FAST Active Mobile wertet das Verhalten von mobilen Internet-Nutzern aus und stellt daraufhin ein personalisiertes Werbeangebot auf den mobilen Endgeräten zur Verfügung. Das integrierte Modul FAST AdMomentum sorgt dafür, dass ...
Fast Search & Transfer | 18.07.2007

FAST und Microsoft arbeiten zusammen

Zusätzlich zur Unterstützung von 80 Sprachen ermöglicht FAST ESP den Office SharePoint Server-Anwendern, spezielle Navigationsfunktionen einzusetzen. Suchergebnisse lassen sich so verfeinern sowie Daten und Fakten selektieren. Die integrierte Tech...
Fast Search & Transfer | 20.06.2007

Web 2.0 erobert Unternehmen

Der Report zeigt eine Diskrepanz zwischen dem Top-Management und den Abteilungsleitern auf. Die Manager der oberen Führungsebene verfügen über ein besseres Verständnis von Web 2.0 und sind, was die Vorteile angeht, optimistischer als das mittlere...