info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Kuchenreuther Kinos |

Starbesuch in Schwabing!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)


Wim Wenders und das Salz der Erde: Kinos Münchner Freiheit, 18.11.2014 19:30 Uhr Vorstellung

In den vergangenen 40 Jahren hat der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado auf allen

Kontinenten die Spuren unserer sich wandelnden Welt und Menschheitsgeschichte dokumentiert. Dabei war er Zeuge wichtiger Ereignisse der letzten Jahrzehnte - von internationalen Konflikten, Kriegen und ihren Folgen, von Hungersnöten, Vertreibung und Leid. Seine beeindruckenden Fotoreportagen haben den Blick auf unsere Welt geformt.

Salgado selbst wäre seelisch an dieser Aufgabe fast zugrunde gegangen, wenn er nicht

ein neues, ein gigantisches Fotoprojekt begonnen hätte: -Genesis-.

Fast die Hälfte unseres Planeten ist bis zum heutigen Tag unberührt.

Mit seiner Kamera widmet sich Salgado seit nunmehr fast einem Jahrzehnt diesen paradiesischen Orten unserer Erde, kehrt an den Ursprung allen Lebens zurück und offenbart uns eine wunderbare Hommage an die Schönheit unseres Planeten.



Das -Salz der Erde- präsentiert Sebastião Salgados Leben und Arbeit aus der Perspektive zweier Regisseure: der seines Sohnes Juliano Ribeiro Salgado, der seinen Vater in den vergangenen Jahren oft mit der Filmkamera begleitete, und der von Wim Wenders, Bewunderer von Salgados Fotokunst, selbst Fotograf und einer der großen Filmemacher unserer Zeit.

Regie: Wim Wenders, Juliano Ribeiro Salgado, mit Sebastião Salgado, Wim Wenders, Juliano Ribeiro Salgado, FSK 0, 110 Min.



Wim Wenders neuer Dokumentarfilm über den Fotografen Sebastiao Salgado begeisterte bereits das Publikum auf den Filmfestivals und erntete bei der Premiere in Cannes stürmischen Applaus. -Salz der Erde- ist intensives Porträt und Hommage zugleich an den Meister der Sozialfotografie Salgado.

Als einer der wenigen deutschen Regisseure hat sich Wim Wenders auch international einen Namen gemacht. Filmografie (Auswahl): Palermo Shooting (2008) / Don't Come Knocking (2005) / Buena Vista Social Club (1999): Jenseits der Wolken (1995) / In weiter Ferne, so nah! (1993) / Der Himmel über Berlin (1987)Paris, Texas (1984) / Der amerikanische Freund (1977)/ Alice in den Städten (1974)



Wim Wenders steht am Anschluß der Filmvorführung für Fragen und

Publikumsgespräch zur Verfügung.

Ansprechpartner Presse vor Ort:

Andrea Hailer für Thomas Kuchenreuther und die Kinos Münchner Freiheit



Besuch Wim Wenders -Salz der Erde- Kinos Münchner Freiheit,

18.11.2014, 19:30 Uhr Vorstellung

Kinos Münchner Freiheit, Leopoldstr. 82, 80802 München, Tel. 089 / 38 38 900

www.kinosmuenchnerfreiheit.de



Als einer der wenigen deutschen Regisseure hat sich Wim Wenders auch international einen Namen gemacht. Am 18.11.2014 besucht er die Schwabinger

Traditionskinos von Thomas Kuchenreuther und stellt seinen FIlm: Das Salz der Erde persönlich vor.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr thomas kuchenreuther (Tel.: 089 / 38 38 900 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 409 Wörter, 3114 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Kuchenreuther Kinos lesen:

Kuchenreuther Kinos | 19.06.2015

Regisseur Dominik Graf zu Besuch bei "Was heißt hier Ende?"

Dominik Grafs Essayfilm "Was heißt hier Ende?" beschreibt die Suche nach Spuren, Splittern und Spiegelungen des Schaffens von Michael Althen, der im Jahre 2011 viel zu früh verstarb. Der Filmkritiker Althen hat mit offenen Sinnen Filme gesehen und ...
Kuchenreuther Kinos | 21.02.2015
Kuchenreuther Kinos | 21.02.2015

25.2.2015: Regisseur Michael Verhoeven zu Gast, Kinos Münchner Freiheit, 17.30 Uhr

Mit außergewöhnlichen Filmen von Paul, Michael und Simon Verhoeven mit Stargastbesuchen und Diskussion nach den Filmen. In den Kuchenreuther Kinos gehört es zum guten Ton, dem verehrtem Publikum nicht nur einen Stargast vorzusetzen, sondern mit ...