info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TREND MICRO Deutschland GmbH |

Gefahr vom Wüstenplanet: Auch SCADA-Systeme sind über "Sandworm" angreifbar

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 2.5)


Trend Micro analysiert Schad- und Spionagesoftware des "Sandworm-Teams"


Trend Micro hat Hinweise darauf gefunden, dass die Cyberspione des so genannten Sandworm-Teams neben der NATO und westlichen Regierungen offensichtlich auch Unternehmen und sonstige Organisationen im Visier hatten, die SCADA-Systeme einsetzen. Über die...

Hallbergmoos, 20.10.2014 - Trend Micro hat Hinweise darauf gefunden, dass die Cyberspione des so genannten Sandworm-Teams neben der NATO und westlichen Regierungen offensichtlich auch Unternehmen und sonstige Organisationen im Visier hatten, die SCADA-Systeme einsetzen. Über die nach dem Science-Fiction-Film "Der Wüstenplanet" benannte Sicherheitslücke wären damit auch Angriffe auf kritische Infrastrukturen möglich.

Konkret haben die Recherchen und Analysen der Trend Micro-Forscher ergeben, dass die Spione die Lösung "CIMPLICITY HMI" der "GE Intelligent Platform" als Angriffsvektor nutzten. HMI steht für "Human Machine Interface" und stellt eine Schlüsselkomponente für Überwachung und Kontrolle von Geräten in einer Industrieumgebung dar. Diese Geräte können unter anderem für die Automationskontrolle oder auch die Sicherheit zum Beispiel in einem Elektrizitätswerk verantwortlich sein. Darüber hinaus finden HMI-Lösungen in Netzwerken von Unternehmen Verwendung, die für Design, Entwicklung und Tests zum Beispiel von Produkten konzipiert sind.

"Bei näherer Betrachtung hat das Sandworm-Team eine Allzweckwaffe gebaut, die nicht nur für Spionage, sondern auch Sabotage eingesetzt werden kann", so Sicherheitsexperte Udo Schneider, Pressesprecher des japanischen IT-Sicherheitsanbieters Trend Micro. "Das sollte ein weiteres warnendes Beispiel für uns alle sein und in sämtlichen Diskussionen rund um Industrie 4.0 oder Internet der Dinge erwähnt werden. Je mehr wir unsere Infrastruktur vernetzen, ohne für ausreichend Sicherheit zu sorgen, umso angreifbarer machen wir uns!"

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur Trend Micro-Analyse zu den Angriffsmöglichkeiten auf SCADA-Systeme über Sandworm sind im deutschsprachigen Trend Micro-Blog abrufbar.

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 234 Wörter, 2285 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: TREND MICRO Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TREND MICRO Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 06.12.2016

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr: Was Cyberkriminelle 2017 vorhaben

Hallbergmoos, 06.12.2016 - Nachdem 2016 als das Jahr der Online-Erpressung in die Geschichte eingehen wird, wird sich Ransomware im kommenden Jahr in mehrere Richtungen weiterentwickeln. Zu den neuen Varianten zählt „Business Email Compromise“, ...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...